Tag-Archiv | Hana Matsuri

Buddhas Geburtstag am 8. April

Am 8. April ist Buddhas Geburtstag, der größte Feiertag der Buddhisten.

Obwohl Gauthama Siddharta Shakyamuni an einem Vollmondtag im Mai um 590 vor Chr. geboren wurde, wird seit Geburtstag am 8. April gefeiert. Er erlangte im Alter von 35 Jahren Erleuchtung. Buddha heißt im Sanskrit Bodhi, das bedeutet Erwachen. Jedes Wesen, das erleuchtet wird und seinen Geist voll entfalten kann, ist ein Buddha.

Dieses Fest nennt man in Japan Hana Matsuri, das Blumen-Fest, an dem das Buddha-Baby, mit Blumen geschmückt, auf einem weißen Elefanten zum Tempel kommt.
Ein Elefant legte einst eine Lotusblüte in den Leib der Königin Mahāmāyā, die daraufhin am 8. April 565 v. Chr. Gautama Siddhārta zur Welt brachte. Dabei erblühten überall Blumen.

An diesem Tag wird Amacha, Buddhatee gereicht, ein süßer grüner Tee, in Japan auch „Buddha-Blume“ genannt. Auch wird etwas von diesem süßen Tee über eine Buddhafigur gegossen um seiner Ankunft auf Erden zu gedenken. Der Legende nach bebte dabei die Erde und es regnete Blumen und Nektar, eben den Amacha-Buddha-Tee.
In den buddhistischen Tempeln in Japan werden davon große Mengen bereitet um den Geburtstag des Shakyamuni Buddha gebührend zu feiern.

Kühlschrankgottheit

Buddha war eigentlich gar nicht dick, wurde in China aber mit einer dickbäuchigen Speisekammergottheit verwechselt, die immer die Speisekammer füllte, wenn man ihr den Bauch rieb. Bei mir sitzt diese Figur jedenfalls jetzt im Kühlschrank, damit beide immer gut gefüllt sind – Bauch und Kühlschrank.