Tag-Archiv | Elemente

Schamanische Reise im Weidenkreis

Wir saßen im Schutz des Weidenkreises und in unserer Mitte loderte das transformierende Feuer. Um uns herum war das Gras bereits abgemäht. Mit der Sonne versank unser Tagesbewusstsein am Horizont.

Langsam brach die Dunkelheit herein.

Hühnertotem korr

Unsere Gurita hatte uns alle zur Reinigung mit Kräutern ausgeräuchert, bis unsere Klamotten und Haare stanken.

Sie begrüßte nicht nur die Geister der Elemente aller Himmelrichtungen, sondern auch die Tiere der Umgebung und lud alle Wesen ein mit uns an der Zeremonie teilzunehmen.

Sie begrüßte den Frühling, die Hoffnung und den Neubeginn nach Osten,

den Sommer, den Mittag und die Fülle nach Süden gewandt.

Dann kam die Qualität des Westens mit dem Herbst, der Reife und Ernte an die Reihe und zum Schluss der Norden, der Winter, die Stille und das Innehalten.

Alle diese Qualitäten bat sie in unseren Kreis, in dem wir unser Bewusstsein auf die Elemente richteten.

Wir befühlten die Erde, ließen eine Wasserflasche kreisen, fühlten die Hitze des Feuers in unserer Mitte und das leichte Streicheln des Windes auf unserer Haut.

Wir hatten uns geschützt und die Energie strömte durch die Wurzeln unter unseren Füßen tief aus der Erde durch uns hindurch, hoch empor in den Himmel und wieder zurück. Wir sangen gemeinsam fremdartig anmutende spirituelle Lieder. Begleitet durch die Schamanentrommel und Rasseln wurde das Energieniveau noch gewaltig verstärkt.

Wir hatten alle Reiskörner ins Feuer geworfen und unsere Wünsche hervorgebracht, die uns auf unserem spirituellen Wege weiterbringen sollten.

Während wir meditierten wanderten meine Gedanken zu der farbenfrohen Sommerwiese vom Juni, meinem Kraftort:

https://www.youtube.com/watch?v=LRNPbz3c1-Y&feature=youtu.be

Ein schwarzer Hahn empfing mich um mir den Weg zu zeigen. Er lief so schnell, dass ich ihm kaum folgen kann. Welche Eigenschaften besitzt er wohl, die mir bei der Erfüllung meines Auftrages helfen können?

Wandern mit den 4 heiligen Urkräften

Auf unserer Wanderung kamen wir bei Siegelhausen vorbei. Dort, am Fuße des Lembergs war früher ein alemannisches Quellenheiligtum.

Heute steht hier ein besonderer Brunnen, in dem die heiligen Urelemente von Wasser, Erde, Feuer und Luft am Grund zu erkennen sein sollten.

Ein bisschen konnten wir sie anfangs noch sehen. Hier die Zwillinge:

Zwillinge

und den Widder:

Widder

Während wir dem Plätschern des Brunnenwassers lauschten, tauchten einige von uns ihre Hände ins Element Wasser (das Tierkreiszeichen Krebs steht für das Wasser):

Krebs

Als ich allerdings den Grund mit dem Besen reinigte, sahen wir vor lauter aufgewirbelten Schwebeteilchen gar nichts mehr:

Elemente-Brunnen

Beim Weitergehen liefen wir über die feuchte Erde (das Tierkreiszeichen Stier steht für Erde) und atmeten die frische Landluft (das Tierkreiszeichen Zwilling steht für Luft), die kräftig nach Schweinestall roch, tief ein und aus.

Wir liefen noch eine Weile durch die Felder, bevor wir bei sengender Hitze (das Tierkreiszeichen für Widder steht für das Feuer) auf den Lemberg stiegen.Wir spürten bereits am Morgen die feurige Kraft der Sonne.

Von dort oben hatten wir einen wunderschönen Rundumblick und konnten die Urkräfte auf uns wirken lassen.

Danach hatten wir wieder genügend Kraft zum Schillerstädtchen Marbach zu laufen:

Auf diese Weise würdigten wir heute die heiligen Urelemente.