Tag-Archiv | Rhythmus

Zaubergesänge

Meine geistigen Augen bewegen sich in alle Richtungen und Dimensionen…

Ich erspüre das Energiefeld, das mich umgibt und lasse meine verbrauchte Energie abfließen in Mutter Erde, die sie transformiert und mir gereinigt wieder zurückgibt.

Ich öffne meine Chakren, damit sich diese Energie in meinem Körper verbreiten kann.
Feine Lichtenergie strömt in mich hinein.
Ich bin über mein Hara mit Himmel und Erde verbunden und nehme meine Herzensenergie wahr. So bin ich verbunden mit allem Lebendigen. Ich spüre dies umso mehr, weil ich meine Hände zum Himmel ausstrecke.

Mit meinen himmlischen Helfern gehe ich vertrauensvoll meine weiteren Schritte in meinem Leben.

Wir treffen uns im Kreis, halten uns an den Händen und indem wir einen Schritt nach rechts gehen und mit dem linken Fuß nachziehen, intonieren wir unsere Mantren:

Das Auftreten meiner Füße verbindet sich mit meiner Stimme und ich fühle wie mein Herz im Rhythmus schlägt. Dazwischen höre ich meine innere Stimme flüstern…

Nach dem vielfachen wiederholen der Silben verlieren sie ihre Bedeutung und mein Bewusstsein verändert sich so, dass ich Verborgenes wahrnehme, wie die innewohnenden feinstofflichen Schwingungen der Mantren:

Der Biorhythmus bestimmt auch die Drachentage der Männer

Der weibliche Biorhythmus dauert 28 Tage. Das ist der Rhythmus der Seele.
23 Tage dauert der männliche Rhythmus des Körpers und 33 Tage der Rhythmus des Geistes.

Diese Rhythmen beginnen zum Zeitpunkt der Geburt und laufen weiter und kreuzen sich. So hat jeder seinen persönlichen Biorhythmus.

Waagerecht sind z.B. die Tage dieses Monats abgetragen.

Ihr könnt jetzt also abzählen, wieviel Tage Ihr seit eurer Geburt auf der Welt seid. Also 365xLebensjahre und die Tage seit dem letzten Geburtstag dazuzählen.

Dann kommen noch alle 4 Jahre( 1984, 1988, 1992, 1996…) 1 Schalttag hinzu. Diese Zahl muss jeweils durch 23, 28, 33 geteilt werden. Der Rest (ist hier z. B 8 beim 33er Rhythmus) wird links als Anfangszahl abgetragen und die Sinuskurve wird weitergezeichnet. Genauso macht man es mit den 23er und 28er Rhythmen.

Biorhythmus

Wem das alles zu kompliziert ist, kann sich die Daten auch kostenlos im Internet anschauen, z. B. hier:

http://www.chip.de/downloads/Biorhythmus-mit-Excel_13007721.html

Der Arzt Dr. Wilhelm Fließ beobachtete zuerst den 28-er Rhythmus der Frauen und entdeckte daraufhin auch die beiden anderen.

Der seelische (weibliche Rhythmus) beherrscht unsere Gefühle und unsere Stimmung, sowie Sexualität. Die ersten 14 Tage verlaufen mit Schwung, die restlichen sind nicht mehr so optimal.

Kritisch sind allerdings die Durchgänge zum 1., 15. Und 28. Tag. Wir sind dann unaufmerksam und es geschehen die Missgeschicke.

Der 23er Rhythmus ist der männliche, der die physische Kraft, Leistungsfähigkeit, Ausdauer und Angriffslust beherrscht. In der ersten Hälfte werden dann Höchstleistungen vollbracht. Nach 11,5 Tagen müssen wir mehr mit unseren Kräften haushalten.

33 Tage dauert der geistige Rhythmus. Die ersten 16,5 Tage haben wir also eine gute Auffassungsgabe und können z. B. gut rechnen. In der 2. Hälfte sollten wir lieber Routineaufgaben erledigen.

Wir können uns nun gut vorstellen, dass bei uns Einiges schief läuft, wenn z. b. alle 3 Kurven sich treffen, wenn sie nach unten gehen bleibt man am besten im Bett. Das sind dann besonders kritische Tage.

Da nun in jedem Menschen alle Rhythmen wirken und sich daraus ein Gesamtrhythmus (gelbe Kurve) ergibt, gilt das also für Männer und Frauen gleichermaßen.

Wir können nun die kritischen Tage der Männer und der Frauen feststellen. Das sind in diesem Beispiel der 5., 9., 14., 17., 25. Und besonders kritisch ist der 27. Tag, weil hier Körper und Seele betroffen sind.

Natürlich erlebt nicht jeder die Biorhythmen gleichermaßen stark. Sensible oder Menschen die Höchstleistungen erbringen müssen werden die Schwankungen sicher mehr bemerken als Urlauber, die sich in der Sonne aalen.

Welche Erfahrungen habt Ihr denn mit dem Biorhythmus gemacht?

Kreistanz als spiritueller Tanz

Kreistänze können uns tief berühren, feinstoffliche Prozesse aus lösen und heilen. Sie werden nicht nur im Kreis, sondern auch in offenen Kreisen oder Spiralform getanzt.

Möge der Himmel über deine Schwelle treten.
Möge deine Seele aufleuchten
im Festkleid der Freude.
Möge deine Last leicht werden
und dein Schritt beschwingt wie im Tanz.
Möge ein Lied aufsteigen vom Grunde deines Herzens,
das Leben zu grüßen wie die Amsel den Morgen.
Möge der Himmel über deine Schwelle treten.

(Antje Sabine Naegeli)

Wir haben die Möglichkeit beim gemeinsamen Tanz wieder ins Gleichgewicht kommen.

Wir wählen heutzutage das Tanzen als Ausgleich, wenn wir durch unseren Beruf aus dem Gleichgewicht gekommen sind, unsere beruflichen Spannungen, den Stress und die Kopfschmerzen loswerden wollen. Wir schöpfen beim Tanz wieder Kraft und Harmonie entsteht in uns.

Die Bäuerinnen tanzten früher nach der schweren Erntearbeit daraus resultierende Rückenschmerzen einfach weg.
In Süditalien mussten Kranke sogar die Tarantella tanzen um gesund zu werden.

Es gibt spezielle Heilungstänze um Seelenanteile zurückzuholen. Die Tanzenden bewegen sich mit der Kraft der Vorfahren in eine Richtung und im Moment, in dem die Seelenteile wieder ins Leben zurückkehrt, tanzen sie wieder in die entgegengesetzte Richtung.

Kreistanzen hilft uns dabei uns in die Gemeinschaft und in den Rhythmus des Lebens einzubinden, in der Energie mitzuschwingen anstatt isoliert und für sich allein zu sein.

Durch die Bewegung werden Atmung und Stoffwechsel aktiviert, die Lebensenergie kann frei durch uns hindurch fließen und wir kommen wieder mit unseren Gefühlen in Kontakt.

Durch die Gruppe wird das energetische Feld verstärkt und die Energie des Tanzes dringt in unser Unterbewusstsein und wir können uns mit der Kraft und Weisheit unserer Ahnen verbinden.

Beim Tanzen werden Energieleitbahnen aktiviert. Wir stimulieren z. B. den Herzmeridian indem wir uns beim kleinen Finger fassen oder mit der Ferse aufstampfen.

Mit Sprüngen fühle ich mich lebendig. Das Wiegen beruhigt und tröstet mich.
Rückwärtsschritte dienen zum Rückbesinnen oder Ausruhen.

In Toren, in Spiral- und Schlangenformen verwandle ich mich. Durch den Fußwechsel fördere ich die Links-Rechts-Balance.

Wir umwandeln die Kreismitte, den Ort der Wandlung:

Lotus

Dreißig Speichen umgeben eine Nabe, in ihrem Nichts besteht des Wagens Werk. Lehrte Laotse.

Durch die Fußsohlen und Hände nehmen wir die Erdenergie auf. Wenn wir mit dem Fuß fest auftreten und das Bein strecken, fließt die Energie der Erde durch das Bein in den Körper.

Die Kosmische Energie nehmen wir über den Scheitel auf und atmen sie ein. Mit unseren Armen bringen wir die Energie des Himmels auf die Erde.
Fließt negative Energie geht man in die Knie und der Druck ist weg.

Durch Shimmies und federnde Schritte wird die Energie im ganzen Körper und dann im Tanzkreis verteilt.

Hinter uns stehen die Ahnen, die uns den Rücken stärken.

Mit Tanzschritten im Zickzack (Wassersymbole) tanzen wir ein altes Symbol für Geburt und Ruhe.

Eine Schlangenlinie ist das Sinnbild für den Lauf des Schicksals, eine gleichmäßige Auf- und Abwärtsbewegung des Lebens.

Beim Tanz Issos nimmt die den Tanz führende Person die Energie auf und leitet sie weiter an die Gruppe Die Letzte behält sie für die Gruppe oder gibt sie an die Mutter Erde zurück:

Wir können uns nur verwirklichen, wenn wir mit uns und unserem Leben in Einklang sind.

Jeder muss seinen Tanz finden, und auch seine Musik und seinen Rhythmus, um von den zauberhaften Vibrationen tief berührt zu werden.

So wurde früher nächtelang getanzt um die Akkus wieder zu laden.