Tag-Archiv | Stern

Meine erste spontaneTattwareise

Nachdem ich nun etwas über Tattwa gelesen habe, und schon dabei war meine erste Reise zu planen, wurde ich sehr müde und legte mich früher als geplant ins Bett. Da ich nicht einschlafen konnte, begann ich mit autogenem Training meinen Körper zu erwärmen.

Während ich überlegte ob ich mir die Symbole einfach nur vorstellen sollte, damit ich nicht wieder hinaus ins Kalte muss, um die Symbolkarten zu holen und mit welchem Zeichen ich meine Reise antreten wollte, ob mit dem Kreis, dem Quadrat, dem Dreieck…

Da schwebte auch schon aus dem dunklen Raum ein irisierender Stern heran. Zuerst sah er aus wie zwei Dreiecke, die sich zu einem zweidimensionalen Davidstern fügten. Dieser rotierte langsam und die beiden Dreiecke wurden zu zwei regelmäßigen Tetraedern, die sich durchdrangen: einem Sechseckstern oder Merkaba. Blitzschnell ergriff ich die Gelegenheit und sprang durch den Kristallstern hindurch.

Ich war nun tief unten im dunklen Meer. Eine wunderschöne große Qualle schwebte vor mir her. Der Stern hatte sich verwandelt, aber an seiner rosa-hellblau schillernden Perlmuttfarbe erkannte ich ihn doch. Auf dem Meeresboden erkannte ich Seeanemonen und eigenartige Gewächse, die von Fischschwärmen besucht wurden.

Ich lief weiter auf dem dunklen Meeresboden, bis ich an Eisbären und schneebedeckten Tannen vorbeikam. Später wurde der Wald immer brauner und düsterer und der Weg war schwarz. Ich bekam Bauchschmerzen und überlegte umzukehren.

Dann kam ich in ein riesiges Badezimmer, mit ebensolchen Duschköpfen und ich befürchtete, dass dort eiskaltes Wasser auf mich herabregnen könnte. Ich fuhr dann in einem Fahrstuhl nach oben zum Himmel und beobachtete, wie ein Buddha, der ebenfalls in einem vergitterten Fahrstuhl nach oben fuhr, von einem großen blauweißen Bären getötet werden sollte.

Als ich dann zu weiteren braunen Bären kam, entschloss ich mich zurückzukehren. Ich beeilte mich und rannte denselben Weg zurück, rief meinen Stern herbei und sauste ohne daran zu denken mich zu bedanken, durch ihn hindurch.

Die Energie, die ich durch meine Reise erhalten hatte, nützte ich zum sofortigen Einschlafen. Heute früh kann ich mich erinnern, von einem großen weißen Eisbären geträumt zu haben.

Die Heiligen 3 Könige, die Magier aus dem Morgenland

Am Morgen des Dreikönigstages male ich mit Kreide C+M+B 2011 an meine Haustür. Das steht für die Namen der Drei Könige Casper, Melchior, Balthasar und bedeutet auch Christus segne dieses Haus (Christus mansionem benedicat). So wird dies zusammen mit meinem Hufeisen das Glück anziehen.

Diese 3 Magier und Sterndeuter gehörten zur Priesterkaste, mit Kenntnissen über Astronomie, Astrologie und Magie.

Es gab schon bei den Chaldäern Magierorden, die aus den Sternen, aus dem Fluge der Vögel und aus den Opfertieren weissagten.

Das Kommen eines Gottes in Menschengestalt wird immer angekündigt und von Zeichen begleitet. Der Prophet Jesaia und Johannes der Täufer verkündeten die Ankunft des Messias.
Der Stern von Betlehem wies den 3 Weisen den Weg den Weg zum Jesuskind.

Wüste

Diese 3 Suchenden begaben sich aus dem Morgenland zum Jesuskind, ihrem neu geborenen König.

Sie brachten ihm Gold als Geschenk mit. Aber auch Weihrauch, das passende Geschenk für einen Priester und die Myrrhe für den Heiler der Welt.

Diese Geschenke waren auch geistige Geschenke. Gold als Symbol für Vollkommenheit, Weihrauch und Myrrhe werden die für die Meditation verwendet und sollen zur Hingebung führen.

We three kings of Orient are
Bearing gifts we traverse afar.
Field and fountain, moor and mountain,
Following yonder star.

O star of wonder, star of night,
Star with royal beauty bright,
Westward leading, still proceeding,
Guide us to thy perfect Light.

Born a king on Bethlehem’s plain,
Gold I bring to crown Him again,
King forever, ceasing never
Over us all to reign.

Frankincense to offer have I.
Incense owns a Deity nigh.
Prayer and praising all men raising,
Worship Him, God on high.

Myrrh is mine: it’s bitter perfume
Breaths a life of gathering gloom.
Sorrowing, sighing, bleeding dying,
Sealed in the stone-cold tomb.

Glorious now behold Him arise,
King and God and Sacrifice.
Alleluia, alleluia!