Tag-Archiv | Lichtmess

Die Zeit bis Imbolc

Imbolc bedeutet „Schafe zum Säugen anlegen“, weil um diese Zeit die ersten Schafe geboren werden.

In der Natur ist es immer noch eisig kalt, obwohl es jetzt abends länger hell ist. Umso überraschter war ich, als ich meine neu gekauften Winterlinge eingrub und daneben bereits Kornblumen wuchsen. Auch auf den Wiesen entdeckte ich mehrere Gänseblümchen.

Ich traf sogar die Lichtgöttin Brigid, die aber in ihrem blauen Kleid noch kräftig fror, als sie die Samen weckte und die Bäume wachrüttelte. Zaghaft lugten die Elementarwesen und Fruchtbarkeitsgeister aus der Erde hervor.

Noch aber hat die dunkle, schwarze Göttin die Percht und ihr Gefolge, die Herrschaft über die Natur:

In der Nacht vom 1. Februar auf den 2. Februar aber wird keltische IMBOLC oder das Fest der BRIGID oder LICHTMESS gefeiert und Orakel werden befragt. Dann wird die wilde Frühlingsenergie wieder hervorbrechen…

Mariä Lichtmess 2. Februar 2012

Mit dem 40sten Tag nach Weihnachten, Maria Lichtmess ist nun endgültig Schluss mit Weihnachten. In den Läden gibt es schließlich schon Osterhasen aus Schokolade!

Früher hieß der Tag „Mariä Reinigung“ weil Maria im Alten Testament vierzig Tage nach der Geburt ihres Sohnes als unrein galt. Ab da war sie dann sauber!

Die Angestellten erhielten ihren Jahreslohn, bekamen einige Tage frei und durften den Dienstherrn wechseln.

Übrigens feierte man früher Lichtmess in der Normandie mit Pfannkuchen. Damit mir 2012 das Geld nicht ausgeht, mache ich das so wie die Menschen dort:

Ich werde in der einen Hand eine Münze halten, mit der anderen bereite ich die Pfannkuchen. Natürlich werfe ich sie zum Wenden in die Luft. Da die Pfannen nicht mehr so schwer sind wie früher geht es auch besser.

Hier gibt es noch mehr zu Mariä Lichtmess:

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/02/01/mariae-lichtmess-weicht-licht-seit-1912-mehr-finsternis-7920315/