Tag-Archiv | Gift

Der verzauberte Remswanderweg

Flederigel 1

Warum hat wohl der Künstler auf den Korber Kopf einen hohlen Kopf kreiert?

Während ich diesem Gedanken nachlief, kam ich an einen Weinberg. Dort hielt mich wohl eine Weinbäuerin für Ungeziefer, als sie ihr Gift direkt in mein Gesicht verspritzte und grinsend mit ihrem Gefährt zwischen ihre Weinstöcke davon fuhr. Der Wind trug ihr Gift noch weiter auf die Straße hinaus, so dass ich es noch kräftig einatmen konnte.

Später hatte ich ganz schön Kopfweh bekommen. Hoffentlich wirkt das Gift nicht dahingehend, dass ich von nun an meine Bäume so kubisch schneide, wie die Gärtner an der alten Römerstrasse in Waiblingen.

In einen Regenguss, der das Gift hätte abwaschen können bin ich leider nicht mehr gekommen.

Bei der Kreuzeiche im Stadtwald von Waiblingen gab es zwar Wetterhäuschen zum Unterstellen, aber das Wetter blieb trotz drohender Wolken schön.

https://www.youtube.com/watch?v=uT5E2p49qcM&feature=youtu.be

Einmal kam sogar eine Fledermaus vorbei.

Hier im Rems-Murr-Kreis leben mindestens 16 verschiedene einheimische Fledermäuse, die ich bis dahin gar nicht kannte: Wasserfledermaus, kleine Bartfledermaus, braunes Langohr, Graue Langohr, Bechsteinfledermaus, Abendsegler, Zwergfledermaus, Mausohr, Mopsfledermaus großer Abendsegler und noch andere Arten. Eigentlich müssten sie Flederigel heißen, weil sie mit Igeln näher als mit Mäusen verwandt sind.

Hier gibt es noch mehr Wunderliches vom Korber Kopf: https://dschjoti.wordpress.com/2010/05/18/stammen-figuren-osterinseln-skulpturenpfad-korber-kopfes-8620962/

 

Shiva beginnt wieder zu tanzen

Die Erde bebt und vibriert unter Shivas stampfenden Fußtritten. Seine auf- und niederzuckenden Augenbrauen entfesseln gewaltige Urkräfte und unter seinem dröhnenden Trommelwirbel bäumen sich tosende Wassermassen zu einem zerstörerischen Werk auf.

Verängstigt schaut die Flussgöttin Ganga aus seinem wild umher wirbelnden Haar, das nun in lodernden Flammen um Shivas Kopf tanzt. Shiva tanzt den Tandava, den kosmischen Tanz der Zerstörung und der Neuerschaffung.

Aus den Karanas, bildet er mit Hand- und Fußbewegungen seine 108Tanzfiguren für die kosmischen Zyklen von Schöpfung und Zerstörung wie auch den täglichen Rhythmus vom Geburt und Tod. Sogar seine von den Menschen gefürchtete Kobra, die an seinem Halse lebt, versucht sich in New York vor seiner gewaltigen Energie in Sicherheit zu bringen.

Menschen sammeln sich leise zum Gebet, dem Shiva Vandana, um ihn milde zu stimmen. Einige singen Sanskritverse um den mit Vibhuti (heiliger Asche) Beschmierten und nur mit einem Tigerfell bekleideten Asketen zu besänftigen:
Dance in my life
Shiva Nataraja
And turn to ashes my suffering
Drink the poison that comes from the ego
Take my mind to be pure

Er hält die Zerstörungskräfte des schwarzen Zwerges, den Urdämons Apasmara mit seinem Fuß unter seiner Kontrolle. Sein geschmeidiger Hals gleitet von rechts nach links und wieder zurück. Irgendwann werden seine ekstatischen Bewegungen im Rad der Wiedergeburten verklingen…

Oh Shiva Neelkantham, du großer Befreier, sauge das Gift wie einst, als es den Kosmos zu verseuchen drohte, auch diesmal wieder in deine süße blaue Kehle!

Kontrolliere Deine Gedanken!

Wir müssen sehr auf den Verlauf unsrer Gedanken Acht geben, sagte Ignatius-Von-Loyola.

„Wie ein winziger Tropfen Gift, wenn er in das Blut
eindringt, sich schnell im ganzen Leibe verbreitet,
ebenso verbreitet sich das Böse, das man im Geiste
zulässt, schnell im Gemüt,“ schreibt Shantideva.

Du musst dich schützen gegenüber destruktiven Gefühlen und Gedanken wie Unzufriedenheit und Angst, die sich an dich klammern wollen.

Deshalb übe Gedankenkontrolle, damit die schlechten Gedanken dich nicht aus deiner Mitte drängen und dich steuern.Dann beherrschen sie dich.

Genieße aber auch den Augenblick:

Sei aber trotzdem wachsam für die leise Stimme deines Herzens.