Tag-Archiv | Kumbh Mela

Sollen wir in Deutschland auch eine Kumbh Mela feiern?

Nicht nur in verschiedenen Städten in Indien werden hinduistische Wallfahrten, die Kumbh Melas an den großen Flüssen veranstaltet. Alle 12 Jahre gibt es sogar eine Maha, eine Große Kumbh Mela.

“Kumbh” ist der Behälter aus dem den Göttern bei ihrer Jagd einst einige Tropfen des Nektars „Amrit“ tropften. “Mela” heißt Zusammenkunft.

Hier habe ich mehr darüber geschrieben:

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/01/17/kumbh-mela-2010-14-januar-30-april-7775715/

Aber auch in Malaysien wird die Kumbh Mela gefeiert:

Warum feiern wir in Deutschland nicht auch eine Kumbh Mela?

Genauso wie der Nebel nicht nur in Deutschland aus den Wassern steigt, wenn nachts die Temperaturen gegen Null Grad Celsius gehen, so steigt er auch in Indien als Dunst oder Nebel aus dem Ganges und kriecht über die Felder in die Städte.

Nebel inTschechien

Der göttliche Tropfen, Amrit verteilte sich schließlich überall auf der Welt, überall wo Wasser ist, ist auch Amrit. Nur müssen wir wieder danach suchen und zwar am richtigen Ort.

Nicht Berlin, München oder Frankfurt sind die Orte an denen sich die Tropfen der Götter befinden, sondern in unseren Herzen.

Kumbh Mela 2010 (14. Januar bis 30. April)

Wenn Jupiter in das Tierkreiszeichen „Wassermann“ und die Sonne in das Sternzeichen „Widder“ eintritt, ist es wieder soweit.
Millionen von Besuchern nutzen das heilige Ereignis des Amrita Kalash um ihr Inneres und Äusseres zu reinigen, indem sie ein Bad nehmen und sich dadurch von ihren Sünden befreien und schneller zur Erleuchtung zu gelangen.
Alle großen Yogis, Sadhus und Asketen kann man hier treffen, ebenso die spirituellen Krieger und mächtigen Naga Sadhus, den ganzen Körper beschmiert und mit Asche bedeckt. Ihr geistiger Führer ist Seine Heiligkeit 1008 Shri Shri Soham Baba.

In einer mondlosen Nacht, begannen die Kräfte des Guten und des Bösen, um den Topf Kalasha, der mit dem Nektar der Unsterblichkeit gefüllt war zu kämpfen.
Zwölf Tage jagten sie sich um die Erde. Dabei wurden vier Tropfen verschüttet. Diese vier Tropfen fielen an vier Stellen in Indien: Haridwar, Prayag, Ujjain und Nasik herab. Es war der
Beginn des spirituellen Lebens.
Amrita Kalasha ist in unserem Herzzentrum verborgen, die Flamme, die Gott in unserer Seele versteckt hat, um sie im Feuer der Ewigkeit zu erleuchten. Sie scheint sowohl in den Herzen der Heiligen als auch in den Herzen aller Menschen. Wir können das Licht, die Flamme, die Göttlichkeit in uns selbst entdecken.