Ostermontag

Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi.

Viele Personen bezeugen die Auferstehung Jesu:
Zwei Jünger gingen am dritten Tag nach der Kreuzigung Jesu nach Emmaus. Ein Unbekannter erläutert ihnen auf dem Weg, dass der Messias all das was die alten Schriften vorhergesagt hatten, erleiden musste.Die Jünger erkannten plötzlich den auferstandenen Jesus, der aber schnell wieder verschwindet. In Jerusalem erzählten sie den dort versammelten Jüngern von ihrem Erlebnis.

Jesus erscheint drei Frauen am Grab und beauftragt sie, die Jünger nach Galiläa zu schicken.

Jesus erscheint Maria Magdalena vor dem leeren Grab.

Jesus erscheint den Aposteln und lässt sich von ihnen berühren. Er zeigt ihnen seine Wundmale und isst etwas, dann beauftragt sie zur weltweiten Mission.

Die libanesische Sängerin Fairuz besingt auf diesem Video die Auferstehung Jesu.
Bitte anclicken :

Why do you seek the living one among the dead?

2 Kommentare zu “Ostermontag

  1. Jesus lebt, der heilige Geist lebt, Gott selbst lebt.
    Die Dreieinigkeit lebt.
    Das heißt Gott lebt, aber getrennt von der Schöpfung.
    Das ist der Fehler, das anzunehmen.Die Alleinigkeit lebt.
    Gott und somit Jesus lebt in der Schöpfung.
    Wer daran glaubt der wird leben ob er denn tot sei.
    Und wer nicht daran glaubt ebenso.

    Gefällt mir

  2. Eigentlich geht es doch hier um das Wunder der Auferstehung und Wunder sind nun mal nicht mit dem Verstand und durch Logik erklärbar oder gar widerlegbar.
    Hume betont sogar die Grenzen des menschlichen Wissens mit:“Die Vernunft ist die Sklavin der Leidenschaften“.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s