Tag-Archiv | Lichtkörper

Chandra Namaskar, der Gruss an den Mond

Mondtänzerin

Mit dem Aufgang des Vollmondes kehrt Stille in mich ein und während ich dem Mond meine Finger entgegenstrecke und mich wie ein Baum im Wind nach rechts und nach links neige, schwebe ich bereits in höhere Bewusstseinssphären zu Shiva empor.

Ich fühle wie mein Atem ganz ruhig in mich ein und ausströmt:

Ich grüße den Mond mit diesem uralten Ritual… und spüre wie seine Energien zu mir fließen und mein Denken zum Stillstand kommt.

Meine Füße sind tief verwurzelt mit der Erde und oben trage ich den Himmel auf meinen Händen. Ich ziehe mich zusammen und recke und strecke meine Glieder in alle Richtungen, tanze, bete und spiele mit den Anziehungskräften zwischen Erde und Mond. Die Schwere zieht aus meinem Körper hinaus und ich fühle mich ganz leicht.

Mein drittes Auge öffnet sich und mit der Zeit kann ich meinen Lichtkörper von innen erkennen. Wärmende Strahlen ummanteln mich. Das Licht vibriert und Ammas glitzernde Augen funkeln mich an. Ich lausche der Hymne an Shiva und sehe ihn tanzen, während der Mond aus dem Milchozean heraussteigt:

Die Energie strömte so stark, dass ich mich nach dieser Meditation mit einem Eis kühlen musste. Ich fühlte mich, wie ein aus der Asche gestiegener Phoenix:

Siehe: http://dschjotiblog00.blog.de/2009/10/17/hoelle-himmel-tanzt-bewegungsablauf-daikinitanz-transformieren-hoelle-himmel-daikinipraxis-versuch-7187919/

Latihan-Meditation

Während der Latihanmeditation erlebte ich folgendes:

Latihan

Es strömt eine orangeleuchtende Wolke aus Licht in mich ein und schwebt zwischen meinen emporgehaltenen Händen. Ich kann sie mit meinen Händen zusammendrücken und auseinanderziehen. Dann hebe ich sie empor und gieße sie über mich- ein unbeschreibliches Glückgefühl durchströmt mich. Ich wiederhole es mehrmals, indem in die Lichtwolke bei meinen Füßen wieder einsammle und zum Spielen mit emporziehe. Dabei sehe und fühle ich deutlich meinen Lichtkörper. Nachdem ich die Wolke so stark zusammengedrückt habe, daß sie nur noch so groß ist, wie ein Tennisball, umfassen meine Hände eine blau-lila Kugel, die sich sehr real anfühlt, so wie der Fußtritt des Engels, an meiner rechten Hüfte – ein Zeichen, daß es jetzt Zeit ist, mit dem Latihan aufzuhören.

Die Gesamte Meditation geht so:

Die Gourishankar Meditation

1.: Ich setze mich mit geschlossenen Augen hin, atme tief ein und halte den Atem an. Dann atme ich durch den Mund aus und warte. Dies wiederhole ich nun 10 Minuten lang.
2.: Ich meditiere 10 Minuten lang.
3.: Ich stelle mich locker mit geschlossenen Augen hin und lasse meinen Körper 10 Minuten lang sanfte und anmutige Bewegungen machen, so wie er es will. Dieses Latihan (Indonesische Meditationsmethode )geschieht ganz von alleine. Durch Latihan stelle ich fest, daß ich nicht mein Körper bin und seine Bewegungen nichts mit mir zu tun haben.
4.: Ich lege mich 10 Minuten mit geschlossenen Augen hin.

Traumatische Erfahrungen (Unfälle, Stürze etc.) werden häufig im Körper gespeichert. Durch die tiefe Entspannung können sich die gestauten Energien lösen. Eventuell erinnert man sich an die Ursachen des Traumas.
Beim Bewegen, dem Unwinding (Aus-Wickeln) kann sich ein Körperteil, (z.B. Gelenk) von einem gespeicherten Trauma befreien.