Archiv

Eine Party in die Kindheit

Kindheitserinnerungen

Neulich war ich auf einer Party die uns schnurstracks die Vergangenheit katapultierte.

Es waren bunte Tütchen, die verteilt wurden und von deren Inhalt wir in höchste Verzückung gerieten.

Ganz plötzlich öffneten sich wieder die Schubladen unserer Erinnerung, die bereits seit Jahrzehnten verschlossen waren. Erinnerungen an die früheste Kindheit stiegen empor und so erschienen uns die Schleckereien irgendwie etwas kleiner als früher…

Wir wurden wieder zu Kindern, behängten uns mit Candy Necklaces, steckten Lakritz Pfeifen und Kirschen Lutscher in den Mund und träumten von den Tante Emma Läden mit den vielen bunten Zuckerwaren.

Wir bliesen riesige Kaugummiblasen auf und diskutierten darüber, wie es am besten gelingt und erinnerten uns an Liebesperlen, Esspapier, Kuhbonbons und Vieles mehr.

Erfreulich finde ich auch, dass  das alles noch im Internet bestellt werden kann.

Was hat Euch denn damals alles so geschmeckt?

 

 

Advertisements

Flüchtlingskinder zu Goethes und Beethovens Zeiten

Marmotte xy

Murmeltier heißt auf französisch marmotte. Ich kenne sie eigentlich nur von Postkarten oder Tierfilmen aus der Schweiz.

Doch als ich zu »Avec que la marmotte« in den Mai hinein tanzte und mir dazu Gedanken zu dem Text machte, erfuhr ich dass Goethe den Text des Marmottebuben für das Theaterstück „Jahrmarkt in Plundersweiler“ schrieb und Beethoven das Lied vertonte:

https://www.youtube.com/watch?v=wdJZEqYaXEc

 Ich komme schon durch manche Land,

avec que la marmotte.

Und immer was zu essen fand,

avec que la marmotte

. Refrain: Avec que si, avec que la, avec que la marmotte. Avec que si, avec que la, avec que la marmotte.

  Ich hab‘ geseh’n gar manchen Herrn,

avec que la marmotte.

Der hat die Jungfrau gar zu gern,

avec que la marmotte.

Refrain:

 Hab‘ auch geseh’n die Jungfer schön,

avec que la marmotte.

Die täte nach mir Kleinem seh’n!

avec que la marmotte.

Refrain:

 Nun lasst mich nicht so geh’n, ihr Herrn,

avec que la marmotte.

Die Burschen essen und trinken gern,

avec que la marmotte.

Refrain:

Es geht hier um die Wander- und Flüchtlingskinder aus Savoyen und der Schweiz, die mit dressierten Murmeltieren als Straßenmusikanten mit der Drehleier und auf Jahrmärkten auftraten um zu überleben. Niemand wollte sie haben und deshalb wanderten sie immer weiter, manche bis nach Schweden.

Im 19. Jahrhundert wurde es dann schick, mit den Murmeltieren spazieren zu gehen und die Wände der Salons wurden mit Gemälden von weinenden und zerlumpten Bettelkindern mit Murmeltieren geschmückt.