Tag-Archiv | Einweihung

Schwertertänze von schamanisch bis lustig

Schwerttanz

Koreanische Schamaninnen tanzen bei ihrer Einweihung nach einer religiösen Zeremonie den Schwertertanz Mu-Dang, nachdem sie in Ekstase gefallen sind – barfuß auf den Klingen- ohne zu bluten:

Die koreanische Schamanin Hi-ah Park tötet hier das Ego eines Deutschen um ihn zu heilen:

Wir tanzten unseren Schwerttanz etwas unbeschwerter, aber auch nicht so wie hier bei 0:39 :

Wie gefährlich kann Reiki sein?

Durch Reiki werden Kanäle frei, die sowohl von wissenden Meistern, als auch von niederen Geistwesen oder gar Dämonen benutzt werden können, um den Menschen die Energie zu entziehen und sie geistig fernsteuern. Besonders auf geistig entwickelte Menschen, die Erleuchtung suchen, haben sie es abgesehen und haften sich gerne an.

Anfangs wirkt Reiki hervorragend, wie Opium gegen Schmerzen wirkt, dann aber ebenso zerstörerisch.

Dies alles und auch dass Reikiheiler eigenartige Augen haben, kann man mit den geistigen Augen wahrnehmen.

http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=33350

Durch Reiki lernt man mit der höchsten Lichtenergie, der universellen Lebenskraft in Kontakt zu kommen, aber oft für sehr viel Geld.

Es heißt, bei der „Reiki-Einweihung“ werden Symbole, Handstellungen und Mantras übermittelt, die einen für immer mit der universellen Lebensenergie verbinden.

In diesem link gibt es bei den Leserzuschriften interessante Fallbeispiele:

http://rechtsverlag.at/Solaris/beitrag/geistigheilen.htm

Die Symbole zur Aktivierung der Energie findet man auch an ägyptischen Tempeln oder auf Gräbern. Die Mantren stammen aus dem Buddhismus.

Hier warnt uns eine Exorzistin vor Reiki und Akupunktur:

http://www.tahuti.tv/magazin/?p=169

Ich denke aber, jemandem der ersthafte gesundheitliche Probleme hat, ist es völlig egal wie er geheilt wird.

Wendet man nun Reiki zur Heilung an, darf man die Hände nicht zu nahe an den Körper heranführen, da man sonst die Programme des Patienten übernimmt.

Es ist wichtig, zu beten, dass der Wille Gottes geschehe, weil eine Krankheit nur dann dauerhaft genommen wird, wenn einem der Grund bekannt ist und man sein Verhalten ändert. Man muss zum Beispiel seinen Mitmenschen vergeben können.

Warum müssen wir uns auch unbedingt und mit viel Geld Energiekanäle öffnen lassen, die zu gegebener Zeit sowieso frei werden, wenn wir nämlich die entsprechende Reife erlangt haben?

Auf meiner Suche, ob Reiki gefährlich ist, kam ich nach Shambala, dem unterirdischen Reich Agartha (Hindustan) oder Agarthi (mongolisch) wo Unsterbliche in nichtgekannter Harmonie leben. Es wird vom „König der Welt“ regiert, der die Geschicke der Mächtigen lenkt.

Der „König der Welt“ kann durch die OM-Anrufung in einer Tempelhöhle, in der der einbalsamierte Körper seines Vorgängers in einem schwarzen Steinsarg liegt, mit Gott sprechen. Der Schädel dieses 330.000 Jahre alten Goros, der OM heißt und der erste Mensch ist, hat lebende schwarze Augen und eine redende Zunge. Gott gab ihm die Macht über alle Kräfte, die die sichtbare Welt beherrschen.

Nach einem Gebet zu OM hüllt dieser den „König der Welt“ mit seinen Gedanken ein, und bekommt Gottes Wünsche mit Feuerbuchstaben an die Wand geschrieben und steht dann mit den Gedanken aller Mächtigen über Reikikanäle in Verbindung. Durch die OM-Mantren, die überall auf der Welt gesungen werden, erhält er besonders viel Energie.
Dieser zukünftige Buddha, Maitreya soll der kommende Weltenlehrer sein.

http://www.youtube.com/user/MaitreyaSangha?blend=24&ob=5

Hexenweihnacht

Auch wenn Ihr ,wie ich, dieses Jahr wieder nichts gebacken habt und vorbereiten konntet, weil ihr ja so beschäftigt durch die Gegend fliegen musstet, um es allen recht zu machen, werdet Ihr trotzdem heute Euer Hexenweihnacht feiern und Euch die besonderen Kräfte dieses Tages zu eigen machen.

Am 21. 12. 1010, Dienstag, 9:17 Uhr wird die maximale Verfinsterung zur Wintersonnenwende stattfinden. Wir haben dann eine totale Mondfinsternis zur Hexenweihnacht, Jul.
Um 7:32 Uhr wird der Vollmond in den Kernschatten der Erde treten. Eine knappe Stunde später geht der Mond bereits wieder unter. Aber was macht das schon. Zeit ist relativ.

Der Schütze-Vollmond vereint die Schütze-Sonne mit dem Zwillinge-Mond, was soviel bedeutet, dass die Inspiration und Offenheit des Schützen für das auf den Alltag bezogene Denken des Zwillinge-Mondes eine Erweiterung verspricht. Der Schütze spiritualisiert und ermöglicht es uns, abstrakte Vorstellungen über unseren Lebenssinn wahrzunehmen. Wir können auf Visionssuche gehen und schauen, was der neue Zyklus uns beschert. Wir können unsere Innere Vision erleben.

Irgendwann an diesem Tag werden wir eine Hexenhalbestunde zwischen die 24 Stunden schieben und unsere Meditation notfalls auch mit einer imaginären Kerze einrichten. Schließlich ist dies das letzte volle Jahr, die letzten 365 Tage vor dem Ende des Maya Kalenders, dem Beginn der großen Wandlung! Allein diese Zahlen lassen jedes Hexenherz erglühen:

21.12.2010 und 21.12.2011.

Du musst versteh’n, aus Eins mach Zehn. Die Zwei lass geh’n.
Und die restlichen Zeilen darf ich weglassen!

Die Quersumme von 21.12.2010 ist 9 (“alles wird neu”)am Tag der totalen Mondfinsternis.
Hier findet Ihr noch mehr über das Julfest.

http://dschjotiblog00.blog.de/2009/12/21/julfest-midwinter-rauhnaechte-7618530/

Ich wünsche Euch ein zauberhaftes Julfest mit einer Mondfinsternisbetrachtung zum Fühstück.

In dieser besonderen Hexenweihnacht werden sicher mehr Hexen als sonst geweiht werden, sofern sie sich denn nicht selbst einweihen. 

Wie friedfertig sind das Kalachakra-Tantra und der Shambala-Mythos ?

Kalachakra“ bedeutet im Sankskrit „Rad der Zeit“ und ist auch der Name des höchsten tibetischen „Zeitgottes“. Da Kala auch Tod und Zerstörung bedeutet, kann Kala-Chakra ebenfalls das Rad der Zerstörung sein.“

Kalachakra wurde von Budda Shakyamuni in Südindien gelehrt, und gelangte 1027 nach Tibet. “
Kalachakra gilt als eine der höheren tantrischen Meditationspraktiken und soll eine schnelle Entwicklung zur Erleuchtung in nur einem Leben ermöglichen.

Kalachakra Tantra ist ein Heiliger Text („Tantra“) des tibetischen Buddhismus und darin enthalten ist der Shambala-Mythos. Shambala kann nur von denen gesehen werden, deren Geist und karmische Tendenzen rein sind.

Das Kalachakra-Tantra enthält auch prophetische Texte. Armeen, sollen zur Zeit des 25. Königs von Shambala über die zivilisierte Welt herfallen um die Möglichkeiten für geistige Entwicklungen zu zerstören und um die Weltherrschaft zu erlangen.

Einweihungen in das Kalachakra-Tantra wurden im Westen unter anderem vom 14. Dalai Lama, von Kalu Rinpoche, Sakya Trizin und Penor Rinpoche gegeben. Das Kalachakra für den Weltfrieden soll eine völkerverbindende Funktion erfüllen. („Weil wir alle diesen kleinen Planeten Erde teilen, haben wir zu lernen in Harmonie und Frieden miteinander und mit der Natur zu leben.“) XIV. Dalai Lama.

Es gibt 7 öffentliche und 8 streng geheime Teile des Kalachakra Tantras. Über die geheimen Riten des Kalachakra Tantra darf bei Androhung von Strafen von Uneingeweihten nicht diskutiert werden. Wer dessen okkulte Geheimnisse ausplaudert, dem werden „Kopf und Herz zerspringen“ und er wird in den tiefsten Höllen schmoren.

Es gibt im Kalachakra-Tantra spezielle Riten, welche die Vernichtung der Welt beschleunigen sollen. “

Der Shambala-Mythos bildete die ideologische Grundlage für den Terrorismus des japanischen Endzeitgurus Shoko Asahara. Aus Lehren des Kalachakra-Tantra leitete er seine Weltuntergangsvisionen ab. Er beabsichtigte, die Zeit bis zum Ausbruch des Shambala-Krieges zu beschleunigen und begründete damit seine Giftgasanschläge in den Tokioer U-Bahn.

Das Kalachakra-Tantra bezeichnet die „Führer“ der drei monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam)Adam, Henoch, Abraham, Moses, Jesus Mohammed und Mathani [der Mahdi]“ als „die Familie der dämonischen Schlangen“ und beschwört einen globalen Krieg zwischen der islamischen und nicht-islamischen Welt, mit den Anhängern Mohammeds als die Hauptgegner der Buddhisten.

Alle Teilnehmer an einer Kalachakra-Initiation dürfen als „Shambala-Krieger“ wiedergeboren zu werden, um in der prophezeiten Endschlacht zu kämpfen. Für die „Reinkarnationen“ hoher Lamas sind jetzt schon die Posten im Generalstab vergeben.
Wer während des Shambhala Krieges ums Leben kommt, erhält als Belohnung einen garantierten Eintritt in das Shambhala Paradies. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor?

Dieses Kalachakra-Tantra passt leider so gar nicht zur Ursprungslehre des historischen Buddha (Theravada-Buddhismus) und zu den ethischen Forderungen des Mahayana-Buddhismus.

Das Kalachakra-Tantra beinhaltet eine Staatslehre, in der der buddhistische Weltenherrscher als direkte „Inkarnation“ des Höchsten Buddha als „Gottmensch“ auf Erden, angesehen wird. Ein absoluter „Priesterkönig“ der die religiöse, politische, juristische und militärische Macht in Personalunion vereinigt. Ohne „bürgerliche Gewaltenteilung“ !

Das Kalachakra-Tantra fordert in den geheimen höheren Einweihungsstufen die bedingungslose und grenzenlose Unterwerfung unter den absoluten Willen des ausführenden Gurus. Das „Ich-Bewusstsein“ und die Persönlichkeit des Initianten werden Schritt um Schritt ausgelöscht, um ihn in ein menschliches Gefäß für die zum Teil kriegerischen und aggressiven tantrischen Gottheiten umzuwandeln.

In den geheimen acht höchsten Einweihungen des Kalachakra-Tantra soll der Initiant durch extreme mentale und physische Übungen in einen Zustand „jenseits von Gut und Böse“ versetzt werden. Der Original-Text fordert ihn deswegen zu folgenden Untaten und Verbrechen auf: töten, lügen, stehlen, die Ehe brechen, Alkohol trinken, sexuell mit Mädchen aus den Unterklassen verkehren. Wie in allen anderen Tantras auch kann dies sowohl symbolisch als auch wörtlich verstanden werden.

In den höchsten magischen Initiationen werden sogenannte „unsaubere Substanzen“ benutzt. Das Kalachakra-Tantra empfiehlt den Genuss von Fleischarten verschiedener tabuisierter Tiere. Auch Menschenfleisch (maha mamsa) kommt als Ritualsubstanz zur Anwendung. Gewöhnlich stammt es von Toten und ist das „Fleisch von denen, die aufgrund ihres eigenen Karmas starben.

In den Zeremonien werden Ritualgegenstände von Toten verwendeten (Schalen aus Menschenschädel, Trompeten aus Beinknochen, Knochenketten).

In den höchsten geheimen Einweihungen des Kalachakra-Tantra finden sexualmagische Riten statt, deren Ziel es ist, „Sexualität“ in weltliche und spirituelle Macht zu transformieren. Die dabei benutzten Frauen stellen spezifische Energieformen dar. Man beginnt mit 10-jährigen Mädchen. Bis zum 20. Lebensjahr repräsentieren die Sexualpartnerinnen positive Eigenschaften. Sind sie älter, dann gelten sie als negative Energieträger von Zorn, Wut, Hass usw. und als „Dämoninnen“. In der 8. bis 11. Einweihungsstufe des Kalachakra-Tantra wird nur mit „einer“ Frau sexualmagisch experimentiert, in der 12. bis 15. Einweihungsstufe, dem sogenannten Ganachakra, nehmen neben dem Meister und dem Initianten insgesamt 10 Frauen an dem Ritual teil. Es ist die Pflicht des Schülers, seinem Lama die Frauen als „Geschenk“ anzubieten. „Laien“, die in das Ritual eingeweiht werden, sollen ihre weiblichen Verwandten darbringen.
Frauen gelten im Kalachakra-Tantra als bloße „Energiespender“ für den männlichen Praktikanten.

Quellen Wikipedia und http://www.iivs.de/~iivs01311/Kalachakra/dec.dt.htm

Obiger Text behandelt die zwei Seiten einer Problematik, Kala, die Zeit wird zeigen ob die negative Seite für die Menschheit und die Schöpfung tatsächlich ein schnelles Ende herbeiführen kann.
Außerdem tanzt so Shiva nur ein wenig schneller und nach der Zerstörung tanzt er eine neue Schöpfung.

Johannisnacht

Bald schon nähert sich wieder die geheimnisvolle Johannisnacht. Es ist eine besondere Nacht, die kürzeste Nacht des Jahres vom 23. zum 24. Juni. In dieser Nacht kann alles geschehen.

Am 24. Juni wird dann die Geburt von Johannes dem Täufer gefeiert.

Feen

Von einer dieser magischen Nächte will ich nun berichten:

Vor einigen Jahren nahm mich ein Johannisweiblein, das ist eine kräuterkundige Frau mit, um meine Einweihung in der Johannisnacht durchzuführen.

Ein Eichhörnchen zeigte uns in der Natur einen geeigneten Kraftplatz und während die Sonne hinter dem Horizont verschwand, bereiteten wir unsere Schutzkreise vor.

Während der Zeremonie, als ich im Schutzkreis saß und die Beschwörungsformeln gemurmelt wurden, wurde auf einmal die Wiese immer grüner, dann gelb und danach erstrahlte sie in einem wundersamen Blau. Die Atmosphäre knisterte und alles wurde immer intensiver, auch die Klänge um uns herum. Wir hörten die Blätter in der leichten Brise rascheln. In der Ferne läutete eine im See versunkene Glocke. Die Vögel sangen eine eigenartige Melodie zu dem Zirpen der Grillen und bei mir stellte sich ein unbeschreibliches Mariengefühl ein.

Plötzlich gab es ein ganz eigenartiges Geräusch und ein mausgroßes dunkles Wesen flog knatternd über uns hinweg. Ob es ein fliegender Hirschkäfer gewesen ist, konnten wir nicht mehr feststellen. Aber dann war alles wieder ganz friedlich und wir liefen entlang eines murmelnden Bächleins zur Quelle, um noch etwas Heilwasser zu holen.
Wir brachen auch noch Haselzweige ab, um sie als Lebensrute oder Wünschelrute zu verwenden.

Im Wald war es schon sehr dunkel, doch plötzlich funkelte und glitzerte es überall zwischen den Bäumen, und wir sahen winzige Feen herumschwirren. Es waren Glühwürmchen, auch Johanniskäfer genannt, die uns so verzauberten.

Brauche ich eine Reiki- Einweihung um die universelle Energie weiterleiten zu können?

Reiki ist ein Behandlungsverfahren, das Anfang des 20. Jahrhunderts von Mikao Usui entwickelt wurde um Krankheiten vorzubeugen oder zu heilen und Blockaden zu lösen. rei bedeutet Geist, Seele und ki ist die Lebensenergie. Diese „Energiearbeit“ erfolgt durch ein Auflegen der Hände, mit Hilfe symbolischer „mentaler Arbeit“ oder mit dem Intonieren von Mantren.
Hierdurch wird eine „Verbindung“ zwischen einer „universellen Energie“ und dem Empfangenden hergestellt werden. Der Reikimeister fungiert als Kanal, so daß das Ki beim Empfänger dorthin fließt, wo er es benötigt. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden gestärkt.
In die verschiedenen Grade wird man gewöhnlich von einem Reikimeister eingeweiht.
Mit dem ersten Grad kann man sich selbst und andere Lebewesen, auch Pflanzen mit Reiki behandeln. Hierzu wird eine bestimmte Abfolge von Handpositionen gelehrt.

Mit dem zweiten Grad erhält man zwei weitere Einweihungen und lernt die drei Reikisymbole (Kraftsymbol, Mentalsymbol, Verbindungssymbol).

Dazu gehören die Kotodamas (Mantren):

Dann kann man über Zeit und Raum hinweg mit Reiki arbeiten, z. B. für Menschen in der Ferne.

Mit dem dritten Grad (Meistergrad) darf man andere Menschen in Reiki initiieren und unterrichten.

Reiki kann auch ein Lebensstil sein:

Bedarf es,um die universelle Energie durch sich hindurchfließen und in andere hineinströmen zu lassen, wirklich Einweihungszeremonien?
Tut das nicht jede Mutter instinktiv, um ihrem verletzten Kind zu helfen? Haben Heiler diese Fähigkeiten nicht angeboren? Ist es nicht so, dass z. B. Schamanen von Geistern eingeweiht werden?