Tag-Archiv | Spatzen

Von schwäbischen Spätzle und Spatzen

Spätzle und Spatzen

Seit März 2012 sind nicht nur Tierarten geschützt, sondern auch Schwäbische Spätzle. Ich habe sie zwar hier in Baden- Württemberg wie verlangt erzeugt, verarbeitet und hergestellt, aber ich bin nur eine Neigeschmeckte, weil ich nicht hier geboren bin. Ob ich sie wohl trotzdem „Schwäbische Spätzle“ nennen darf?

Hier ist mein Rezept:

1 Kilo Dinkelmehl

6 Eier

250 ml Kefir (Sprudel geht auch)

2 Teelöffel Salz

2Esslöffel Frischkäse

2 Hände voll Kräuter aus dem Garten

200g Streukäse

Röstzwiebeln

 Zubereitung:

Alles außer dem Streukäse und den Röstzwiebeln zu einem zähen Teig verrühren bis er Blasen wirft.

Diesen Teig von einem nassen Brett mit einem großen langen Messer in dünnen (Spätzle) oder dicken(Spatzen) Streifen in einen Topf mit kochendem Salzwasser schaben. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen, werden sie mit einem Schaumlöffel herausgefischt und in einem Sieb abtropfen gelassen.

Die Kässpätzle werden dann mit Streukäse und Röstzwiebeln geschichtet in einer Schüssel serviert.

Advertisements

Wie Ki und Ly gen Himmel fliegen

Ki&Li

Am Morgen von Himmelfahrt flogen unsere beiden Spatzendamen schon ganz aufgeregt im Käfig herum. Vor einem halben Jahr, hatte ich diese beiden Untermieter aufgenommen:

http://dschjotiblog00.blog.de/2012/11/24/ki-ly-eingezogen-15241417/

Draußen riefen schon ihre Freunde nach ihnen und die Krähen verjagten einen Raubvogel aus dem Revier.

Ich verteilte die letzte Portion Vogelmiere im Käfig und sie ließen mich so nah an sich heran, wie sie es mir noch nie erlaubt hatten. So konnte ich sie zum Abschied noch schön filmen.

Als dann endlich das Törchen aufging, flogen sie so schnell heraus, dass ich mit der Kamera kaum hinterher kam:

Nun hoffe ich, dass sie glücklich sind dort draußen, in der Natur.

Ki und Ly sind bei mir eingezogen

Ich habe nun zwei Damen zum Auswildern vorzubereiten, Ki und Ly.

Alles fing damit an, dass ein kleines Mädchen ein noch nacktes Spatzenbaby mit einem gebrochenen Beinchen fand, das noch von seinen Eltern gefüttert wurde.

Der Tierarzt wusste nicht, wie er das winzige Beinchen schienen sollte. Eine Vogelschützerin nahm Ki dann zu sich und baute ihm aus Klopapier ein Nestchen, aus dem das Beinchen ein paar Wochen nach unten baumelte. Danach war der Tierarzt ganz erstaunt, dass das Beinchen gerade gewachsen war.

Bald darauf kam Ly hinzu, die von einer anderen Vogelfreundin vor der Katze gerettet worden war.

Katzen haben ganz spezielle Bakterien im Speichel, die Entzündungen und Eiterungen hervorrufen können.

Normalerweise sterben Vögel die durch einen Katzenbiss verletzt wurden spätestens nach 2 Tagen, weil der Speichel für sie tödliche Viren enthält. Aber Ly bekam 6 Tage Antibiotika und konnte so überleben.

Die beiden Spatzenmädchen lebten nun wie Geschwister und sollten bald wieder freigelassen werden.

Nur leider wuchsen Ly dann bis zum Herbst keine Federn und sie konnte nicht fliegen. So konnte sie frühestens im Frühjahr freigelassen werden. Aber da hatte sie dann ein weißes Federkleid und wäre von der Spatzenherde gemoppt oder vom Raubvogel sofort gesichtet und gejagt worden.

Bis zum Frühjahr waren beide Vögel zutraulich geworden. Sie waren durch die Pflege im Wohnzimmer auf Menschen geprägt worden und flogen auf Kopf, Schultern und Hände zum Schmusen. Es wohnte auch kein Spatzenschwarm in der Nähe, dem sie sich hätten anschließen können. Sie hatten nur ein paar Nymphensittiche zur Gesellschaft, mit denen sie bis vor kurzem ihr Vogelzimmer teilten.

Jetzt sind die beiden Damen in meinen Wintergarten eingezogen und ich soll sie bis zum Frühjahr in meinem Wintergarten verköstigen. Dort können sie sich mit dem Spatzenvolk unterhalten und im Frühjahr dürfen sie dann mit ihren Verehrern ins Freie fliegen.

http://www.myvideo.de/movie/8862937
Aufgeregte Spatzen – MyVideo

http://www.myvideo.de/watch/8862937/Aufgeregte_Spatzen

Gestern waren die beiden noch etwas aufgeregt und trauten sich kaum sich mal auf ihrer Stange auszuruhen. Aber heute haben sie sich schon ganz gut eingelebt: