Tag-Archiv | Keimsilben

Vollmond- Meditation

Ich bin

Ich spiegele mich heute nicht in anderen Personen, sondern werde ganz mit mir alleine sein.

Damit dieser Gedanke kräftig wird, senke ich ihn tief in mein Herzchakra hinein.

Mit Hilfe der besonderen Mondkraft richte ich in der Dunkelheit der Nacht meine Aufmerksamkeit nach innen, zur Göttin.

Um zufrieden zu werden, muss ich nichts tun. Kein Wunsch und kein Bedürfnis lenken mich zu einem Ziel.

Ich beobachte und lasse geschehen, während ich alleine in meine eigene Tiefe eindringe und mich dem Dunkeln in mir stelle.

Irgendwann fühle ich mich mit allem verbunden.

Ich lauschte den Schwingungen der Keimsilben:

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/01/15/chakra-singen-voller-tantra-mantra-yantra-7762755/

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/05/13/chakra-meditation-sanskrit-buchstaben-8582061/

http://dschjotiblog00.blog.de/2012/10/05/lichtsaeule-entstand-intonieren-keimsilben-14981673/

Nach einer Weile finde ich mich in allem wieder.

Ich bin.

Werbeanzeigen

Eine Lichtsäule entstand durch Intonieren von Keimsilben

Während wir gemeinsam die Keimsilben intonierten um die jeweiligen Kraftzentren in uns zu aktivieren, strömte aus den Chakren unserer Solarplexen Energie in die Mitte der Halle und bildete dort eine riesige Säule aus Licht, das himmelwärts strömte. Das Licht strömte dann über unser Kronenchakra zurück in unsere Körper.

Die Aufmerksamkeit wird mit den Keimsilben auf bestimmte Energiepositionen im Körper gelenkt.

Wir öffneten mit dem Singen der Keimsilben unsere Chakren.

Mit Mudras können sie noch verstärkt werden:

http://www.eclecticenergies.com/chakras/open.php

Zuerst besangen wir das erste der sieben Chakren, das Wurzelchakra und stellten uns vor, wie es sich nach unten öffnet und beim Einatmen Lichtenergie ins Muladhara Chakra (Mula = Wurzel, adhara = Stütze) strömt. Ich fühlte mich tief verbunden mit der Erde beim Mitsingen der Silben, Kshang, Shang, Sang und Vang, die auf ang endeten.

Mit dem 2. Chakra, dem Sakralchakra wurde unsere Kreativität angesprochen.

Ich fühlte mich innig mit der Natur verbunden, als ich die Silben mit ang…. intonierte, die das 3. Chakra, das Solarplexus -Chakra anregten.

Beim 4. Dem Herzchakra nahm ich die Schönheit der Silben mit ang Endungen wahr.

Das fünfte, das Halschakra machte uns offen für die feinstoffliche Dimension.

Im Bewusstsein des Stirnchakras, dem sechsten Chakra, in dem Weisheit und Erkenntnis erlangt werden sollen, konnte ich die Silben Hang Kchyyang und Aum ganz deutlich vor meinen Augen sehen.

Im indischen System gibt es für das 7. Chakra keine Keimsilben. Manche meinen, es schwingt mit dem OM mit.

Da uns die Energien des Kronenchakras zu heftig erschienen, sangen wir nun nicht mehr mit, sondern lauschten nur noch den entsprechenden Klängen.

Hier habe ich schon einmal etwas über meine Erfahrungen mit den Keimsilben geschrieben:

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/01/15/chakra-singen-voller-tantra-mantra-yantra-7762755/

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/05/13/chakra-meditation-sanskrit-buchstaben-8582061/