Das Sommerfest Stuttgart 2013

Nachdem ich letztes Jahr beim Sommerfest am Eckensee beinahe zerdrückt worden bin und aufpassen musste, nicht von ihr in den See gestoßen zu werden, versuchte ich dieses Jahr der Menschenmenge aus dem Weg zu gehen.

http://dschjotiblog00.blog.de/2012/08/06/sommerfest-stuttgart-14385456/

Schließlich wollte ich ja nur wie vom Veranstalter vorgesehen, „im edlen und stilvollen Ambiente edler weißer Zelte und Pagoden flanieren“.

Da ich donnerstagnachmittags unterwegs war, konnte ich leider kaum die Musik an den verschiedenen Punkten des Festplatzes genießen, weil die Musiker meistens noch ihre Instrumente gestimmt haben.

An dem gehobenen Angebot an Speisen und Getränken mit Hummern oder Sekt war ich sowieso nicht interessiert, weil nächste Woche kein Zumba stattfindet und ich deshalb ich „Dinner Cancelling“ machte.

Das erste Sommerfest fand 1991 zum Abschluss der Rad-Weltmeisterschaften statt. Weil die Sitzplätze vom Veranstalter reduziert wurden, saßen die Leute auf Mäuerchen und auf dem Rasen und weil es wegen dem stilvollen Ambiente nur „edelste Speisen“ anstatt Rote Wurst und Pommes Frites gab, aßen sie ihre mitgebrachten Butterbrote auf den Wiesen vor dem Opernhaus und dem Staatstheater.

So hatten die einigen wenigen genügend Platz in den Lokalen.

Weil die Sonne an diesem wunderschönen Sommertag so heiß herunterbrannte, vergnügten die Menschen sich in den Springbrunnen zwischen Neuem Schloss, Kunstmuseum und Staatsoper und hatten jede Menge Spaß.

Falls das Einbetten wieder nicht klappt, hier funktioniert es:

http://dschjoti.blogger.de/stories/2300351/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s