Tag-Archiv | Papagei

Flug nach Mahabalipuram

Beim Flug schon merkten wir, dass wir in eine andere Welt eindrangen. Die Felder sind nicht mehr rechteckig und um uns herum sind 90% Inder, größtenteils riesige Familien mit entsprechendem Geräuschpegel, da sie ja die Fluggeräusche übertönen müssen um sich alles das zuzuschreien, was sie sonst nicht besprechen können.

Unser Vordermann sang sogar, vielleicht hatte er Flugangst? Die Frauen trugen ihre schönsten Saris und den entsprechenden Schmuck dazu. Da fielen wir Europäer mit unserem Freizeitgammellook schon unangenehm auf. Dafür wurden wir am Flughafen von Madras gleich erkannt und ins schon auf uns wartende Taxi verfrachtet.

Wir kamen nachts um 3 Uhr im Hotel in Mahabalipuram an, nachdem wir endlos in der Schlange bei der Einreise warten mussten. Aber die Bürokraten konnten auf diese Weise nicht daran hindern einzureisen, höchstens daran noch ein zweites Mal zu kommen.

Der Hotelangestellte erntete natürlich unsere neidischen Blicke, weil er auf der Bank beim Empfang schlief und erst geweckt werden musste, damit wir einchecken konnten. Um 8:00 sollten wir schon wieder irgendwas besichtigen. Aber der Termin wurde auf nachmittags verschoben, erstmal wird ausgeschlafen! (dachte ich)…

Freitag der 13.8.2010

Recht früh wurde ich wach, weil es aus dem Badezimmerunerträglich nach Moskitovertilgungsmittel stank. Ich hatte den Verdacht, die wollten die Touristen vergiften und rannte nach draußen. Dort war die Luft zwar rein, aber dafür affenheiß!

Wir fraßen uns durchs Frühstücksbuffet, um alles kennenzulernen, was die indische Küche zu bieten hat. Weil ich 4 Tassen Tee hinabgestürzt hatte, wurde erst mal das riesige Duschhandtuch beim fortwährenden Abtrocknen durchfeuchtet.

Dann habe ich mich auf dem wunderschönen Balkon mit Rundum- und Meerblick mit Hugo angefreundet. Von nun ab gehörten wir ihm und er leistete uns gerne Gesellschaft.

Hugo

Wir schwitzten enorm bei Temperaturen von weit über 30 Grad. Am Meer war es kühler, aber da lauerten die Anmacher, die sofort angerannt kamen, sobald wir in Richtung Meer gingen. Wir badeten dann lieber in einem fast leeren schönen großen Swimmingpool.

Im Käfig des Hotelgartens werden 3 grüne Papageien gehalten, die uns neugierig anschauen und die Krähe Hugo flog immer dicht über unsere Köpfe hinweg.

Orchha , die indische Stadt aus dem Mittelalter

Wir wachten vom fröhlichen Gezwitscher der vielen grünen Papageien auf und die Sonne begrüßte uns auf unserem himmlischen Weg durch den grünen duftenden Maharadschagarten zum Speisesaal. Ein Monsunregen hatte überall den Staub weggewaschen und überall funkelten und glitzerten die Regentropfen auf den Pflanzen.Aber leider war es kein Weg ins Paradies.

InnenhofMaharadschahotel

Wir frühstückten an Tischen mit total verkleckerten Tischdecken, auf dem schmutzige Tassen standen. Die Kellner waren geübt im Einschenken, so dass jedes Mal eine große Pfütze entstand. An anderen Tischen konnten wir uns dann verkrumpelte Servietten zusammensuchen. Der Obstsalat stand 3 Tage lang immer wieder auf dem Büffet, weil niemand ihn essen wollte. Die Milch ( von Wasserbüffeln?), die sie uns zum Kaffee andrehen wollten, schöpften die Kellner aus einem großen Topf, in dem ein Brei drin war.

Vielleicht merkten manche Gäste nicht, was hier geschah, weil die Aussicht in den Garten so zauberhaft war.

Wir aßen nur Gekochtes und Bananen. Die leckeren Pfannkuchen und erst recht die Äpfel konnten wir mit den zur Verfügung gestellten Messern nicht schneiden. Ach ja richtig, hier isst man ja eigentlich mit den Fingern.

Und dann ist es passiert. Unsere Nachbarin rutschte auf den glitschigen nassen Fliesen vor den Zimmern aus und verletzte recht heftig ihren Arm.

Wir liefen zu den interessanten Gemäuern, den Palästen und Tempeln aus dem 17. Jahrhundert, zum Mahal hinter der Brücke, wo uns unzählige Guides auflauerten. Es war nicht ganz einfach ihnen klarzumachen, dass wir uns die Namen der vielen Herrscher, deren Grabmäler, die Chattris die das Ufer des Betwaflusses zieren, sowieso nicht merken können und außerdem alles in den Reiseführern genauestens beschrieben ist. Eigentlich wollten wir hier auf dem Lande ja nur mal etwas die himmlische Ruhe genießen, nach dem Spektakel der letzten Tage.

„Indien, das Land der Gegensätze“, kam mir beim Anblick des stinkenden Lakshmi Tempels mit Fledermauskacke, wofür man sogar Eintritt bezahlen soll, in den Sinn. Warum soll Lakshmi, die Göttin der Schönheit und des Wohlstandes, die nur hell erleuchtete Häuser besucht, um Glück und Wohlstand zu bringen, da wohnen?

Im Schulhof werden hier sogar Wildschweine gehalten. So werden die weggeworfenen Pausenbrote der Kinder wenigstens richtig verwertet.

Auf dem Rückweg bummelten wir über den bunten, quirligen Basar, kauften Geschenke, Obst usw. und fotografierten eine Bananensaftmaschine.

KosmetikstandOrchha

Hinter dem Marktplatz befand sich ein kühler Klostergarten, in dem die Menschen Picknick machten. Wir beobachteten, wie sich einige Affen anschlichen und einer ihr Essen klaute. Es gab ein großes Geschrei auf beiden Seiten und als ich dann noch mehr hungrige Affen mit gewaltigen Zähnen in den Bäumen entdeckte, verkrümelten wir uns schleunigst.

Wir beobachteten die Inderinnen in ihren hübschen bunten aber unpraktischen Saris. Sie mussten sich alle paar Minuten ihre wegrutschenden Dupattas (lange Schals) zurecht zupfen und mit ihrem Saum kehrten sie die Kuh-, Ziegen- und Menschenfladen auf.

Einige Jungen bewarfen zu ihrem Vergnügen Hunde mit Steinen, hörten aber auf, als ich mit ihnen schimpfte.

Eigentlich wollten wir ja in die schönen Bettwa- Bungalows bewohnen, die hier am Anfang gezeigt werden:

Auf diesem Video sieht man kurz nach 6:00 sehr schön einen von den richtigen indischen Geiern, die wir bereits von unserem riesigen Flachdach in aus der Ferne um die Paläste fliegen sahen.

Abends wollte ich nach dem Duschen neue trockene Handtücher holen, bekam aber nur stinkende und schmuddelig aussehende. Nur gut, dass ich mein eigenes, duftendes, buntes Handtuch im Notfallkit hatte.