Tag-Archiv | Eingangstest

81 Jahre und kein Jahr jünger!

81 Jahre und kein Jahr jünger!
Nachdem die Tests abgeschlossen waren:

bekam ich die Auswertung per E- mail. Ich fiel fast von meinem Drehstuhl als ich „DAS“ las:
81 Jahre!

Gut dass ich mich schon zum Zumba angemeldet hatte, sonst hätten die mich vielleicht dort nicht zugelassen. Irgendwie schwante mir schon sowas, weil sich niemand getraut hatte, einen Kommentar abzugeben, als ich Euch beim Eingangstest fragte: „ Was meint Ihr, wie viele Jahre ich laut Test wohl jünger sein werde…?“

Nun sitze ich vor dem warmen Kamin und feiere meinen neuen Geburtstag: mit Kaffee und Kuchen.
Eine Pulsuhr muss ich mir jetzt also nicht mehr kaufen. Ich spare schon mal auf meine Urne…

Mein BMI, mein Körperfettanteil und mein Blutdruck waren OK, also Durchschnitt und besser.
Und soo viele Muskeln wie Jodie Marsh will ich ja nicht bekommen:

Wieso ich so einen dummen Kümmelmundsmily für meine Ausdauer bekommen habe, verstehe ich überhaupt nicht. Schließlich habe ich es ja laut Auswertungstest schon 81 Jahre auf dieser Erde ausgehalten!

Nun übe ich mich in Ausdauer: Ich feiere so lange meinen Geburtstag zu feiern, bis der ganze Kuchen aufgegessen ist.

Ab morgen geht’s dann wieder ins Fitness- Studio….

Eingangstest und Geräteeinweisung bei der Studie "Wie fit ist Deutschland?"

Wie fit bin ich eigentlich? Ich weiß nicht, woran ich mich orientieren soll? Bauchtanzen und Zumba klappt ganz gut, beim Fensterputzen tut mir schnell der Arm weh. Beim Wandern konnte ich eigentlich auch immer mit anderen mithalten.

Aber bin ich trainiert? Hmm…

Mal sehen ob ich die 5 Wochen schaffe und wie ich mich danach verändert habe. Also habe ich mich bei der Bundesweiten Fitness-Studie: Wie fit ist Deutschland? angemeldet.

Anfangs trabte ich noch zu Fuß zum Fitness- Center, aber als dann der erste Schweiß nach dem Training lief, hatte ich Angst mich bei der kühlen Herbstwitterung zu erkälten. Also fuhr ich bequem mit dem Auto hin. Parkplätze waren ja genug vorhanden.

Beim Ausfüllen des Teilnamebogens lernte ich mal wieder die Vorteile eines 24- monatigen Abonnements genauestens kennen, inklusive Rabatte, wenn ich jetzt sofort unterschreibe. Und eine Trinkflasche wurde mir wieder wärmstens empfohlen. Als ob ich nicht mal eine Stunde ohne Trinken auskäme!

Zuerst wurde mein Gewicht mit Klamotten und Schuhen und meine Größe bestimmt und daraus der BMi mit ermittelt:

Gewicht
BMI = —————————-
Größe²
http://www.bmi-rechner.net/

Mein Blutdruck, mein Körperfett, meine Muskelmasse und mein Wassergehalt wurden gemessen.

Der Konditionstest bestand aus Radfahren bis zu einem bestimmten Puls.

Dann musste ich mich auf den Rücken legen und die Beine aufstellen, mit den Fersen auf Boden und den Händen in die Leiste gestemmt. Meine Schulterblätter mussten vom Boden abheben, ich sollte den Bauch einziehen und anspannen. Meinen Oberkörper musste ich nun so lange wie möglich oben halten.

Die nächste Übung war: auf den Bauch legen, Zehen anziehen, Knie weg vom Boden, Arme 90 ° anwinkeln und diese Tortur so lange wie möglich auszuhalten.

Die Beweglichkeit der Beine wurde folgendermaßen geprüft: ein Bein ausgestreckt hin und herführen, Oberschenkel umfassen und auf 90° hochziehen. Auf 70° war natürlich nicht so gut.

Dafür konnte ich bei der Rumpfbeuge spielend den Boden mit meinen langen Finger berühren.

Ich kam mir vor wie bei der Einschulung der Erstklässler, als meine Koordination geprüft wurde: Stehen auf einem Bein…

Nach 10 Sekunden strauchelte ich bereits und mit geschlossenen Augen war gar nichts drin.

Vom Wackelbrett bin ich schon gefallen, als ich noch gar nicht drauf stand, wahrscheinlich, weil meine Turnschuhe viel zu klein waren…

Anhand dieser Ergebnisse wurden ein Fitnesswert und ein Fitnessalter festgelegt. Ziel ist es nun, diese Werte innerhalb von 5 Wochen so gut es geht zu verbessern.

Mir wurden dann die Geräte gezeigt. Die Hebel für die 8 Geräte, die in dem Kreis stehen, in dem ich nun 5 Wochen lang trainieren werde, wurden am Anfang einmal extra für mich eingestellt. Die Wattzahlen muss ich aber jedes Mal wieder neu einstellen und aufpassen, dass mich beim Laufgerät nicht die Stange erwischt. Dann wären nämlich die 5 Wochen gleich vorbei gewesen.

Ich begann mit einer Beinpresse. Die erzeugte ganz schön Muskelkater, auch schon während der einen Minute Training.

In der 30 Sekunden Pause sprintete ich zum nächsten Gerät, stecke die Karte ein und aus, drückte den Start/aus Knopf und drapiere mein Handtuch so, dass meine giftigen Keime nicht ans Gerät kommen. Andere tranken in der kurzen Zeit sogar aus ihrer Flasche.

Dann kam die Station Rückenstrecker, wo ich mich etwas ausruhte.
Auf dem Rückenbieger erholte ich mich etwas, der ging noch leicht.

Dann musste ich mit einer um die Brust geschnallten Pulsuhr 4 Minuten lang auf dem Ergometer- Fahrrad strampeln. Dazu lief laute und schaurige Musik und es nervte enorm zu hören, wer nun in Baden- Württemberg irgendwo im Stau steht, während ich mich hier abstrampelte.

Der Fernseher, der auch noch lief war zu hoch angebracht, so dass ich eine Nackenstarre kriegte, wenn ich dort länger hinstarrte. Schaute ich aber geradeaus, raste dort jemand schnaufend und tropfend auf dem Crosstrainer herum und das war auch kein erbaulicher Anblick. Auf dem Crosstrainer durfte ich bis zu 4 min bis zu einem Puls von 130 laufen.

Danach kamen noch ein Beinbeuger und dann noch eine Rudermaschine für die Arme und der Bankdrücker für die Arme. Die Chipkarte war anfangs mal irgendwie falsch herum eingesteckt und ich soll die Übung noch mal machen, zeigte das Display mir an. Phhh, ich bin doch nicht blöd und mache alles noch einmal!

Ich machte noch eine Runde alleine und ging dann heim- frühstücken!

Nun warte ich schon gespannt auf das Resultat meines Eingangstests. Was meint Ihr, wie viele Jahre ich laut Test wohl jünger sein werde…?