Tag-Archiv | Erde

Hıdrellez

Laut dem türkischen Bauernkalender, gibt es den Sommer ab dem „Hıdrellez“-Tag am 6. Mai, der von den Katholiken als St. Georg-Tag gefeiert wird. Er dauert bis zum 8. November. Die andere Hälfte des Jahres ist Winter.

In allen Mittelmeerländern wurde die Ankunft des Frühlings oder des Sommers im Namen mancher Götter mit besonderen Feierlichkeitenen begangen.

Hzir und Ilyas

Am Hıdrellez-Tag trafen sich auf der Erde die Propheten Hızır ( unsterblicher Heiliger, der in höchster Bedrängnis zu Hilfe kommt) und İlyas (Elias) Schutzengel auf dem Meer.

Durch die verbundene Aussprache der beiden Wörter “Hızır” und “İlyas”, entstand “hıdrellez“.

Der Prophet Hızır, ein weißbärtiger Schutzengel an Land, auf einem Schimmel und Symbol des Frühlings, erlangte durch das Trinken von Lebenswasser die Unsterblichkeit. So verhalf er den Suchern und Wanderern auf dem mystischen Pfad.

Besonders im Frühling, mischt er sich unter die Menschen und eilt jenen, die sich in Schwierigkeiten befinden und ihn rufen, zu Hilfe.

Vor Hıdrellez werden die Häuser geputzt, besondere Speisen zubereitet und neue Kleidung gekauft um Hızır gebührlich zu empfangen. Es werden Almosen verteilt, gefastet und geopfert.

Die Feierlichkeiten werden im Grünen abgehalten. Man springt durch das Feuer und befestigt Wunschzettel an den Bäumen.

In der Hıdrellez Nacht, sucht Hızır verschiedene Orte auf um seinen Segen zu verteilen. Am Hizir- Tag, kann man in Feldern und Gärten auf die Fußspuren von Hizir treten, und seinen Überfluss aufnehmen. Aus den kargen Stellen der Erde, die Hizir betritt, sprießen Pflanzen und Blumen.

Mit dem Erwachen der Natur beginnt in der Nacht vor dem Hıdrellez das “Öffnen des Schicksals” der Menschen. Junge Mädchen versammeln sich in der Natur um ihr Glück zu öffnen. In einen mit Wasser gefüllten Tontopf werden Schmuckstücke gelegt, der Topf mit einem Tuch verschlossen und unter einem Rosenbaum gestellt. Am nächsten Morgen beten die Mädchen um ein gutes Schicksal und öffnen den Tontopf um die Gegenstände herauszunehmen. Dabei werden Vierzeiler vorgelesen, die das Schicksal beschreiben.

Hızır wurde einst von Gefährten Noahs zur Hilfe gerufen und schützte das mit Menschen voll beladene Schiff bei der Seekatastrophe.

Der Name Hizir stammt aus dem Arabischen und heißt so viel wie der Grüne, weil er sich auf die ausgetrocknete Erdoberfläche gesetzt hat, die daraufhin unter ihm ergrünte. Es genügt allein seinen Namen auszusprechen, damit Hizir sich einfindet.

Zwar ist Hizir eigentlich unsichtbar, aber manche Menschen sehen Hızır und Ilyas doch in der Nacht vom 5. Mai auf den 6. Mai, wenn sich der Himmel mit der Erde verbindet und die Kraft der Schöpfung sich offenbart…

Noch verstecken sich die Elfen vor den Frostgeistern

Draußen in der Natur, selbst im kalten Winter fühle ich die Gegenwart der Göttin.

Es beginnt mit einem leichten Frösteln, welches einer geheimnisvollen inneren Freude weicht. Dies berührt mich oft so stark, dass meine Tränen fließen, wenn sie mir zu nahe kommt.

Frostgeister

Elfen schauen immer mal wieder durch die verschneiten Büsche, verschwinden aber genauso schnell, wie sie gekommen waren. So kann ich sie gar nicht danach fragen, ob sie der Göttin denn nicht vertrauen. Sie fürchten sich nämlich vor den düsteren Frostgeistern, die gar so bedrohlich dreinschauen und die Landschaft in ihrem harten Griff halten:

In dem Maße, wie die erwachende Mutter Erde allen ihren Kindern die Freude am Leben schenkt, einem Gefühl geliebt und beschützt zu sein, genau so werden sich die Frostgeister in ihr eigenes Reich zurückziehen. Bald wird der Wald wieder von Leben erfüllt sein.

Warum bleiben die meisten Menschen lieber zuhause, anstatt diesem Wunder der Erneuerung beizuwohnen, dass sich jedes Jahr von neuem in der Natur abspielt?

Von Einatmern und Ausatmern

Wenn die eine Hälfte der Autofahrer mal wieder besonders ungeduldig rast und viele Menschen mehr als sonst spinnen, ist gerade Vollmond oder Fön. Letzes Mal fiel mir das beim Orkantief Xaver auf, das die Menschen dermassen veränderte.

Eine interessante Einteilung macht die Terlusollogie. Die Lehre von Ter (Terra= Erde), Lu (Luna = Mond) und Sol = Sonne.

Die Asiaten wussten schon seit Jahrtausenden, dass der Atem von Sonne und Mond geprägt ist. Wie das indische „Hatha-Yoga“ (Ha = Sonne, tha = Mond) oder die Yin- Yang- Lehre aus der traditionellen chinesischen Medizin . Yin = Mond und Yan = Sonne.
Die Sonne verengt und zieht nach oben und der Mond dehnt horizontal.

Erich Wilk entdeckte die bipolare Atemtyplehre für den Westen. bemerkte dass die einen heiss-trockens Klima gut aushielten, während die anderen davon krank wurden. Die einen verhielten sich bei Vollmond außergewöhnlich und die anderen bei Neumond. Er teilte die Menschen in Einatmer und Ausatmer ein.

Die Energie von Sonne oder Mond, die zur Geburtsstunde dominiert, bestimmt den „Atemtyp“. Der erste Atemzug bestimmt beim lunaren Typ die Dehnung des Brustkorbes und das Einatmen und beim solaren Typ das Zusammenziehen des Brustkorbes und die Ausatmung. Alle anderen Gewohnheiten richten sich nach diesem ersten Atemzug.

So läuft z. B. ein Solarer besser Kurzstrecken und ein Lunarer sollte eher Langläufer werden. Auch wirken Heilmaßnahmen bei ihnen verschieden. Lunare Typen sind Eulen und lernen besser durch Zuhören, Solare Typen sind Nachtigallen und lernen mehr durch Sehen.

Über ein ähnliches Themahabe ich hier geschrieben: http://dschjotiblog00.blog.de/2012/07/22/biorhythmus-bestimmt-drachentage-maenner-14171593/

Zu welcher Spezies gehört Ihr, zu denn?

Wenn Ihr das noch nicht wisst, könnt Ihr hier einen Test machen und es mit Hilfe Eures Geburtstages herausfinden:

http://www.hagena.info/1.html

Chandra Namaskar, der Gruss an den Mond

Mondtänzerin

Mit dem Aufgang des Vollmondes kehrt Stille in mich ein und während ich dem Mond meine Finger entgegenstrecke und mich wie ein Baum im Wind nach rechts und nach links neige, schwebe ich bereits in höhere Bewusstseinssphären zu Shiva empor.

Ich fühle wie mein Atem ganz ruhig in mich ein und ausströmt:

Ich grüße den Mond mit diesem uralten Ritual… und spüre wie seine Energien zu mir fließen und mein Denken zum Stillstand kommt.

Meine Füße sind tief verwurzelt mit der Erde und oben trage ich den Himmel auf meinen Händen. Ich ziehe mich zusammen und recke und strecke meine Glieder in alle Richtungen, tanze, bete und spiele mit den Anziehungskräften zwischen Erde und Mond. Die Schwere zieht aus meinem Körper hinaus und ich fühle mich ganz leicht.

Mein drittes Auge öffnet sich und mit der Zeit kann ich meinen Lichtkörper von innen erkennen. Wärmende Strahlen ummanteln mich. Das Licht vibriert und Ammas glitzernde Augen funkeln mich an. Ich lausche der Hymne an Shiva und sehe ihn tanzen, während der Mond aus dem Milchozean heraussteigt:

Die Energie strömte so stark, dass ich mich nach dieser Meditation mit einem Eis kühlen musste. Ich fühlte mich, wie ein aus der Asche gestiegener Phoenix:

Siehe: http://dschjotiblog00.blog.de/2009/10/17/hoelle-himmel-tanzt-bewegungsablauf-daikinitanz-transformieren-hoelle-himmel-daikinipraxis-versuch-7187919/

Schamanische Visionssuche

Das Läuten der Kirchenglocken begleiteten uns auf unserem Weg. Es war noch glühend heiß, an diesem Sommerabend. Trotzdem brannte schon unser Feuer um die Atmosphäre zu reinigen.

Uns reinigten wir mit Rasseln und räucherten uns mit Salbei.

Wir begrüßten die Energien der Mutter Erde und baten um die Erlaubnis für unser Visionssuche.

Wir begrüßten die Geistwesen des Ostens, des Neuanfanges in unserem Kreis.
Dann, die des Südens, des Wassers und der Fülle, des Wachsens und des Selbstvertrauens.

Wir luden auch die Kraftwesen des Westens ein, die zum Element Erde gehören, mit der Qualität der Reife sowie die des Nordens der Fülle und der Geduld.

Auch Mutter Erde baten wir um Erlaubnis hier nach Antworten zu suchen.
Zuerst dehnten uns streckten wir uns in alle Richtungen.

Wir stampften mit unseren Füßen kräftig und rhythmisch in die Erde, schüttelten uns und hörten sie dröhnend antworten.

Mit kräftigem Rasseln reinigten wir uns erneut.

Durch das rhythmische Rasseln kam unser Bewusstsein in die Fußsohlen und unsere Köpfe wurden frei. Alphawellen durchströmten unser Gehirn.

http://www.youtube.com/watch?v=VbiJ03eRVbo

Wir setzten uns, um uns auf unsere Reise zu begeben.

Wir baten um Schutz und um Führung. Wir spürten ein Lüftchen um uns und den Kontakt zu Mutter Erde. In unserer Vorstellung gingen wir an einen besonderen Ort in die Natur, an dem wir uns besonders wohl fühlten.

Wir hörten den Gesang der Vögel und das Brausen der Geister. Wir nahmen uns als Teil der Schöpfung wahr.

Eine innere Stimme empfahl uns weiterzugehen bis wir in ein Dickicht kamen, welches sich für uns öffnete. Eine Höhle lud uns ein hineinzukommen.

Es wurde immer dunkler und wir spürten mit inneren Sinnen und tasteten mit unseren Händen den Weg. Nach einer Weile führte uns eine alte Steintreppe wieder hinauf ins Helle.

Der Lichtkegel führte uns zum Ausgang auf dem Berg. Die Hütte darauf war unser Ziel.

Dort erwartet uns ein altes weises Weibchen, das uns anlächelte. Ich setze mich zu ihm und erzählte ihr vertrauensvoll, was mich bewegt. Sie meinte, dass ich die Antwort auf meinem Lebensweg durch die Zeit bekomme, ich müsse nur auf die Zeichen achten…

Ich ging allein bis zum Berggipfel, wo mein Krafttier auf mich warten sollte um mich auf meinem Lebensweg ein Stück zu begleiten und um mich zuunterstützte. Ich ging in die Richtung des Abendrotes und musste nicht lange warten, bis mich eine Ameise biss.

Das sollte doch wohl nicht etwa mein Krafttier sein?

Zum Glück erschien dann doch noch ein riesiger Löwe und vor lauter Freude darüber, vergaß ich meine Furcht vor ihm.

Bevor das letzte Tageslicht verschwunden ist, ging ich zurück zur Hütte und bedankte mich für dieses Erlebnis. Ich weiß, ich bin hier immer willkommen, wenn ich Rat benötige. Das Krafttier brachte mich noch zurück an meinen Ausgangsort.

Ich ließ noch in der Stille alles auf mich wirken…

Zaubergesänge

Meine geistigen Augen bewegen sich in alle Richtungen und Dimensionen…

Ich erspüre das Energiefeld, das mich umgibt und lasse meine verbrauchte Energie abfließen in Mutter Erde, die sie transformiert und mir gereinigt wieder zurückgibt.

Ich öffne meine Chakren, damit sich diese Energie in meinem Körper verbreiten kann.
Feine Lichtenergie strömt in mich hinein.
Ich bin über mein Hara mit Himmel und Erde verbunden und nehme meine Herzensenergie wahr. So bin ich verbunden mit allem Lebendigen. Ich spüre dies umso mehr, weil ich meine Hände zum Himmel ausstrecke.

Mit meinen himmlischen Helfern gehe ich vertrauensvoll meine weiteren Schritte in meinem Leben.

Wir treffen uns im Kreis, halten uns an den Händen und indem wir einen Schritt nach rechts gehen und mit dem linken Fuß nachziehen, intonieren wir unsere Mantren:

Das Auftreten meiner Füße verbindet sich mit meiner Stimme und ich fühle wie mein Herz im Rhythmus schlägt. Dazwischen höre ich meine innere Stimme flüstern…

Nach dem vielfachen wiederholen der Silben verlieren sie ihre Bedeutung und mein Bewusstsein verändert sich so, dass ich Verborgenes wahrnehme, wie die innewohnenden feinstofflichen Schwingungen der Mantren:

Das Mysterium der Auferstehung am Ostermontag

Es gibt nicht nur das Mysterium von Golgatha:

http://dschjotiblog00.blog.de/2011/04/22/ostern-astralen-geheimnisse-mysteriums-golgatha-11040895/

und die Auferstehung von Jesus:

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/04/04/ostermontag-8308281/

Auch Pflanzendevas werden wiedergeboren.
Sogar im Salat leben Wesen, wie Ihr sie hier seht:

Salatdevas

Wenn ihr sie verspeist, werden sie später wiedergeboren und wandern auch wieder in die Erde:

Scheißedevas

und das Rad des Lebens kann sich weiterdrehen.