Tag-Archiv | Jupiter

Mein Himmelsgarten im Monat Mai

Weil der Monat Mai Maria geweiht ist, traf ich sie in ihrer Gnadenfülle auf meinen Maiwanderungen in den Kirchen immer besonders schön mit Blumen und Kerzen geschmückt; sie wird als „die schönste Blume“ besungen.

Lilien

Im Germanischen bedeutet Mai jung. Deshalb war ein junges Mädchen eine Maid.

In ihren früheren Leben war Maria die altgriechische Göttin Maia, die altrömische Göttin des Wachstums im Frühling Majesta, die Erdgöttin „Bona Dea“ und der altitalische Gott Maius, der Beschützer des Wachstums, zu dem um eine gute Ernte gebeten wurde. Später wurde sie dann auch als römischer Göttervater Iupiter Maius wiedergeboren.

Der Mai war in der Antike der Frühlingsmonat und der 1. Mai galt früher offiziell als Sommerauftakt. Deshalb wurden am 30. April in der Walpurgisnacht die Wintergeister mit viel Lärm verabschiedet.

Der „Maibaum” als Symbol des Lebens und Sitz der Götter wurde für Fruchtbarkeitsriten, wie der „Tanz in den Mai“ aufgestellt.

Hier in meinem Video seht ihr sie alle in meinem Himmelsgarten versammelt, wie sie mit den Naturgeistern in meinem Garten jubilieren:

Ein paar von den Wintergeistern wollten unbedingt noch bleiben. Sogar die Nasse Sophie kam zurück…

Werbeanzeigen

Besuch bei der Villa Rustica

Gleich neben dem Favoritepark in Ludwigsburg entdeckte ich am Samstag den römischen Gutshof Hoheneck. Bereits 1993 wurde dieses Freilichtmuseum „Villa Rustica“ eröffnet. Aber da es sehr gut hinter den Büschen versteckt liegt, war ich seither nicht mehr dort.
Mit meinen beiden normalen Augen sah ich leider nur den Grundriss der Gebäude:

Grundmauern der Villa Rustica

Aber dank YT weiß ich nun auch, wie sich das Leben dort damals abgespielt hat:

Sonderbare Musik klang in meinen Ohren und die Natur war voller eigenartiger Wesen.Ich glaubte die liebliche Stimme der keltischen Fruchtbarkeitsgöttin Epona, die von den Römern als Schutzpatronin der Pferde verehrt wurde, herauszuhören:

Epona

Die Erdgöttin Herecura, aus deren Schoß im Frühjahr die Saat sprießt, saß mitten auf der Wiese in ihrem Lehnstuhl und bot mir einen Apfel aus ihrem Korb an. Da sie aber auch die Göttin der Unterwelt und der Toten ist, lehnte ich ihn freundlich ab und bat sie, mir stattdessen einen Blick in die Unterwelt zu gewähren…

Als der Göttervater Jupiter, der Vorgänger vom Petrus, der damals noch für das Wetter zuständig war, einen schlangenbeinigen Giganten überfuhr, beschimpfte ich ihn, weil er nun wieder eine Tierart ausgerottet hat. Darauf war er beleidigt und schickte deshalb am Sonntag Blitz, Donner und Hagel in unser Land. Weil ich ihn aber genau so eingeschätzt habe, hatte ich meine Tomaten und Paprika vorsichtshalber schon mal in Sicherheit gebracht.

Die drei Matronen, die hier über die Wiese wandelten und mir zuwinkten, erkannte ich sofort. Sie zeigten mir die Pflanzen die zur römischen Zeit auch schon angebaut wurden, wie z. B. das Urgetreide Emmer, der „Weizen von Rom“ und der Dinkel. Mit der römischen Kamille färben sie sich manchmal die Haare blond. Deshalb sind sie auch nicht gut auf die Blondinenwitzeerzähler zu sprechen:

Stiefmütterchen

Einst verliebte sich Jupiter in die schöne Io. Seine Frau Juno verwandelte Io deshalb in eine weiße Kuh. Kybele, Die Herrin der Natur hatte Mitleid und schuf die um sie herumstehenden Blumen mit den Gesichtern ihrer Freunde, die Stiefmütterchen.

Stiefmütterchen mit Biene

Auf den beiden obersten Blütenblättern sitzt die Stiefmutter auf zwei Stühlen. Ihr zur Seite sitzen ihre hübschen Töchter und auf dem untersten sitzen die schlichten Stieftöchter auf einem einzigen Stuhl.

In der Mitte seiner Familie, der Blüte kann man den winzigen Vater, der sich wegen des Familienkrachs in seinen Fußsack verkrochen hat, als Griffel und Narbe entdecken. Erst wenn Frau und Kinder verblüht sind, traut er sich, inzwischen weißhaarig geworden, heraus.

Leider zertrampelten die Menschen, die an dem sinnlich verlockenden Duft des Stiefmütterchens schnuppern wollten, alles Getreide drum herum, so dass der liebe Gott ihm den Duft wieder nahm.

Euphorie

Euphorie kommt aus dem Griechischen und beschreibt ein vorübergehendes Glücksgefühl, ein gesteigertes Wohlbefinden. Die Personen, die dieses Gefühl erleben, wirken auf die Außenwelt „ high“. Deshalb heißt auch eine synthetische Droge Euphorion.

Frosch

Auf meiner Suche nach einer griechischen Göttin mit dem Namen Euphoria traf ich auf den Inseln der Glückseligen Euphorion, den Sohn des Achill und der schönen Helena. Euphorions Schöhnheit entzückte Jupiter so sehr, dass er in Liebe zu dem Jüngling entbrannte. Da dieser ihn aber zurückwies, erschlug er ihn und verwandelte die um ihn trauernden Nymphen in Frösche.

Kumbh Mela 2010 (14. Januar bis 30. April)

Wenn Jupiter in das Tierkreiszeichen „Wassermann“ und die Sonne in das Sternzeichen „Widder“ eintritt, ist es wieder soweit.
Millionen von Besuchern nutzen das heilige Ereignis des Amrita Kalash um ihr Inneres und Äusseres zu reinigen, indem sie ein Bad nehmen und sich dadurch von ihren Sünden befreien und schneller zur Erleuchtung zu gelangen.
Alle großen Yogis, Sadhus und Asketen kann man hier treffen, ebenso die spirituellen Krieger und mächtigen Naga Sadhus, den ganzen Körper beschmiert und mit Asche bedeckt. Ihr geistiger Führer ist Seine Heiligkeit 1008 Shri Shri Soham Baba.

In einer mondlosen Nacht, begannen die Kräfte des Guten und des Bösen, um den Topf Kalasha, der mit dem Nektar der Unsterblichkeit gefüllt war zu kämpfen.
Zwölf Tage jagten sie sich um die Erde. Dabei wurden vier Tropfen verschüttet. Diese vier Tropfen fielen an vier Stellen in Indien: Haridwar, Prayag, Ujjain und Nasik herab. Es war der
Beginn des spirituellen Lebens.
Amrita Kalasha ist in unserem Herzzentrum verborgen, die Flamme, die Gott in unserer Seele versteckt hat, um sie im Feuer der Ewigkeit zu erleuchten. Sie scheint sowohl in den Herzen der Heiligen als auch in den Herzen aller Menschen. Wir können das Licht, die Flamme, die Göttlichkeit in uns selbst entdecken.