Weiße und Pinke Saris – Frauen in Indien

Es wird langsam Zeit, dass wir uns auch etwas einfallen lassen, um uns zu wehren:

dschjoti

Witwen und alleinstehende Frauen zählen in Indien zu den Ärmsten der Armen. Sie gelten als „wertlos“ ohne Ansehen.

In Indien verlieren Frauen deren Mann stirbt ihre ganze Existenzberechtigung, ihre Familie, ihr Hab und Gut, sowie ihr gesamtes soziales Leben, Achtung und Respekt.

Früher musste eine Witwe in Indien und auch in Griechenland ihrem Mann in den Tod folgen. „Sati“ heißt diese Witwenverbrennung, bei der die Frauen ihren verstorbenen Ehemännern während der Verbrennungszeremonie durch einen Sprung ins Feuer und in den Tod folgten. Waren die Männer auf Schlachtfeldern fern der Heimat gefallen, wurden für die Witwen extra Scheiterhaufen errichtet und wenn sie sich weigerten, wurden sie aus der Stadt gejagt.

Obwohl die Witwenverbrennung 1829 die von den Briten verboten wurde, kann man auch heute noch in den indischen Tageszeitungen über gelegentliches Praktizieren dieses verbotenen und grausamen Brauchs lesen.

Die Witwen, die weiterleben, werden gesellschaftlich geächtet. Sie gelten als “Unglücksbringerinnen“. Sie dürfen…

Ursprünglichen Post anzeigen 387 weitere Wörter

Advertisements

2 Kommentare zu “Weiße und Pinke Saris – Frauen in Indien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s