Tag-Archiv | Ostern

Gründonnerstag

Leider werde ich wohl demnächst mit Eselsohren am PC sitzen, weil ich gerade faste und keine gebackene Brezel essen darf, wie die Menschen in Mühlhausen in Thüringen die so eine Brezel Gründonnerstag essen müssen, da einem sonst Eselsohren wachsen können.

Vielleicht helfen mir die Naturgeister, die ich heute besucht habe, ja auch wieder zu einem normalen Aussehen:

Ich wünsche Euch allen angenehme Osterfeiertage.

Osterwasser aus dem Osterbrunnen

Osterbrunnen

Osterbrunnen mit dem lebensspendenden Wasser wurden bereits in heidnischen Zeiten mit Eiern als Fruchtbarkeitssymbolen geschmückt um das Ende der entbehrungsreichen Zeit zu feiern:

Die Natur liefert nun viel frisches Grün und bunte Blumen, die mit bunten Bändern zu hübschen Kunstwerken verarbeitet wird.

Endlich ist Natur nach dem langen Winter wieder erwacht:

Das hier geschöpfte Osterwasser hat ebenso heilkräftige Wirkung wie dasjenige,das ich in der Natur schöpfte. Hierüber habe ich bereits vorletztes Jahr geschrieben:

http://dschjotiblog00.blog.de/2012/04/09/osterwasser-kleinen-schweiz-13474253/
An welchen Orten habt Ihr denn schön geschmückte Osterbrunnen gefunden?

Macht das Suchen süchtig?

Ostereierbaumspiegel

Jedes Jahr muss der Tag für Ostern gesucht werden, weil er kein festes Datum hat, sondern auf den 1. Sonntag nach dem Vollmond nach der Frühlings- Tag- und Nachtgleiche fällt. Wenn ich am Mittwochabend nicht zufällig den Vollmond durch die Wolken scheinen gesehen hätte, ich möglicherweise Ostern verpasst…

In diesem Video werdet Ihr erkennen, warum in alten Zeiten die Osterfeuer entfacht wurden und sie auch heute noch wichtig sind. Die Geister des Winters müssen verbrannt werden, damit sie der keimenden Saat nicht mehr anhaben können. Die Asche wurde als Dünger auf den Feldern verteilt.

„Sucht“ bedeutet übrigens im mittelhochdeutschen das was „krank“ macht. Es ist ein unwiderstehliches „Suchen“ nach etwas, eine Gier, die nie wirklich zufriedengestellt wird: nach Feiertagen, Ostereiern, Uhren…

Ich wünsche Euch dass ihr ein schönes Osterfest verbringt und viel Spaß beim Uhrensuchen, wenn ihr die Zeit umstellen wollt…

Osterwasser aus der „Kleinen Schweiz“

In der Osternacht, der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag wollte ich noch vor Sonnenaufgang das Osterwasser in der „Kleinen Schweiz“ holen:

KleineSchweiz

Dieses geschöpfte Quellwasser ist sehr lange haltbar, zauberkräftig und heilsam, weil die Lichtkräfte zu dieser Zeit besonders stark wirken und so auch das Wunder der Auferstehung möglich machten:

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/04/04/ostermontag-8308281/

Da es aber fürchterlich kalt war und Katzen und Hunde regnete, machte ich mir klar, dass es ja strategisch unklug sei diesen heidnischen Brauch unbedingt zu dieser Uhrzeit auszuführen.

KleineSchweizmitBank

Vielleicht sollte ich doch erst gehen, wenn die Sonne sich als Symbol der Auferstehung zeigt. Außerdem hatten die alten Germanen bestimmt keinen Mondkalender und haben das Ostarawasser eher zur Sonnenwende geholt……

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/03/19/ostara-strahlende-germanischen-fruehlingsgoettin-8205202/

Nachmittags machte ich mich dann mit Wasserflasche und Regenschirm auf den Weg um das Osterwasser zu schöpfen:

WegindieKleineSchweiz

Zum Glück ging bei DEM Wetter niemand dort hin, ich durfte ja mit niemandem sprechen, damit aus meinem Osterwasser kein Plapperwasser wird.

Mit dem Osterwasser begoss ich dann meine Blumen, damit sie kräftig und stark wachsen und keine Blattläuse bekommen:

FroheOsternMargarite

Unglaublich, was der Osterhase diesmal brachte

Dieses Jahr bekam ich das dickste und schönste Riesen- Osterei, das ich je gesehen hatte.

Dieses Mal war nichts mit Ostereier- Suchen. Das Ei ist weithin sichtbar und lässt sich nicht verstecken. Meine Tochter trägt es immer mit sich herum:

Auswickeln darf ich es aber noch nicht.

3392517_054e448ae1_m

Ich wünsche Euch allen Frohe Ostern und viele bunte Ostereier

Schokoladenmeditation zu Ostern

In einer Zeitschrift habe über eine tolle Meditationsart gelesen, die ich unbedingt ausprobieren muss. Es handelt sich bestimmt nicht um die Meditation in der es heißt: ich mag keine Schokolade mehr!

Damit sich beim nächsten Bauchtanzauftritt mein Bauch nicht in den Mittelpunkt blähen kann, habe ich schon seit einer Woche Suppenmeditation gemacht. Danach werde ich natürlich wieder normal essen, also auch Schokolade. Hmmmm, lecker!

Zuerst zünde ich eine Kerze an, setze ich mich auf mein Meditationskissen und lasse sanfte Musik erklingen.

Danach werde ich, wie ich es in einer Zeitschrift las, dunkle Schokolade andächtig in einer Tasse heißer Milch auflösen. Dabei stelle ich mir vor, wie sich mit der dunklen Schokolade all meine dunklen Gedanken auflösen. Während ich die leckere Schokoladenmilch genieße, imaginiere ich, wie sie schützend ihren Mantel um mich ausbreitet um mich vor negativen Einflüssen zu bewahren.

Danach schaue ich mir dieses hypnotische Video an:

Ich wünsche Euch viele leckere bunte Schokoladenostereier und Frohe Ostern!

Ostern und das astrale Geheimnis des Mysteriums von Golgatha

In der vorchristlichen Zeit wurden Mysterienschüler eingeweiht. Sie wussten vom Wirken der geistigen Wesen, die von den Gestirnen aus das Geschick der Menschen und der Erde beeinflussen. Ihnen war bekannt, dass die Menschen und die Erde mit dem Kosmos in einer geistigen Beziehung stehen. Sie nahmen den großen Sonnengeist wahr.

Manche Menschen hatten lebendigere Gedanken, die mehr bildhaft waren, als die heutigen Menschen und so konnten sie Christus entsprechend empfangen. Zwar sind die modernen Menschen freier, dafür sind sie aber dem Materialismus so verhaftet, dass sie nicht einmal mehr menschlich zusammenleben können. Sie wissen auch nichts mehr von der Zeit vor ihrer Geburt. Ihnen ist das Bewusstsein verlorengegangen, dass es eine andere Welt gibt, aus der sowohl sie als auch Christus herabkamen.

Christus drang mit seinem Astralleib beim Mysterium von Golgatha in den physischen Leib von Jesus und wurde so selbst Mensch, mit einem menschlichen Schicksal, mit dem er durch Geburt und Tod gehen konnte und mit seiner menschlichen Seele den Tod besiegen konnte. So empfanden es die Menschen ganz tief in ihrem Gemüt und bei Eingeweihten galt dies als der eigentliche religiöse Impuls, die Menschwerdung Gottes, weil Götter eben nicht sterben können.

Leider wurde die Menschheit durch das Ausbilden des abstrakten (toten) Denkens immer unfähiger den Inhalt des Mysteriums von Golgatha zu verstehen. Auch das alte Hellsehen verblasste. So ging das Bewusstsein verloren, dass Christus etwas mit der Sonne zu tun hat und dass er auf die Erde herabkam um mit der Menschheit zusammen ein gemeinsames Schicksal auf Golgatha durchzumachen und ihnen zu zeigen, dass es ein Leben vor der Geburt und nach dem Tod gibt.

Zuletzt blieb den Theologen nur noch Jesus von Nazareth. Sie konnten sich nicht mehr vorstellen, dass Christus im Jesus lebte oder gar in uns Menschen.
Auch von den Inhalten der Evangelien verstand man immer weniger.
«Ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Erdenzeiten.» steht in den Evangelien. Er bleibt also als Geistwesen bei uns und wir können ihn im Geiste finden! Die geistige Welt offenbart uns die Christusoffenbarung: Christus ist bei uns. Wir können Gott in uns selbst finden, wenn wir uns mit seiner Kraft verbinden. Ebenso ist es mit der Erde, ihr Geist lebt weiter, selbst wenn sie zerfällt.

Eine Prophezeiung zur Zeit des Mysteriums von Golgatha war, dass eine neue Zeit kommt, in der der Mensch aus eigener Kraft das tote abstrakte Denken wieder beleben kann. Die Naturwissenschaft hilft hier aber lt. Steiner nicht weiter. Wir müssen unsere Gedanken spiritualisieren. Tote abstrakte Gedanken müssen lebendig werden. In der heutigen Zeit hingegen führen naturwissenschaftliche Erkenntnisse vermehrt zu einer Ganzheitstheorie bezüglich Geist und Materie.

Das Ich-Bewusstsein haben wir durch das abstrakte Denken bekommen. Nun muss es aber innerlich durchglüht und durchgeistigt werden, indem wir sagen:«Nicht ich, sondern der Christus in mir.» Die ganze Erde ist Christus Leib. Sein Ich ist das höhere Ich aller Menschen. Durch seinen Tod als Jesus werden alle Erdenwesen initiiert.

Nach dem Mysterium von Golgatha, das die Zeit und die Ewigkeit verändert, wird die Erde aus dem geistigen Kosmos heraus befruchtet und es findet ein Weiterleben der Menschheit auf der Erde unter ganz neuen Verhältnissen statt. So gewinnt unser Leben an Hoffnung und Zuversicht.

nach Rudolf Steiner:
http://fvn-rs.net/index.php?option=com_content&view=article&id=4192:anthroposophie-der-weg-zu-einem-vertieften-verstaendnis-des-ostermysteriums-prag-29-april-1923&catid=285:ga-224-die-menschliche-seele-in-ihrem-zusammen&Itemid=4

WA HABIBI (Oh my Love)