Tag-Archiv | Drache

Tee und Meditation haben den gleichen Geschmack

Wie einen Wasserfall lasse ich das heiße Wasser in die mit Oolong-Tee gefüllte Teekanne hinein plätschern:

Mit der Zange bewege ich die Teebecher. Mit der Kelle nehme ich den Tee aus der Teedose. Mit der Teenadel fülle ich ihn in die Teekanne oder löse die Verstopfung.

Ich streiche mit dem Deckel um die Öffnung der Teekanne bis mir der „Frühlingswind ins Gesicht bläst „.

Der erste Aufguss, der „Aufguss des guten Geruchs“ öffnet nur die Blätter und mildert die Bitterkeit der späteren Aufgüsse. Deshalb wird er nicht getrunken.

Ich wärme die geschlossene Teekanne auf, indem ich den Aufguss aus den Duftbechern darüber schütte, während „der Phönix mit offenen Flügeln dasteht“.

Beim zweites Mal mit Wasser aufgegossen, und 10 bis 30 Sekunden ziehen gelassen eerhalte ich den „Aufguss des guten Geschmacks“, der an reife Pfirsiche erinnert.

So schmeckt also jeder meiner Aufgüsse anders.

Beim 15. Aufguss, dem Aufguss der „langen Freundschaft“ lasse ich den Tee jeweils zehn Sekunden länger ziehen als zuvor.

Dann gieße ich den Aufguss zunächst in die Duftbecher. Auf die Duftbecher setze ich die Trinkschalen, drehe sie herum und serviere sie auf speziellen Untersetzern. So bringe ich Harmonie unter die Gäste, indem ich „Himmel und Erde vereinige“.

Nun nehme ich den Duftbecher mit meinen 3 Drachen-Fingern und beschnuppere den Tee.
Meine Gäste müssen dann das Aroma des Tees ebenfalls durch Schnuppern am geleerten Duftbecher begutachten. Nach dem Riechen müssen sie den Becher am Gesicht entlang drehen, damit die Schuppen abfallen und ihre Haut schön wird.

Danach müssen sie den Tee mit 3 Schluck austrinken. Zuerst mit einem kleinen Schluck, dann mit einem mittleren Schluck und dann dürfen sie den ganzen Trinkbecher austrinken, damit jeder Schluck anders schmeckt.

Teemeditation

Während die Sonne einen feuerroten Abschiedsgruß an den Himmel malt, belebt der Tee Gaumen und Seele und ich erinnere mich an folgende Begebenheit:

Weil der Inhaber einer Teepflanzung von seinen zu trocknenden Teeblättern durch den Anblick einer schwarzen Schlange davonlief, oxidierten die Blätter in der Sonne. Als er diese später mit heißem Wasser übergoss, ergaben sie ein herrliches Getränk, den Oolong- Tee. Oolong bedeutet nämlich schwarzer Drache oder schwarze Schlange.

Regelmäßiges Trinken von Oolong-Tee macht aktiv und frisch, weil der Stoffwechsel angeregt wird.
Oolong- Tee senkt den Cholesterinspiegel und Er hilft fette Nahrung zu neutralisieren und wirkt auch als Appetitzügler, wenn man ihn vor dem Essen trinkt.

Obwohl er als Champagner des Tees gilt, kann man davon jede Menge trinken und kann trotzdem noch Auto fahren.
Oolong-Tee verlangsamen die Alterung der Haut und regeneriert sie. Er verbessert die Durchblutung im Körper.
Er enthält Mineralien und Vitamine, die der Haut gut tun, sowie höhere Mengen an Antioxidantien, die unser Immunsystem stärken.
Polyphenole, wie das Epigallocatechingallat ( EGCG), können allergische Reaktionen und seine Gerbstoffe können Hautentzündungen unterdrücken.

Da Oolong Tee auch die geistige Wachheit fördert, lässt es sich gut damit meditieren. Tee und Meditation haben nämlich den gleichen Geschmack, sagen die Chinesen.

干杯

Verzögern Zwiebel und Knoblauch die spirituelle Entwicklung?

Neptun kommt nun mit dem Vollmond am 7. Februar 2012 in das Tierkreiszeichen Fische. Selbst in die Traumwelt zieht klirrende Kälte des Winters ein. Aber irgendwie muss ich die kalten Tage des Winters überstehen. Ich habe auch schon einen Plan:

Um mich innerlich aufzuwärmen und zur Vorbeugung gegen allerlei Erkältungskrankheiten koche ich eine feurige Suppe mit viel Pfeffer, Peperoni, Chilis, Zwiebeln und Knoblauch. Den Vampiren kann ich ja mal in einer wärmeren Jahreszeit beim Anjaulen des Vollmondes zuhören.

Bei Stirnhöhlenentzündung war es das einzige was noch half (Knoblauch und Zwiebel auf die Stirn), nachdem alle vom Arzt verordneten Mittel nichts brachten und er Schlimmeres androhte.

In den Jahrtausende alten Heiligen Büchern, den Veden steht geschrieben, dass man Zwiebel und Knoblauch nicht essen soll, weil das zu Streit führe.

Auch mieden Priester verschiedenster Kulturen diese Zutaten, wenn sie Astralreisen oder Rituale planten. Zwiebeln, Knoblauch &Co entmagnetisieren und wirken sich verzögernd auf die spirituelle Entwicklung aus, so dass der Mensch im Materiellen verhaftet bleibt.

Auch die Brahmanen verzehren keine Zwiebeln, da sie in den sieben Häuten der Zwiebel die sieben Bewusstheitsstufen sehen.

Aber da ich kein ägyptischer oder indischer Priester bin, für die Essen nur aus Lust eine Sünde sein mag, muss ich mich beim Essen der heißen Suppe nicht mäßigen und werde heute Nacht mit dem Atem des Drachen weder Angst vor Vampiren haben müssen noch frieren.

Wenn es in einigen Tagen draußen wieder wärmer wird und das das Mehr an Raja( Zwiebeln und Knoblauch) abgebaut ist und somit das Raja und das Sattva wieder ausgeglichen sind, kann ich dann wieder diese Meditation mitmachen:

2012, das Jahr der Wasser- Drachen

Nessi

Weil in einem Wasserdrachenjahr alles Geschehen auf der Welt größere Dimensionen annimmt als sonst, Gutes wie Schlechtes, und weil alle Chinesen glücksbringende Wasserdrachenbabies wollen, wird es also einen Babyboom geben.
Dieses Jahr, dauert vom 23. 1. 2012 bis zum 9. 2. 2013. Ihr könnt ja schon mal losstricken, die Babysachen werden einen reißenden Absatz finden.

Es heißt, dass sich alles ändert, wenn ein Drache kommt, weil er göttlich und glücksverheißend sei.

Leider habe ich nur dieses eine Video von der Neujahrs- Feier in Peking gefunden, die restlichen Milliarden Videos sind wohl alle zensiert worden. Vielleicht damit das Er-stellen der Wasserdrachenbabys geheim bleibt?

Alle fahren heim zu ihrer Familie um zusammen das Neue Jahr zu feiern und Wasserdrachenbabys zu produzieren und wir hier kriegen mal wieder nix mit von der größten Völkerwanderung der Welt. In unseren Nachrichten werden immer dieselben alten Themen präsentiert.

Alle 12 Jahre gibt es ein Drachenjahr, in dem sich alles zum besseren wendet.
Die seltenen Wasser- Drachen- Jahre gibt es aber nur alle 60 Jahre.

Im Jahr des Wasserdrachens sollen die Ideen und die Kreativität fließen und die Volkswirtschaften wachsen. Darunter kann ich mir nicht viel vorstellen, aber vielleicht hilft ein Blick in die Vergangenheit:

Was war eigentlich vor 60 Jahren los?

Nach dem Chinesischen Kalender dauerte dieses Wasser- Drachen-Jahr
vom 27.1. 1952 bis zum 13. 2. 1953

-1952 wurde Elisabeth II. Thronfolgerin
-In Deutschland explodiert am 27. März 1952 im Münchner Polizeipräsidium die Bombe einer jüdischen Untergrundorganisation, die für den Bundeskanzler Konrad Adenauer bestimmt war.

Und 60 Jahre davor?

-15. 2. 1898, Spanisch-amerikanischer Krieg und Ende der spanischen Weltmachtrolle.
– Fürst Otto von Bismarck stirbt.
-Das Ehepaar Marie und Pierre Curie entdecken die chemischen Elemente Radium und Polonium.
-Die 60-jährige „Sissi“, die Kaiserin von Österreich Elisabeth stirbt bei einem politischen Anschlag.

Nun, könnt Ihr daraus schließen, was uns dieses Jahr noch erwartet?

Kwan Yin und was wir mit und Steiners Katze gemeinsam haben

Kwan Yin heißt: jemand, der auf die Laute (der Welt) hört.
Sie ist eine Göttin der Barmherzigkeit, der Frauen und Kinder, der Gnade und des Mitgefühls.
Kwan Yin gilt als Bodhisattva. Ein Bodhisattva ist ein Wesen, welches bereits erleuchtet ist, aber den Eingang ins Nirvana solange zurückstellt, bis alle Wesen die Erleuchtung gefunden haben. Damit zeigt sie die Barmherzigkeit und allumfassende Liebe für alle Wesen auf dieser Erde.
Kwan Yin trägt die Perlen der Erleuchtung und wird meist mit einem Gefäß abgebildet, in dem sich das heilende Wasser des Lebens befindet, das jedes Ungleichgewicht ausbalanciert und Heilung auf allen Ebenen des Daseins schenkt. Der Drache, mit dem sie ebenfalls sehr oft abgebildet wird, ist ein altes Symbol für Spiritualität, Klugheit, Stärke, Transformation aber auch für Schutz.
Sie lebte als Tochter eines Fürsten in China und erfuhr das Mitgefühl für die Armen, Obdachlosen und Bedürftigen, denen Sie Nahrung, Liebe und Obdach aber vor allem Selbstliebe und Selbstannahme gab.
Was ermöglicht Kwan Yin uns?
Sie hat vielen kinderlosen Frauen geholfen.
Sie hilft uns, die Liebe zu allem was ist in uns selbst wieder zu finden, die Kraft des Herzens zur Entfaltung zu bringen, Barmherzigkeit zu erfahren und zu leben, damit wir ebenfalls zum Aufstieg bereit sein werden. Mit ihrer Hilfe können wir uns auf eine sehr sanfte und liebevolle Weise von Karma befreien .
Ihre Fähigkeit zu heilen ist grenzenlos. Heilung auf der spirituellen Ebene im buddhistischen Sinne bedeutet die Verwirklichung der beiden Aspekte von Weisheit und Mitgefühl, die zur Befreiung aus dem Kreislauf von Tod und Wiedergeburt führen. Weisheit ist die Erkenntnis von Ursache und Wirkung (Kausalität) und Vergänglichkeit, das Mitgefühl ist das gute, reine Herz, das jegliche Selbstbezogenheit transformiert und besiegt.
Die Königstochter Miau-schan (wundersame Güte) ist eine irdische Form von Kwan Yin . Sie lebte etwa im 3. Jahrhundert vor Christus. Ihr Vater ließ sie enthaupten weil sie ein kontemplatives Leben dem weltlichen Glanz am Königshof vorzog. Sie stieg hernieder zur Hölle und befreite durch die magische Kraft ihres Wesens die verdammten Seelen. Buddha riet ihr danach, sich zurückzuziehen und in Meditation zu leben. Er gab ihr einen Pfirsich aus den himmlischen Gärten, um ihr unsterbliches Leben zu sichern.
Kwan Yin lehnte es ab, in das lichtdurchflutete Paradies einzugehen, solange noch irgendein menschliches Wesen von ihm ausgeschlossen ist.

Es ist unwahrscheinlich, dass ein Mensch in unserer heutigen materiellen Welt die Eigenschaften in Kwan Jins Vollendung genauso wenig erreichen kann, wie Rudolf Steiners Katze reine Vegetarierin werden konnte.

Immerhin kann man es mit diesem 1000 – Hand – Guan Yin – Video ja mal versuchen, denn im berühmten Lotus-Sutra heißt es: den Namen Kwan Yin zu hören und ihre Erscheinung zu sehen, erlöst die Wesen von allen Leiden.: