Tag-Archiv | EU

Dschjotis Gedanken zur Wahl

Ich habe gerade meine Wahlunterlagen bekommen. Jede Stimme zählt, steht da drauf. Also auch meine!

Selbstverständlich wähle ich unsere Zumbagruppe:

Das wäre doch mal was, wenn die die EU aufmischen.

Nachdem ich dieses Video angesehen habe, werde ich aber doch lieber unsere Bauchtanztruppe wählen. Da wird wenigschdens gdanzt ond ned bloß gschwätzt…

Wen oder was möchtet denn ihr wählen und warum?

Vegetarische Dschjoti- Maultaschen für die Fastenzeit

Meine Maultaschen sind weder geschützt, noch nach Form, Größe und Inhaltsstoffen festgelegt, wie die schwäbischen EU- Maultaschen.

Jeder darf hineintun was er will, nur keine toten oder lebendigen Tiere. Es macht auch nichts, wenn ihr sie so groß macht,wie hier auf dem Foto:

Dschjoti- Maultasche

Schließlich war das einst ein Arme- Leute Essen, worin alle Küchenreste drin versteckt wurden. Zur Fastenzeit hießen sie dann Herrgottsbescheißerle, weil verbotenerweise auch Fleisch drin war.

Hier ist mein Rezept:

Zutaten:

Nudelteig

Dinkelbulgur
2 Eier
1 Zwiebel
2 Spitzpaprika
3 kleine Karotten
3 Eßlöffel Mehl
Prise Salz und Pfeffer
Pfefferminzblätter

Zubereitung:

Gemüse zerkleinern und alles zusammenrühren und auf der Hälfte des Nudelteiges verteilen. Die andere Teighälfte darüber schlagen, in kleine Vierecke schneiden und die Ränder mit den Fingern zusammenpressen. In kochendem Salzwasser aufkochen und bei kleiner Hitze ca. 15 Minuten in einer Gemüsebrühe ziehen lassen.

(Am nächsten Tag habe ich die Reste mit Zwiebeln, Ei und Gewürzen in der Pfanne gebraten)

Meine Finger klebten hinterher sehr.
Diese Art, die Füllung in die Taschen zu bekommen ( 3:40)finde ich viel besser und werde sie das nächste Mal anwenden:

Nach dem Genuss der Maultaschen könnt ihr dann die angefressenen Kalorien wieder auf dem Maultaschenweg bei Bad Urach abwandern, sofern ihr dort nicht schwach werdet, weil es dort überall Maultaschen zu essen gibt.

Normen – Bürokratie, Regelungswahn und Regulierungswut?

Eurobananen sind die Bananen, die in die EU eingeführt werden dürfen, und auch die innerhalb der EU produzierten Bananen mit einer Mindestlänge von mindestens 14 cm und einer Mindestdicke von mindestens 27 mm. Sie müssen außerdem unbeschädigt und nicht verschimmelt sein, und sie müssen frei von Missbildungen oder „unnormalem“ Wuchs sein.

Die Liste der geschützten italienischen Artikel reicht von den saftigen Tomaten Marke „San Marzano“ über den Prosecco di Valdobbiadene bis zum pikanten Caciocavallo-Käse.

Gurken durften nur über eine maximale Krümmung von zehn Millimetern auf zehn Zentimeter verfügen. Dies geht auf den Wunsch des Handels zurück, weil sich solche Gurken platzsparender Verpacken lassen.

Es gab aber nicht nur die Gurkenverordnung, sondern auch eine Astlochverordnung, die vorschreibt, wie viele Astlöcher maximal in einem Brett sein dürfen oder die Pizzaverordnung, wo festgelegt ist, wie dick eine Pizza Napolitana sein darf und wahrhaftig eine Schnullerkettenverordnung:

http://www.kabeleins.de/tv/abenteuer-leben-taeglich/videos/die-gurken-norm-clip

Der Schraubenkrieg der 70-80 er Jahre zeigte, dass die Unterschiede der metrischen und amerikanischen Messysteme sogar als Instrument für die Außenhandelspolitik eingesetzt wurden.

Es gibt die Rechtsnorm: z.B. Gesetze, Verordnungen und die Technische Norm, welche eine technische Beschreibung ist und unter Mitarbeit und im Einvernehmen aller interessierten Kreise aus Wissenschaft, Technik und Praxis erstellt wurde. Sie wird von einer auf nationalen (Deutsches Institut für Normung e.V. (DIN)), regionalen(europäische Normenorganisation CEN und CENELEC) oder internationalen (internationale Normenorganisationen ISO und IEC) Ebene anerkannten Organisation gebilligt.

Warum wird eigentlich genormt?
Damit die Beschaffung von Geräten (z.B. Prüfgeräten), Teilen und Halbzeugen in gleichbleibender Qualität wesentlich erleichtert wird und damit die Teile austauschbar sind, z.B. Baureihen, Baukastensystem.