3. Versuch zum Killesbergeintrag

Der Killesberg nach dem Lichterfest
Der Killesbergpark wurde 1939 angelegt.
Im Tal der Rosen sind noch die Überreste des früheren Roten Buntsandsteinbruches zu sehen.
1941 bis 1942 wurden hier die württembergischen Juden für die Transporte in die Konzentrationslager eingesammelt.
Heute ist es ein wunderschöner und gepflegter Park, in dem die Bevölkerung umsonst lustwandeln darf, sofern keine Veranstaltungen stattfinden.


Jede Menge Wassertiere können sich in den Seen tummeln. Flamingos und verschiedene Enten vergnügten sich im Flamingoteich.
Der Fontänensee war wohl allen suspekt, weil es da dauernd von den Wassersprenklern herunter regnete.
Die schlafenden Ziegen, die Lamas, Ponnies usw. durften nicht gefüttert werden.
Die Teichhühner bevorzugten den Seerosenteich im Tal der Rosen und kamen gleich angerannt und wollten gefüttert werden.


Die kleinen Küken waren so bezaubernd, dass ich gar nicht mehr in den Zauberwald gegangen bin.

Advertisements

Ein Kommentar zu “3. Versuch zum Killesbergeintrag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s