Tag-Archiv | Rollator

Das Autohaus Vogel war entflogen

Vor einem halben Jahr achtete ich mehr auf die kurzen stillen Momente zwischen den Sätzen, als auf das was im Autohaus geredet wurde. So beschlich mich nach einiger Zeit ein eigenartiges Gefühl und ich war froh, als ich wieder draußen war.

Als ich letzte Woche beim Autohaus Vogel anrufen wollte um meine dort lagernden Winterreifen aufziehen zu lassen, meldete sich niemand. Die Webseite des Autohauses war auch deaktiviert. Im Internet fand ich dann heraus, dass das Autohaus bereits eine Woche vor meinem letzten Besuch im Frühjahr zahlungsunfähig war.

Inzwischen wurde das Autohaus aufgelöst und den Beschäftigten gekündigt. Ein Mitarbeiter soll den Eigentümer um 2-3 Millionen betrogen haben, heißt es.
Also rief ich den Insolvenzverwalter, dessen Namen ich im Internet fand an und erfuhr, dass meine Reifen nicht auf seiner Liste stand. Er hätte mich eigentlich benachrichtigen müssen.

Wenigstens wusste er, dass meine Winterreifen jetzt beim Reifen Schmidt liegen. Sofort fuhr ich hin und siehe da: die Räder waren da, die Radmuttern und die Radkappen waren weg. Die musste ich dann auch noch bezahlen, damit mir die Räder aufmontiert werden konnten.

Hier ging es anderen auch so wie mir:

http://www.motor-talk.de/forum/was-wird-aus-meinen-eingelagerten-sommerreifen-felgen-bei-insolvenz-der-werkstatt-t2078987.html?page=1

Meine Reifen werde ich jetzt immer unter die Treppe quetschen, die lagere ich nirgends mehr ein.

Wenn das aber mit meinem Sparbuch eines Tages auch so läuft, drehe ich Pirouetten mit meinem Rollator!

Meine erste Zumba- Lektion ohne Rollator

Gut, dass ich mich an den Geräten im Fitness- Studio erst mal eine Stunde aufgewärmt habe.

So fing das Zumba nämlich gleich an:

Meinen Rollator durfte ich leider nicht mitbringen. Aber das Zumba war trotzdem abwechslungsreich und hat riesigen Spass gemacht.

Wir machten sowohl Tanz- als auch Aerobic-Bewegungen. Die Choreografien verbinden verschiedene Tänze wie Hip-Hop, Samba, Salsa, Merengue, Mambo und Bauchtanzbewegungen. Wir machten aber auch klassische Fitness-Schritte.

Bei diesem Fitness-Training arbeitete ich so viel mit dem ganzen Körper, dass sich plötzlich so viele Muskelgruppen bemerkbar machten, wie ich es eigentlich nicht haben wollte.

Hoffentlich bekomme ich keinen zu starken Muskelkater. Morgen will ich schließlich noch Samhain feiern.