Tag-Archiv | Pflanzen

Frühlingsfest im Gewächshaus

Tropenhaus

Während draußen die Frösche quakten und die Besucherströme sich durch die Blumenbeete führen ließen, konnten HSP (hochsensible Personen) drinnen in den Gewächshäusern leise Zaubermelodien vernehmen, mit denen sich die Pflanzen unterhalten. Die Hitze und die Feuchtigkeit im Tropenhaus schienen ihnen so sehr zu gefallen, dass sie mit der Zeit immer lauter wurden. Hier könnt ihr mit ihnen den Frühling feiern:

https://www.youtube.com/watch?v=hpudz5ungbQ&feature=youtu.be

Eine Meditation im Oktober

Mangold Deva

Wenn meine Stimmung durch die kürzer werdenden Tage und die weniger hellen Sonnenstrahlen düsterer wird, versenke ich mich in das Leuchten der Blumen in meinem Garten.

So entdecke ich die wundersame Vollkommenheit in den Blüten, spüre die Pflanzenseele und meine eigene Seele schwingt mit ihr zusammen, bis ich wieder ganz im Gleichgewicht bin:

Manchmal höre ich auch Tatanga Mani (Häuptling der Indianer) flüstern:

Weißt du, daß die Bäume reden?
Ja, sie reden.
Sie sprechen miteinander,
und sie sprechen zu dir,
wenn du zuhörst.
Aber die weißen Menschen
hören nicht zu.
Sie haben es nie der Mühe wert gefunden,
uns Indianer anzuhören,
und ich fürchte,
sie werden auf die anderen Stimmen
in der Natur nicht hören.
Ich selbst habe viel von den Bäumen erfahren:
manchmal etwas über das Wetter,
manchmal über Tiere,
manchmal über den Großen Geist.

Schreck in der Meditationsrunde

Wir sind mitten in der Meditation über Liebe und Licht:

Ich schwebe gerade einen halben Meter über dem Boden. Mein Meditationskissen ist dieses Mal eindeutig zu hoch und deshalb so ungemütlich. Das eindringende Supramentale Licht ist mir zu hell und irgendwie stimmt meine Schwingung nicht mir der Schwingung der Umgebung überein.

Plötzlich durchzuckt ein dumpfer Schlag den Raum und drückt mich tief in mein Meditationskissen hinein, jedoch in eine sehr angenehme Sitzposition. Aus den Augenwinkeln sehe ich noch die erstaunten Blicke der anderen. Nun fühle ich mich aber wieder richtig am Platz und kann genüsslich weitermeditieren, so wie die anderen auch.

Was war passiert?

Ich weiß es nicht. Aber meine sicher abgestellte Tasche fiel plötzlich hinter mir mit einem lauten Schlag zu Boden.

Dass sich Pflanzen bewegen können, weiß ich ja. Unsere Efeutute sprang von ihrem Platz über mir, und schlang sich um mich herum, genau in dem Moment, als mein Vater starb. Da wusste ich natürlich Bescheid. Aber dieses Mal ???