Tag-Archiv | Chakren

Meditation mit Tönen

goldene-lichtkugel

Ich beobachte wie ich atme und spüre wie sich meine Bauchdecke hebt und senkt. Ich spüre meine Sitzfläche unter mir, während das Becken sich nach unten senkt. Ich entspanne mich beim Licht einatmen ins 1. Chakra. Alles was mir nicht gut tut, wie Unruhe, Angst und düstere Gedanken atme ich aus. Mein Körper entspannt sich.

Nun richte ich meine Aufmerksamkeit ins 2. Chakra. Das Becken wird breiter und ich sinke tief in meine Unterlage ein. Im 3. Chakra löse ich meine Spannungen und löse durch meinen Atem das was ich festgehalten habe.

Ich nehme eine goldene Lichtkugel wahr, die in mein 4. Chakra, das Herzchakra schwebt. Um sich herum hat sie eine rosa-grüne Aura. Sie erfüllt mein Herz mit einem Gefühl von Liebe, Glück und Sicherheit.

Im 5. Chakra geht es um Wahrhaftigkeit. So wie ich meine Aufmerksamkeit aufs 6. Chakra richte, lockert sich mein Unterkiefer und hängt leicht nach unten. Die Kopfhaut entspannt sich.

Zwischen den Augenbrauen öffnet sich ein 3. Auge, das sich immer weiter öffnet. Ich erfahre die Welt hinter meinen Augen. Das Licht welches durch meine Energiezentren strömt, eröffnet mir eine andere Welt in der ich mein Inneres leuchten sehe.

Mit meinem 3. Auge sehe ich die feinstoffliche Welt, wie sie schwingt, leicht vibriert und wunderbar sphärisch klingt. Es ist ein schönes Gefühl. Diese Welt hinter den Augen wächst und wächst, weitet sich immer mehr aus und verbindet mein 7. Chakra mit dem ganzen Universum. Wie durch einen riesigen Trichter fließt das Licht von dort in meinen Kopf und Energien von mir ins Universum. Es ist wie ein gewaltiges Geben und Nehmen

Meinen physischen Körper nehme ich nicht mehr wahr und ich befinde mich wohl in einer anderen Zeit in der ich mit allem verbunden bin und mich sicher aufgehoben fühle.

Die Welt hinter meinen Augen breitet sich noch weiter aus und ich bin nur noch Energie. Hier, wo ich mit meinem Ursprung verbunden bin, kann ich den Urton vernehmen.

Aus der Dunkelheit des Universums schwebt wieder die goldene Kugel mit der rosagrünen Aura heran. Sie sammelt meine verströmte Energie wieder ein und legt sie in mein Herz. Ein Gefühl von Freude, Geborgenheit und Sicherheit wohnen nun darin. Diese Welt werde ich immer wieder aufsuchen können und ich bin dankbar dafür, dass ich diese Welt besuchen durfte.

Langsam spüre ich meinen Körper wieder.

Solange der Ton der aus der Kristallklangschale noch durch den Raum schwebte, atmeten wir friedlich vor uns hin.

Zuletzt durfte sich jede einmal in die Mitte setzen und sich betönen lassen:

https://www.youtube.com/watch?v=IEq6U0Oodkc

Ich ging in die Stille zwischen den Klängen nach innen, in die Leere zwischen Ein- und Ausatmen und erfuhr was die Schwingungen in den menschlichen Energiefeldern bewirkt. Blockaden, die sich als Gefühle und Gedanken zeigten, lösten sich auf.

Advertisements

Wie wir zu einem tönenden Kunstwerk werden können

tonen

Die Welt besteht aus Schwingungen. In der Seele eines jeden Wesens schwingt ein Grundton und sein Leben wird von bestimmten Tönen und Farben begleitet.

Klingen Töne, so reagieren unsere Muskeln darauf und die Energie kann fließen. Es gibt einen neuen Forschungsbereich hierzu, die Vibroakkustik.

In unserer Zeit hören wir meistens künstlich erzeugte Töne, die unser Gehör so beeinflussen, dass wir nicht mehr diejenigen Töne wahrnehmen, die aus unserem Inneren heraufsteigen.

Schauen wir aber in der Stille der Meditation tief in unser Inneres, indem wir uns an unseren Ursprung begeben, können wir unsere eigene Quelle des Klanges wieder finden und entdecken, wie wir Klang und Farbe sind.

Um in Verbindung mit dem Urton, der aus Schwingungen und Frequenzen besteht, zu kommen und unsere Chakren zu öffnen, begannen wir Geräusche und dazu Bewegungen und Streckübungen zu machen, anfangs zaghaft und stakkato artig, bis wir erkannten, dass diese, aus uns herauskommenden Töne nicht falsch oder richtig sein konnten.

Während die Arme gen Himmel ragten und ein Vokal mit weit geöffnetem Mund und locker herabhängendem Kiefer gesungen wurde, lockerte sich das Zwerchfell, das wir anschließend noch einmal kräftig massierten, damit es schön weich wurde.

Wir sangen dann gemeinsam Vokale zu den Vibrationen der Klangschale. Das klang etwa so wie die Frühlingsgesänge der Pinguine:

https://www.youtube.com/watch?v=EoO3OJ1fp8U

Durch unsere Stimme verbanden wir uns untereinander und lernten unsere Energie strömen zu lassen und mit dem Körper und nicht mit dem Kehlkopf zu singen.

Wenn ein Mitglied unserer Gruppe unharmonisch tönte, brachten die anderen die Melodie wieder in Harmonie.

Durch die sphärischen Töne, die aus der Kristallklangschale schwebten, wurde der Raum ganz licht und weit und wunderschöne Bilder stiegen aus meinem Inneren empor:

https://www.youtube.com/watch?v=bz1BRRR7zWM&feature=youtu.be

Als die Schwingungen in meine Aura eindrangen, fühlte ich unendlichen Frieden, Trost und Geborgenheit.

Mehr zu diesem Thema findet ihr unter:

http://www.wahrheitssuche.org/musik.html

Das Öffnen des Wurzelchakras

Himmel1.jpg

Ich hatte den ganzen Tag starke Schmerzen im Unterleib, fühlte mich schutzlos und wie tot. Meine Stimmung war wie die Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt. Meine Gefühle liefen Amok.

Ich spürte wie mein 1. Chakra, das Wurzelchakra  , welches Beine, Nieren und Immunsystem steuert, völlig blockiert war. Ich hatte den Boden unter den Füßen verloren. Die Kundalini hatte sich im Muladhara Chakra verknotet und biss unaufhörlich um sich.

Ich nahm alle üblen Gerüche doppelt und dreifach wahr.

Barfuß spazieren gehen und die Frühlingsdüfte einatmen fiel wegen des eisigen und orkanhaften Wetters aus und bei Tanz und Sport verließ ich eher meinen Körper als mich im 1. Chakra zu verankern.

Zum Glück veranlasste mich meine innere Stimme dazu spontan an einer Meditation teil zu nehmen.

Ratet mal, welches Thema dran war! Das öffnen des Wurzelchakras.

Wir öffneten also unsere Wurzelchakren um das göttliche Selbst in uns zu entwickeln und wieder mehr Urvertrauen zu entwickeln.

Da Ganesha im 1. Chakra mit seinem Rüssel in den 7 Regenbogenfarben meditiert, liefen wir zunächst wie er, in beharrlich kräftigem Gang im Kreis um unser Selbst zu beherrschen.

Dann legte sich eine von uns auf den Boden und die anderen ergriffen je ein Körperteil oder den Kopf von ihr und bewegten sie sanft in alle Richtungen.

Meine Augen sind geschlossen und ich schwebe mit dem Rücken über dem Boden. Es ist dasselbe Gefühl als ob ich im Toten Meer bade.

Über mir und um mich herum hängen regenbogenfarbene Engelslocken herab.

Sphärenmusik tönt durch den Raum.

Ich fühle mich wie im Himmel. Nur die irdischen Hände, die sanft meine Arme und Beine in kreisenden Bewegungen hin und her bewegen, verbinden mich noch mit der Erde.

Ich spüre wie die Energie wieder durch mein 1. Chakra hindurchfließt. Durch die Öffnung des Wurzelchakras kann der abwärtsgerichtete Energiefluss wieder ungehindert fließen.

Das Wurzelchakra ist oft gestört, wenn es Schwierigkeiten in der Familie gibt oder wenn das Vertrauen zu wichtigen Personen verletzt wurde. Aber auch bei vielen Ortswechseln, finanziellen oder Krankheitsproblemen .

 

Meditation beim Sonnenuntergang

Scharfe rote Energiepfeile schossen durch die Gegend, als ich friedlich vor mich hin dösend den heiligen Moment des Sonnenuntergang betrachten wollte, an dem sich Tag und Nacht begegnen und der Himmel die Erde „küsst“:

Sonnenuntergang

Unser Nachbar hatte mal wieder seiner Unzufriedenheit gegenüber vorbeikommenden Spaziergängern laut Ausdruck verliehen. Er schoss seine aufgestauten Energien direkt in ihre Aura, so dass sie wie angewurzelt stehen bleiben und ihm höflich zuhören mussten. So sog er deren Energien wie mit einem Staubsauger in sich ein ein. Ich merkte, wie auch meine Energien in seinen Aurasauger hineinzufließen begannen, obwohl ich doch weit entfernt von ihm war.

Zum meinem Schutz drehte ich die Musik so laut an, dass ich ihn kaum noch hören konnte. So wurden meine Chakren (Energiezentren) angeregt und mein Bewusstsein öffnete sich.

Allmählich fiel ich in eine meditative Stimmung und die Spannungen wichen einer tiefen Entspannung.

Während die Musik durch die Gegend hallte, spielte sich vor meinen geschlossenen Augen ein Zusammenspiel der Farben mit unendlichen Variationen ab.

Grelle Farben in überirdischem Glanz in allen Variationen sowie bunte Blüten schwebten an mir vorbei und öffneten das Tor zu meinem Herzen. Die Energien tanzten und wurden zu Freude und Glückseligkeit.

Ich fühlte mich sanft auf Wolken schaukelnd und meine Seele genoss himmlischen Frieden, als die Sonne allmählich am Horizont verschwand:

Als ein Wind durch meine Haare strich und die Musik verklang, verschwanden allmählich das Rosa der Liebe und das wärmende Orange und ich blickte auf den rotwerdenden Abendhimmel.

So wurden wieder einmal die Energien meines Grolls und meiner Aggressivität in positive Gefühle transformiert.

Engelsbotschaften beim Chakrentönen

Nachdem wir wie gewohnt unsere Chakren geöffnet hatten,

http://dschjotiblog00.blog.de/2011/02/11/fantastische-welt-chakren-10568718/

begannen wir mit dem Chakrentönen:

Eine riesige Schale aus Siliziumquarz wurde mit dem lederumwickelten Klöppel am Rande umrundet, bis die Kristallschale in Schwingung gebracht war und ein Ton entstand, der unsere Auren mit seinen Vibrationen erfüllte:

Dazu chantete jeder seinen dazu passenden Urton einen Atemzug lang:

Diesen Ton musste jeder in seinem Herzen selbst finden, weil das sehr heilsam ist. So schwangen wir uns vom 1. Chakra bis zum 12. Chakra, begleitet von wundersamem Engelsgesang.

Anschließend begannen die Sorayas von den Plejaden in Begleitung von Gesängen ihre Botschaft durch unser Medium zu intonieren und wir erfuhren, dass sie gekommen sind, um uns beim Aufstieg in die nächste Dimension zu helfen. Das momentane Chaos auf der Erde sind nur die Symptome dieses Aufstiegs der Erde. In unserem Herzen ist alles was wir dazu benötigen durch Klänge verankert und wir müssen nur das Herzchakra öffnen um die spirituelle Liebe zu Allem zu spüren:

Wir waren alle etwas irritiert durch die eigenartigen Stimmen und ungewohnten Botschaften, die unser Medium hervorbrachte. Sogar dieses schöne Mantra sangen sie durch unser Medium:

Wir fühlten uns alle danach sehr wohl und waren tief entspannt nach dieser ungewöhnlichen Meditation. Eigentlich wollten sie uns heute Nacht noch in unseren Schlafzimmern besuchen, aber hiervon kann ich leider nichts berichten, weil ich da in anderen Träumen unterwegs war.

Meditation mit Chakra Tönen

Wir können Farben, Düfte und Töne auf unsere Chakren wirken lassen, um uns über die Energiezentren zu spüren und den Körper zu harmonisieren. Heute wollten wir mit Tönen meditieren.

Ich begann die Meditation im Sitzen. Man kann sie sogar stehend machen, aber das traute ich mich lieber nicht, weil ich beim 2. Durchgang schon so abhob, dass ich beinahe von meinem Medikissen gekippt wäre und im Liegen weitergemacht habe.

Wir gingen also mit unserem Bewusstsein in die einzelnen Chakren und sangen die Töne mit „a“ zu sanfter Begleitmusik um so die Energiezentren zum Schwingen zu bringen und zu fühlen. Die Hände legte ich anfangs auf die entsprechenden Chakren.

Dadurch, dass ich in der Gruppe sang, fiel es mir leichter in die richtigen Schwingungen der Chakren zu kommen, so dass ich richtigen Töne sang und meine Chakren vibrieren fühlen konnte.

Als wir in die höheren Chakren kamen und die Töne immer höher und feiner wurden, musste ich nur ganz locker lassen und die Gruppe zog mich mit. So hoch konnte ich früher nie singen! Dann ging es wieder hinab und die Töne wurden tiefer.

Dies machten wir 3 mal 15 Minuten lang. Danach kam die 15- minütige stille Meditation.
Wie gezielt Energieblockaden gelöst werden können steht hier:

http://suite101.de/article/klangmeditation-als-reise-durch-die-chakren-a67396#ixzz1vmxqTgHd

Meditation mit Lichtölen

Zu unserer Meditation balsamierten wir uns kräftig mit den Lichtölen aus Rose, Weihrauch, Amber und Flower of Saqqarah ein, bis die ganze Halle in die hohen Schwingungen dieser himmlischen Düfte geriet und unsere Alltagsstimmung sich auflöste in angenehmes Wohlfühlen.

Inneres Lächeln

Ich trug zuerst Rosenöl, das Öl der Liebe, auf das Herzzentrum in der Brustbeinmitte auf. Danach trug ich zur Bewusstwerdung Weihrauchöl auf das Wurzelchakra über dem Steißbein auf. Es verbindet die materielle, die emotionale und die mentale Ebenen miteinander, um den Alltag gut zu meistern.
Amber war zur Erdung und dann fragte ich mich, wie wohl die geheimnisvolle Blume von Sakkara aussieht?

Dann schnupperte ich nochmals an den Fläschchen, fächelte den Duft in meine Aura, trat ein in mein Inneres und hoffte darauf dass sich meine Chakren- Blockaden transformierten.

Wir entspannten uns im beschaulichen Licht der Salzlampen.
Leise Musik erklang:

Unsere Wurzeln wuchsen dick und groß in Mutter Erde und wir spürten über unsere Fußsohlen, wie sie uns trägt. Ihre Energie floss durch unsere Energiebahnen empor bis zum Kronenchakra und die überschüssige Energie ergoss sich von dort oben wie ein Springbrunnen über uns hinab….

Einzelheiten über Lichtöle findet Ihr hier:

http://www.lichtoele.de