Der Gesang der Naturgeister an Pfingsten

An diesem Pfingstmontag kam kein Brausen vom Himmel herab. Kein gewaltiger Wind riss Türen und Fenster auf und wirbelte mich durch den Raum. Nichts flog durcheinander.

Pfingstwald

Die Sonne brannte so heiß, dass wir unseren Spaziergang um zwei Stunden verschieben mussten. Aber im Wald war es angenehm kühl und nur wenige Spaziergänger waren unterwegs und die schienen sich nicht um die Naturgeister zu kümmern.

Eigentlich fand das christliche Pfingstereignis ja an Schawuot statt, als die Tora dem Volk Israel offenbart wurde. Aber das weiß kaum noch jemand und außerdem wollen Wirtschaftsverbände diesen wichtigen Feiertag ganz abschaffen. Kein Wunder dass die Naturgeister immerzu vom Heiligen Geist sangen:

Advertisements

11 Kommentare zu “Der Gesang der Naturgeister an Pfingsten

  1. Hi Djschoti,

    Habe mir Deinen kleinen Clip angeschaut. Finde die Musik nicht passend, dieses blöde Chorgegröhle zu den bearbeiteten bzw. symetrisierten Bildern passt nicht ~Gesang der Naturgeister~ also bitte! Da lacht ja die Waldkröte!
    Lauschige Plätzchen die Du da so postest. Auch hört der Clip nen bißchen zu abruppt auf. Die Pforte, zu dem was auch immer Häuschen dort im Wald, sieht mit dem sich ergebenden Schatten gut aus. Gibts für Dein Filmbearbeitungsprogramm nicht noch nen paar Tools?

    Gefällt mir

  2. Die Naturgeister haben an Pfingsten leider nur dieses Lied gesungen, aber du kannst ja den Ton abstellen und selber dazu singen, wie wärs?
    Der Windows movie maker bietet leider nicht soviele Möglichkeiten, wie ich es gerne hätte.Da ich aber schon so viele PCs geschrottet habe, will ich mir auch nicht jedes Mal neue Software kaufen.

    Gefällt mir

  3. ps.: Gut und schön das Du auf jenes „das christliche Pfingstereignis ja an Schawuot statt, als die Tora dem Volk Israel offenbart wurde.“ hinweist. Der Zusammenhang zu den Juden ist allerdings reichlich weit hergeholt. Viel besser fänd ich jenen ´Pfingst-Ochsen´ mit dem ´Pfingstbaum´, wo die Jungen und Mädchen im verwindenem Kreise tanzend jenen Pfingstbaum mit den Bändern machen. Kannst auch Heidnisch nennen.

    Gefällt mir

  4. Kann ich abstellen, wie jeweils nach 5 Minuten Radio hören da mir das Orgelpfeifen-ÜberHLGeschreie hochkommt von dem menschlichen Dauergepläke. Interessant das bei der Trötorgie der Wald überhaupt noch steht.

    Gefällt mir

  5. Eigentlich auch nicht direkt, aber ich weiß was du meinst. Im eigentlichen war jenes Pfingsten ´sowohl als auch´ gegen bzw. insofern zu all der jeweiligen gesteigerten Aufgesetzheit, was zumal sowieso nur von irgendwelchen Irren bzw. eben (entsprechend umsomehr) konditionierten Idioten-Gesäuselfritzen zu solchem gemacht wurde bzw. wird. Ist es nicht schon ´heiliger Geist´ genug so’n Pfingstochsen zu schmücken? …. mhh, gibt ja auch den Spruch „sieht aus wie nen Pfingstochse!“, was man denn bei den ´attraktiven Damen´ denn wiederum umsomehr konstatieren kann. Da heißt es dann aber mehr „den Putz von der Visage kloppen“ ~ etc.

    Das mit dem Kinder-Reigen des sog. „Maienbaums“ (Pfingsten) war dann ein Zusatz, insofern die Älteren natürlich um die eigentliche Wirklichkeit ´des Lebens´ wußten. Die ja durchaus auch zerstrittenen Kinder, aus welchen Gründen auch immer, sollten sich an einer spielerischen Sache (trotzdem) gemeinsam kümmern. Wer nicht mitmachte war doof ~ das haben die Alten sich jahrelang ´vorgeworfen´. Wie auch immer nun in gewisser ´Ableitung´ trugen die Jungs kurze Hosen bis zu einem gewissen Alter, und die Mädchen keine Zöpfe. Guck dir „Mundi“ an, mundus (lat.: die Welt, das Weltall), ist doch ganz ähnlich.

    Die heidnischen Feste hatten schon was. Die Vermischung von sog. heidnischen zu/mit den sog. christlichen ist eigentlich eine philosophische Sache. Die Isalmisten/Mohammedaner fallen ja auch alle tot um wenn se nicht ihren Kopf/Sabbelwahn haben. Die Sache ist freilich die Parasitenmassen auch noch zu füttern, wobei sich die eigentliche Frage stellt wer und was die Idioten sind ~ da sind dann die ´christlichen Ähnlichkeiten´. Wie gesagt: „Nach Blödsinn kommt noch größerer Blödsinn“ ~ ich denke den Spruch kann man durchaus sehr verallgemeinert verstehen. Und eben, die Zeiten ändern sich, in einer Stadt, selbst auch schon in einer Kleinstadt, macht der eigentliche Witz, wie auch immer nett gemeinte, des ´Pfingstochsen´ kaum noch Sinn ~ gibt ja täglich genügend davon.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s