Tag-Archiv | Pool

Ankunft in Avignon

Irgendwie erinnerte mich hier alles an Indien. Der Lärm, die Hitze, die Düfte…

Immerhin gab es beim Hotel einen großen Parkplatz, so dass ich es nichts ausmachte, dass hier lauter Chinesen mit ihren Mietwagen parkten.

Im Hotelzimmer stank es fürchterlich und die Fenster waren nicht zu öffnen, aber auf meine Beschwerde, bekam ich sofort ein anderes Zimmer wo die Fenster vierfach verglast waren, so dass ich den Straßenlärm nicht mitbekam, wenn ich sie schloss.

Pool in Avignon

Leider war der Swimmingpool nur für die Tauben geeignet, weil der Poolroboter erst bei meiner Abreise mit den Reinigungsarbeiten begann, obwohl ich den hohen Preis für die Sommersaison bezahlen musste.

Aber beim Frühstück den Tauben beim Baden und Trinken und dem Roboter beim Putzen zuzuschauen, während ich den Cappuccino- Automaten leertrank, hat auch Spaß gemacht:

Werbeanzeigen

Urlaub im Hause der Adam`s Family

Olonne, das bei den Kelten einst Ol ona hieß, weil es wie ein aus dem Wasser ragender Hügel aussah, zeichnet sich heutzutage durch ein wirres Straßenlabyrinth ohne gerade und parallele Straßen aus, in der sogar Straßenschilder gar nicht oder falsch angebracht sind. So war es kein Wunder, dass das Navi das Auto quer durch die Pampa über Holperstrecken zu meiner Unterkunft führte.

Ich landete auf meiner Suche nach Abwechslung und Kontrast in der wilden Küstenlandschaft von Château d’Olonne ausgerechnet im Hause der Adams` Family, gleich neben dem Flugplatz.

Vierzehn Tiere, nebst ihren beiden Besitzern, lebten zuvor in diesem Haus.

Gleich in der ersten nebelverhangenen Vollmondnacht glaubte ich das lange Tuten eines Nebelhorns zu hören. Es war wie das Rufen aus einer anderen Welt.

Schlaftrunken torkelte ich in den mondbeschienenen Garten und sah, wie eine tote Maus in meinem durch das Mondlicht hell erleuchteten Swimmingpool badete. Überall in den Büschen wandelten Naturgeister umher:

In den nächsten Tagen gingen noch viele Spinnen in den Freitod. Aber es nützte ihnen auch nichts, dass sie immer zu zweit badeten. Sie konnten einfach nicht schwimmen.

Faulenzen in der Ferienanlage am Gardasee

Poolanlage

Nachdem wir nun so viel unternommen hatten, wurde uns bewusst, dass wir uns auch noch ausruhen wollten. Also machten wir nur noch kleinere Spaziergänge. In der Ferienanlage gab es auch noch viel zu beobachten:
Außer den Enten gab es noch jede Menge anderer Tiere in der Anlage und am See.

Eidechse

Viele Millionen und Abermillionen von kleinen Mücken umtanzten uns am Gardasee. Der Kuckuck schallte jeden Abend und jeden Morgen durch die Anlage.

Eine Katze, die um Almosen bat, holte sich wieder Kraft durch etwas Milch und Sauerrahm. Danach war sie so kräftig, dass sie mit einem Satz auf den Olivenbaum sprang und mit der Eidechse im Maul wieder herunter kam. Wir gingen dann fort, weil wir ihr bei ihrem Festmahl nicht auch noch Gesellschaft leisten wollten:

http://www.youtube.com/watch?v=wdRthMSFCcw

Eigentlich musste es unten am See und im Ort außer Eidechsen auch Mäuse oder Ratten geben, weil wir öfters Fallen sahen, mit giftiger Aufschrift.

Rattenfalle

Am letzten Morgen war der Swimmingpool mit lauter Olivenblüten geschmückt. Ob sich das wohl der Liegenwerfer ausgedacht hatte?

Es war amüsant, dem Badeaufseher beim Liegenwerfen zuzusehen. Er machte das genau so wie der Pinselschwingende Maler, den wir auf der Promenade nach Bardolino beobachtet hatten. Das war eben a la Italia.

Immer wieder warf er die Liegen krachend in Position, bis er alle Urlauber verjagt hatte.

Jetzt war mir endlich klar, warum so viele Liegen kaputt waren. Ich dachte an Vandalismus. Er war wohl in seinem früheren Leben ein Feldwebel und glaubte, er müsse alle in Reih und Glied aufstellen. Dabei schob am nächsten Morgen sowieso jeder die Liegen wieder an einen anderen Platz und verstellte die Lehne:

http://www.youtube.com/watch?v=3Ex3Wjw__9E

Hier ging er übrigensviel sanfter mit den Liegen um, als an den vorausgehenden Tagen, als ich die Kamera nicht bei mir hatte.

Ich will nicht an die Leine

Mein Traum war immer ein eigener Swimmingpool in dem niemand mit Schwimmbrille spritzend durchs Becken hechtet. Nur leider ist der Garten dafür zu klein und in den Keller passt er auch nicht.

Freibad

Heute habe ich gehört, dass jemand in einem 3m x 4m- Minipool schwimmt, indem er sich dabei anleint:

Hier würde ich mich wie ein Fisch am Haken fühlen:

Eine Luxusausführung gibt es auch:

Ich bin mir jetzt aber sicher, dass ich mit Badewanne, Freibadbad und manchmal Meer glücklich und zufrieden bin, solange ich dort nicht angeleint werde.

Cooler Pool in Saint Hilaire de Riez

In der Anlage gibt es einen wunderbaren beheizbaren Swimmingpool. Er war so beheizt, wie der im Prospekt verkündete Fernsehanschluss ohne Fernseher – den konnte man sich gegen Geld ausleihen, wenn man nicht wusste, dass die französische Fernsehprogramme noch blöder sind als die deutschen.

Wenn ich nun morgens ab 10 Uhr ganz allein und meditierenderweise im Pool herumschwamm, kamen die Kinder angerast, streckten ihre Zehen ins Wasser und schrieen „iiihh, wie kalt“ und rasten rein ins warme Hallenbad wo es auch einen Whirlpool gab. Meistens waren sie so schnell, dass ihre größeren Brüder und Väter sich nicht vor ihnen damit produzieren konnten, dass sie in dieses eiskalte Wasser hineinspringen können.

Zwei Stunden später, meistens beim Rausgehen gelang es ihnen dann aber, weil die Kinder langsam taten. Die Kleinen kamen dann mit Schwimmflügelchen, weil sie nicht schwimmen konnten und mit Luftmatratzen, Bällen und Schwimmtieren in der Größe von Riesenkrokodilen und schrien und spritzten, so dass niemand mehr schwimmen konnte.

Einige Jugendliche sprangen von den herumstehenden Liegen ins Wasser, so dass sie Sprünge bekamen, die Liegen (Die Jugendlichen hatten bereits einen Sprung in ….). Aber da es keine Aufsicht gab, unternahm auch keiner etwas.

Einige Male kam morgens ein Walross, dass prustend und schniefend und grunzend und knatternd und wild um sich schlagend ins angeblich eiskalte Wasser stieg, eine Bahn schwamm und dann hinter seinen Kindern her ins Hallenbad sauste.

Am nächsten Tag hatte ich meine Kamera dabei, aber dann ging er leider nicht in den Pool. Am übernächsten Tag, strampelte er noch mehr Leid erregende Laute von sich gebend, auf dem Rücken liegend durchs Wasser, dass ich den Notarzt geholt hätte, wenn ich ihn nicht schon früher erlebt hätte.

Pool und Strand in Mahabalipuram

Nachdem wir uns am leckeren Büfett für den ganzen Tag verköstigt hatten, liefen wir gerne zum Strand um gemütlich in der Hängematte unsere Zeitung zu lesen.

Hier fuhren Touristen in orangenen Schwimmwesten mit einem stinkenden rauchenden Boot aufs Meer hinaus:

Als wir, wie jeden morgen nach dem Frühstück, gemütlich in unseren Hängematten am Strand unter den Palmen hingen, flogen plötzlich die Fische von den Palmen. Selbst wenn es hier eine fischäugige Göttin gibt…. Ich habe ja schon mal gelesen, dass sowas bei Windhosen sein kann, aber…

Fisch

Es waren aber nur die Krähen, die die Fische kreischend auf uns runter warfen.

Wächter mit Knüppeln sicherten nämlich die Hotelanlage und verjagten wilde Hunde und Menschen.

Pool am Meer

Wir hatten von unserem Balkon aus eine herrliche Aussicht auf den riesigen Pool, der jeden Morgen lautstark von den Poolreinigungswallas geschrubbt wurde:

Poolreinigungswallas

Wir amüsierten uns über die indische Bademode oder die piekfeinen Männer im Businessdress, die sofort nach der Ankunft zum Meeting mussten und nicht mal in den tollen riesigen Pool durften. Das Personal versteckte währenddessen Gutenachthupferle aus einem Sack in ihren Zimmern.

Plötzlich versuchten Leute in unser Zimmer zu gelangen. Es stellte sich dann heraus, dass das Zimmer doppelt vergeben worden war.

Die verschiedenartigsten Menschen kamen hierher um sich zu erholen. Viele kamen aus Chennai um hier mit der Großfamilie ihr Wochenende zu verbringen. Manche brachten sogar ihr Kindermädchen mit.

Verrückte Inder spielten lautstark mit Wasserpistolen und Bällen. Sie stiegen in einen 4 m hohen durchsichtigen Plastikball in dem sie dann dauernd umfielen.
Brahmanen mit weißer Kordel um den Oberkörper machten besonderen Radau beim Wasserballspiel.

Die Geste eines kreisender Zeigefinger ums rechte Ohr bedeutet übrigens, dass der Bramane beim Austreten seine Mala ums Ohr legt.

Von Kovalam nach Mahabalipuram

Wir flogen von Tivandrum nach Madras und hatten jetzt eigentlich schon genug von Indien.

Flug nach Chennai

Im Flugzeug war es eiskalt, in den überfüllten und lauten Flughallen, in denen wir ewig lang warten mussten und in den Zubringerbussen ebenso. Gut, dass ich meine Tempelsocken und meinen warmen Anorak dabei hatte. Durchsucht nach Waffen, Drogen und Handgranaten wurden wir natürlich auch wieder.

In den Toiletten am Flughafen standen wieder Messbecher und Wassereimer. Mit der rechten Hand nimmt man den Becher und wäscht die linke Hand, mit der man den Po geputzt hat über dem Loch im Boden. Deshalb hatten wir immer Klopapier in den Taschen, das dann bei der Leibes- und Taschenkontrolle peinlicherweise zum Vorschein kam.

Dieses Mal ging es mit dem zum Hotel kommen etwas schneller, weil wir nach dem Inlandflug nicht mehr durchsucht wurden. So freuten wir uns, als wir endlich im Taxi saßen darauf, uns in unserem Hotel mit Swimmingpool am Meer eine Woche lang von den Strapazen der Reise erholen zu können.

Wir bekamen dann erst mal nach langer Warterei einen Schlüssel für ein dunkles Erdgeschosszimmer ohne Terrasse. Das fand ich irgendwie unheimlich, schließlich war hier 2004 alles durch den Tsunami zerstört worden. Außerdem hätten wir dann unsere ständig klatschnassen Klamotten in den Bäumen trocknen müssen, wie diese findige Japanerin.

tree for laundry drying

Wir sagten an der Rezeption Bescheid, dass wir ein Zimmer mit Balkon wollten und gingen erst mal einkaufen, weil es meistens ziemlich lange dauert, bis wir dann hinein können.

In Mahabalipuram liefen bissige Hundemeuten in den Straßen herum. Einige Hunde knurren uns an, weil wir neben der Straße langliefen und nicht wie anständige Touristen im tuc tuc fuhren. Das war hier schließlich ihr Revier.

Ein freundlicher älterer Einheimischer machte mich darauf aufmerksam, dass ich nicht neben der Straße, sondern auf der Straße ganz nah bei den Autos laufen solle, dahin trauen sich die Hunde nicht. Hier wurde ich zwar nicht mehr angeknurrt, aber dafür streiften ein Bus und ein Motorradfahrer meinen Ärmel.

Unser Taxifahrer meinte dazu, dass er deshalb immer seine Seitenspiegel einklappe.

Ich betete nun zu den Hindu- Göttern, dass sie mich schützen mögen, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass das noch im Zuständigkeitsgebiet des Heiligen Christopherus lag.

Eine Kuh fraß das Obst der Gemüsefrau. Die warf dann mit ihren Gewichten nach der Kuh, bis sie wo anders fressen ging.

Mahabalipuram

Die Ziegen fraßen dafür die Blumenmalas eines Motorradfahrers auf:

Als wir uns dann mit Keksen und versiegelten Wasserflaschen eingedeckt hatten, sind wir völlig erschöpft im Hotel angekommen und ich wollte nur mal eben duschen und dann nur noch in den riesigen Pool.

Swimmingpool

Aber dann war der Boy mit dem Schlüssel für ein anderes Zimmer, ein Stockwerk höher mit Balkon immer noch nicht da. Das dauerte so lange, dass keine Zeit mehr übrig war zum Schwimmen im Pool. Es kamen nämlich bereits die Giftspritzer und hüllten die ganze Umgebung in eine dunkle Giftgaswolke ein. Das sollte wohl gegen Ungeziefer sein:

Der Safe im Zimmer funktionierte auch nicht richtig. Jemand kam dann zum reparieren. Hier gab es auch jeden Abend zwei – bis dreimal Stromausfall. Das bedeutete, der Kühlschrank, die Klimaanlage, der Fernseher funktionierten dann zeitweilig trotz Notstromdiesel nicht.

Nachts träumte ich vom Tsunami und wie das Bett im Wasser schwamm. Wir mussten aber zuerst die Goldfische retten, bevor wir fliehen konnten. ..

Unsere Zimmer waren oft liebevoll dekoriert und abends brachte man uns süße Betthupferl und wir wurden gefragt ob wir auch ja zufrieden wären.

Welcome

Am nächsten Morgen wurden wir vom Personal des Frühstücksbuffets ausführlich befragt, woher wir sind, wohin wir gehen und wie wir Indien finden ….

Unsere englischen Antworten verstanden sie aber meistens falsch, möglicherweise haben sie ja auch nur diese speziellen Fragen auf Englisch gelernt und Hindi verstanden sie auch nicht, nur das blubb-blubb von Tamil Nadu.Das konnten wir nicht verstehen, weil es eben so blubberte.

Die Lieblingsfrage war wieder, ob wir es im Norden oder im Süden besser finden. Was wäre wohl mit uns passiert, wenn wir Norden geantwortet hätten?

Das Frühstücksbuffet enthielt alle Köstlichkeiten Indiens und Europas vom Frühstück übers Mittagessen Kuchen und Abendessen und natürlich der leckeren Dekoration! Grins. 😉

Dazu gab es eine viel zu laute Kreischmusik von Barbara Streisand, die natürlich lauter gedreht wurde, als ich darum bat, sie leiser zu stellen oder eine schöne indische Musik anzumachen.

Dann haben sich alle Angestellten gewundert, warum ich dann die Dekoration auf der Terrasse verspeist habe. Aber es saßen ja noch genügend Opfer im Speisesaal.