Meine Abenteuer mit der chinesischen Malerei 11

Spatz auf Blütenzweig 1

Gestern durfte ich durch die 7. Pforte des Paradieses eintreten, weil Rayana, die Wächterin des Paradieses, mir wohlgesonnen war. Ich wurde mit allen Köstlichkeiten gefüttert, bis ich Angst hatte, nicht mehr durch die enge Pforte, durch die am jüngsten Tag nur die Fastenden hindurch dürfen, zu passen, als ich abends nach Hause wollte.

Irgendwann kam auch der Pascha, der Vater der Wächterin der 7. Pforte des Paradieses, zur Feier und eine der Jungfrauen des Paradieses kam auf die Idee Gruppenfotos mit unseren Handys von uns allen zu machen. So hatten wir viel Spaß und alle waren glücklich.

Plötzlich piepte ein Spatz durch den Raum. Gleichzeitig vibrierte es ganz sonderbar unter mir. Ich saß auf einem weichen Stein mit einem Moospolster und jedes Mal, wenn der Spatz piepte vibrierte es unter mir so komisch. Dann kam eine wunderschöne Jungfrau angelaufen und sagte, dass sie ihr Handy suche und ob ich vielleicht darauf säße.

Ich erhob mich und der Spatz flog zwitschernd auf einen Blütenzweig.

 

Advertisements

4 Kommentare zu “Meine Abenteuer mit der chinesischen Malerei 11

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s