Tag-Archiv | Gebrüder Grimm

Soll das Flötenspielen in Deutschland verboten werden?

Im Jahre 1284 befreite ein wunderlicher Mann Hameln von der Rattenplage, indem er die Ratten mit seinem Flötenspiel in die Weser lockte. Die Bürger verwehrten ihm aber danach den versprochenen Lohn und so kehrte er am 26. Juni als Jäger verkleidet zurück und lockte die Kinder Hamelns zur Stadt hinaus. Danach waren 130 Kinder verschwunden.

Diese Geschichte schrieben die Gebrüder Grimm auf. Ähnliche Sagen gibt es auch aus anderen Regionen Europas.

Während der Zeit der Kreuzzüge brachen öfters tausende von perspektivelosen Jugendlichen überwiegend aus niederen sozialen Schichten zu sogenannten Kinderkreuzzügen auf, kamen aber selten im Land der Verheißung (Heiligen Land) an.
Auch wurde damals noch Sklaven zum Verkauf benötigt.

Wer war nun der Rattenfänger von Hameln?

Pan

War es Pan, der Gott des Waldes und der Natur mit der Panflöte aus der griechischen Mythologie? Schaut man sich seine Darstellung in der Kunst an, ähnelt er doch sehr stark dem christlichen Teufel. Beide lieben die Musik, den Tanz, die Wollust, den Alkohol…

Die Mittagsstunde ist Pan heilig, und er kann dann schrecklich böse werden, wenn man ihn zu dieser Zeit mit gewissen Großveranstaltungen stört. Er jagt dann z. B. ruhende Herdentiere in Panik zur Massenflucht den steinigen Berg hinauf. Da kann dann auch kein Erzengel Michael und kein Panikexperte mit seinen Strategien mehr helfen.

Soll man nun in Deutschland das Beschallen mit Flötenspiel verbieten, weil das Risiko zu hoch ist, dass unsere Kinder diesem Waldgott begegnen könnten? Das ist sicher keine gut Lösung, zumal die meisten Jugendlichen sich ja im Internet recht gut bewegen können.

Obwohl die Hirten den Gott Pan verehrten, fürchteten sie seinen Anblick. Dennoch baten sie ihn um Schutz für ihre Herden und brachten ihm dafür auch Opfer dar. Pan war also nicht nur an körperlich-sinnlichem Lustgewinn interessiert, sondern war auch gewinnorientiert und auf sein Image bedacht.