Tag-Archiv | Sanskrit

Shiva beginnt wieder zu tanzen

Die Erde bebt und vibriert unter Shivas stampfenden Fußtritten. Seine auf- und niederzuckenden Augenbrauen entfesseln gewaltige Urkräfte und unter seinem dröhnenden Trommelwirbel bäumen sich tosende Wassermassen zu einem zerstörerischen Werk auf.

Verängstigt schaut die Flussgöttin Ganga aus seinem wild umher wirbelnden Haar, das nun in lodernden Flammen um Shivas Kopf tanzt. Shiva tanzt den Tandava, den kosmischen Tanz der Zerstörung und der Neuerschaffung.

Aus den Karanas, bildet er mit Hand- und Fußbewegungen seine 108Tanzfiguren für die kosmischen Zyklen von Schöpfung und Zerstörung wie auch den täglichen Rhythmus vom Geburt und Tod. Sogar seine von den Menschen gefürchtete Kobra, die an seinem Halse lebt, versucht sich in New York vor seiner gewaltigen Energie in Sicherheit zu bringen.

Menschen sammeln sich leise zum Gebet, dem Shiva Vandana, um ihn milde zu stimmen. Einige singen Sanskritverse um den mit Vibhuti (heiliger Asche) Beschmierten und nur mit einem Tigerfell bekleideten Asketen zu besänftigen:
Dance in my life
Shiva Nataraja
And turn to ashes my suffering
Drink the poison that comes from the ego
Take my mind to be pure

Er hält die Zerstörungskräfte des schwarzen Zwerges, den Urdämons Apasmara mit seinem Fuß unter seiner Kontrolle. Sein geschmeidiger Hals gleitet von rechts nach links und wieder zurück. Irgendwann werden seine ekstatischen Bewegungen im Rad der Wiedergeburten verklingen…

Oh Shiva Neelkantham, du großer Befreier, sauge das Gift wie einst, als es den Kosmos zu verseuchen drohte, auch diesmal wieder in deine süße blaue Kehle!

Werbeanzeigen

Happy New Year 2011

sanskrit hymne:

Sarveshaam Svastir Bhavantu
Sarveshaam Shaantir Bhavantu
Sarveshaam Purnam Bhavantu
Sarveshaam Mangalam Bhavantu

Sarve Bhavantu Sukhinah
Sarve Santu Niramayaah
Sarve Bhardrani Pashyantu
Maa Kadhchit Duhkhabhahg Bhavet

Mögen alle gesund sein,
mögen alle in Frieden leben,
mögen alle zufrieden werden,
mögen alle positive Erfahrungen machen.

Mögen alle glücklich sein,
mögen alle in Frieden leben,
mögen alle das Gute erfahren und
möge niemand leiden

Dieses Video enthält ein Hindu-Gebet, für alle Glaubensrichtungen und für die ganze Welt.

Ich wünsche Euch ein friedliches und glückliches Neues Jahr, mit Gesundheit, Wohlergehen und
Frieden.

Waheguru- Grüß Gott

Waheguru bedeutet in Punjabi wunderbarer Lehrer. Wah ist Wunder und im Sanskrit ist Guru das Wort für Lehrer.

Waheguru ist aber für die Sikhs auch der Name für Gott und sie grüßen einander mit „Waheguru“, so wie wir im Schwabenländle uns mit „Grüß Gott“ begrüßen.

Waheguru Waheguru Waheguru Waheguru Waheguru Waheguru Waheguru Waheguru
E sarira meria is jagmah aikai kia tudh karam kamaia.
(Listen myself! What good deeds hast thou performed in this life?)
Ki karam kamaia tudh sarira ja tu jag mah aia.
(What good deeds did thou do since coming into this world?)
Jin har tera rachan rachia so har man na vasaia.
(Thou hast not lodged into thy mind of the Lord who has made thee.)
Gurprasadi har mann vasia purab likhia paia.
(The Lord is in lodged mind by the primal Writ.)
Kahai Nanak(u) eh(u) sarir paravan(u) hoa jin(i) sat(i)gur siu chit laia.
(Oh Nanak, The self shall find acceptance with God,
Through devotion to the holy Master.)

Chakra- Meditation mit Sanskrit-Buchstaben

Wir liegen still auf dem Rücken und wandern mit unserem Geist durch unsere Körperteile. Dabei erleben wir Schwere und Leichtigkeit, Wärme und Kälte, Schmerz und Freude.

Wir nehmen Kontakt mit den Chakren auf und nehmen unsere verschiedenen Dimensionen in Symbolen, Landschaften, Bildern,Tönen,… wahr.

Langsam erheben wir uns in den Meditationssitz zur Chakra- Meditation.
Bei der Chakra-Meditation, benutzen wir Mudras (spezielle Handpositionen) und Klänge, um unsere Chakren zu öffnen. Die Mudras verstärken die Energie, die wir zu unseren Chakren schicken. Um den Effekt noch zu verstärken, singen wir die Klänge Lang- Vang- Rang- Yang- Hang- Aum.

Diese Klänge schwingen mit den Sanskrit-Buchstaben und wenn diese Buchstaben gesungen werden, schwingt unser Körper mit. Ein jeder Buchstabe drückt eine bestimmte Kraft aus. Der Laut eines jeden Buchstaben des Sanskritalphabets, wie auch z.B. der Runen besitzt eine Kraft und eine Schwingung, die wir in unseren Chakren fühlen können. Den einzelnen Chakren entsprechen unterschiedliche Buchstaben und Buchstabenanzahlen. Um noch tiefergehende Erfahrungen zu machen, kann man die Buchstaben des Alphabets auch über den ganzen Körper verteilt aufmalen.

das „A“ wird ausgesprochen wie in „Hahn“
das „M“ wird ausgesprochen etwa wie „mng“.
A steht für Brahma, U für Vishnu, und M für Shiva. AUM ist das Göttliche.

Das Öffnen der Chakren:

Das Wurzel-Chakra, Muladhara Chakra:
Forme mit Daumen und Zeigefinger ein O.
Konzentriere dich auf das Wurzel-Chakra
Singe: LAM.

Das Sakral-Chakra, Svadhistana Chakra:
Lege deine Hände in deinen Schoß mit den Handflächen nach oben. Die Daumenspitzen berühren sich leicht. Konzentriere dich auf das Sakral- Chakra . Singe: VAM.

Das Nabel-Chakra, Manipura Chakra:
Setze deine Hände vor deinen Magen, Lege die Finger an den Spitzen aneinander und lasse sie weg von deinem Magen, etwas unter deinem Solarplexus weg zeigen. Konzentriere dich auf das Nabel-Chakra, Singe: RAM.

Das Herz-Chakra, Anahata Chakra ( Solarplexus) :
Forme mit Zeigefinger und Daumen O. Lege deine linke Hand auf dein linkes Knie und die rechte Hand etwas oberhalb des Solarplexus.
Konzentriere dich auf das Herz-Chakra.
Singe: YAM.

Das Hals-Chakra, Vishuddha Chakra :
Kreuze deine Finger (ohne die Daumen) am Inneren deiner Handflächen. Lasse die Spitzen der Daumen sich berühren, und ziehe sie etwas hoch.
Konzentriere dich auf das Hals-Chakra.
Singe: HAM.

Das Ajna Chakra (Willenschakra): Setze deine Hände vor den unteren Teil deiner Brust. Die mittleren Finger sind gerade und zeigen vorwärts, und berühren sich an den Spitzen. Die anderen Finger werden gebogen und berühren sich an den oberen zwei Fingerknochen. Die Daumen zeigen zu dir, und berühren sich an den Spitzen.
Konzentriere dich auf das Dritte Auge-Chakra.
Singe den Klang OM oder AUM.

Das Kronen-Chakra Sahasrara Chakra (Scheitelchakra ):
Setze deine Hände vor deinen Magen. Lasse die Ringfinger nach oben zeigen, sich berührend an den Spitzen. Verschränke die anderen Finger, mit dem linken Daumen unter dem rechten.
Konzentriere dich auf das Kronen- Chakra
Singe: NG.

Wenn die Energie durch alle Chakren so frei und unbehindert fließt wie durch das Universum, dann gehen wir in eine größere Einheit als kosmisches Wesen ein.

Weitere Info:
http://dschjotiblog00.blog.de/2010/01/15/chakra-singen-voller-tantra-mantra-yantra-7762755/

Wie man mit dem Löwen das Fliegen lernen kann.

Der Löwe ist eine besonders interessante Yogaübung, die man unbedingt im Büro ausüben sollte,wenn man fliegen will, vielleicht sogar bei seinem Chef. Sie heißt:

Der Löwe Simhasana.

Sanskrit: simha = leistungsfähig, Hindi: simha = Löwe

Löwe

Sie soll für Ausdrucksstärke und emotionales Gleichgewicht sorgen, die Falten verschwinden und die Stimme wird kräftiger. Durch das Starren glänzen die Augen.
Da diese Übung die Muskeln im Hals- und Kieferbereich beansprucht und die Durchblutung anregt, hilft sie gegen Verspannungen im Kiefer sowie bei Hals- und Kopfschmerzen.

Übung:
Kniet Euch hin und setzt Euch auf die Unterschenkel. Dann die Hände vor den Knien auf den Boden in Seehundstellung aufstellen ( Vorderpfoten ). Nun den Po heben und das Gewicht auf die Hände verlagern. Hohlkreuz machen. Einatmen. Jetzt die Augen weit aufreißen, über Kreuz nach oben schielen und gleichzeitig beim Ausatmen die Zunge bis zur Kinnspitze rausstrecken. Einatmen- Fauchen! Einige Sekunden halten. Das Ganze noch einmal mit lautem Brüllen! Dann wieder hinsetzen setzen und entspannen.

Bei fleißigem Üben, insbesondere des Gebrülls, entwickelt man dann den Mut, auch im Alltag so zu brüllen, wie ein Löwe. Das wirkt dann energetisierend und sehr befreiend, vor allem von unliebsamen Chefs und Arbeitsstellen.

Hier sieht man die Übung fürs Büro als Video:

http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben/yogaimbuero/entspannung/yoga-im-buero-entspannung-basisuebung-der-loewe-im-detail_vid_209.html