Archiv

Die zerfallenen Schuhe

zerfallene Schuhe

Endlich hatte ich mal wieder eine Gelegenheit meine schönen goldenen Sandalen aus dem Schuhschrank zu holen und dann sehen sie aus, als ob Ratten daran genagt hätten. Aber der Schuhschrank war verschlossen und die anderen Schuhe waren alle in Ordnung.

Klar, dass Kunststoffe unterschiedlich auf die Umwelt reagieren, aber mit so etwas hatte ich nicht gerechnet.

Hydrolyse heißt dieser chemische Prozess, bei dem sich die Weichmacher verflüchtigen. Aber eigentlich waren diese Sandalen schon immer ziemlich hart.

Und jetzt heißt es wieder, dass die Konsumentin zu viel Müll macht. Und wenn ich jetzt barfuß zur Geburtstagsfeier gehe, gehen ja wieder Arbeitsplätze in der Schuhindustrie verloren…

Jetzt weiß ich jedenfalls, warum sich die Frauen früher ihre Schuhe selber gehäkelt haben. Hüttenschuhe zum Selberhäkeln gab es übrigens auch schon beim Aldi.

Der Kühltaschentrick

Kühltasche

Ich google Tasche für Gefriergut und finde nur lauter umwerfend tolle Kühltaschen. Aber wieso passierte mir dann gestern Folgendes?

Als ich meine kaum benutzte Kühltasche mit meinen Einkäufen füllen wollte, riss gleich mal eine Naht auf. Das kann ja mal vorkommen, die halte ich dann eben zu- dachte ich.

Beim weiteren Füllen rissen die anderen drei Nähte auch auf. Das kann ja kein Zufall sein. Wurde hier wieder ein neues Verfahren verwendet, so dass die Taschen nach einer gewissen Zeit kaputt gehen, auch wenn man sie gar nicht verwendet hat, so wie bei Nylonstrümpfen?

Jetzt habe ich mir den Henkel auch noch abgerissen. Das ging ganz leicht. Nun verwende ich den Rest als Unterlage für nasse Bänke im Wald. Hoffentlich zerfällt die Unterlage nicht, wenn ich mal einen gehen lasse…