Tag-Archiv | michael harner

Herbstparty mit magisch-schamanischem Feuerritual, Musik, Tanz und einer Trommelgruppe.

Dazu waren eine Orakelsitzung und eine schamanische Divinationsberatung möglich.
Wir befinden uns jetzt in den Halloween-Nächten an denen wir unserer Ahnen gedenken und mit ihnen Kontakt aufnehmen können. Wir mussten jeder für das Feuerritual ein Holzstückchen sammeln um es später dem Feuer zu übergeben. Wir können die Ahnen auch bitten unsere Wünsche zu erfüllen und müssen ihnen dafür etwas zurückgeben. Beim Trommeln, Aya-tete-Singen und Klatschen entsteht ein Energiefeld, das uns in Trance versetzt und uns befähigt mit unseren Ahnen Kontakt aufzunehmen.
Das Trommeln gibt es hier:

http://www.esnips.com/doc/cde64780-0739-434d-8b6a-d7555e803561

Michael Harner wurde besprochen als ein Schamanismusforscher, der von einigen indigenen Völkern in den Schamanismus initiiert wurde. Er war der Begründer des Neoschamanismus im Westen und lehrt weltweit Schamanismus und schamanisches Heilen. Diesen Kernschamanismus kann im Prinzip jeder erlernen. Darüber hinaus ist Harner Gründer und Leiter der Foundation for Shamanic Studies (FSS), die sich vor allem der weltweiten Bewahrung, der weiteren Erforschung und der Verbreitung des schamanistischen Wissens widmet.

Während des Kreistanzes um das Feuer gewahrte ich unter den Teilnehmern einen schwarzgekleideten Zauberer mit spitzem Hut und einem dicken langen Holzstab. Wollte er den etwa ins Feuer werfen? Da mußte aber ein großer Wunsch in Erfüllung gehen! Dieser Schwarze Mann wickelte mich später in seinen schwarzen Fledermausmantel und übergab mich Sonja, dem Orakel der Esoterik-Freunde. Wir setzten uns an einen Tisch mit einem Steinkreis und einer kleinen Keramikfrau darin.
Sonja konzentrierte sich und ich entspannte mich. Dabei fühlte ich, wie eine wellenförmige gummiartige Energie von rechts in meinen Kopf eindrang.

Welle

Sonjas warme Ausstrahlung und ihre angenehme Art zu sprechen wirkten beruhigend auf mich, so daß ich nicht versuchte mich dagegen zu wehren. Sie legte mir dann die Karten, beantwortete meine Fragen und gab mir gute Ratschläge für die nächsten 3 Monate. Sie sagte mir auch, daß ein Engel eine Angelegenheit für mich lösen würde.

Engel

An diesem Abend lernte ich unter anderem mehrere Schamaninnen kennen und erfuhr beim Erfahrungsaustausch einige interessante Neuigkeiten, z. B. über Divinationen:

Divination bedeutet Wahrsagen, Voraussagen, Voraussehen. Also das zugänglich zu machen, was außerhalb der normalen Wahrnehmung unserer 5 Sinne liegt.
Träume können etwas über die Zukunft aussagen, besonders, wenn wir vorher die Frage formulieren. Vorahnungen können uns warnen. Die „innere Stimme“ kann uns helfen.
Der Schamane reist in Trance oder Ekstase in die Geisterwelt, um Informationen über die Person zu erhalten. In einigen Traditionen werden Knochenorakel geworfen oder der Flug der Vögel beobachtet,
Für die Divination muß man eine passende Frage formulieren, weil der Erfolg stark von der Fragestellung abhängt
Ein Orakel erhält man über die Krafttiere oder Lehrer. Man kann auch in Trance gehen und den 1. Eindruck beim Erwachen als Antwort auf die Frage nehmen. Damit man das dann auch genau versteht, muß man noch einmal alles gut durchdenken.
Da die Zukunft nicht festgelegt ist, kann man sie auch verändern. Man kann versuchen herauszufinden, warum etwas eintreten soll, wozu es vielleicht doch gut ist und kann es verhindern.
Die schamanische Divination hilft beim Verstehen von Problemen ebenso wie beim Finden von Lösungen. Das können Krankheitsursachen und deren Heilungsmöglichkeiten sein. Auch Hinweise auf zukünftige Ereignisse sind möglich.

In dieser Nacht trommelten nach der Herbstparty meine Gedanken im Kreis: Kreistanz- Steinkreis- Krafttiere-Divination- Schamanen- Schemen der Nacht… bis mir am nächsten Morgen die Sonne wieder ins Gesicht schien.