Tag-Archiv | Tänzerin

Die Energien eines armenischen Hochzeitstanzes

Beim Ararat in Armenien zeigen Felsmalereien dass derartige Tänze von Frauen bereits im fünften bis dritten Jahrtausend v. Chr. getanzt wurden.

Geister wurden durch das Tanzen besänftigt oder mit Kicken oder in die Hände klatschen abgewehrt. Für eine gute Ernte wurde in den Boden gestampft. Kreise im Uhrzeigersinn bedeutete Glück, entgegen des Uhrzeigersinns Unglück. Die Brautleute wurden im Kreis von Tänzern geschützt, die ihre Hände auf dem Rücken gegen das Böse gekreuzt hielten.

Der armenische Hochzeitstanz vereint die Gegensätze zwischen Himmel und Erde oder die zwischen Mann und Frau. Das Paar wurde Stirn an Stirn in die Mitte gesetzt und die Hochzeitsgesellschaft tanzte im Kreis um sie herum. Sie konnten nicht weglaufen und mussten die Nähe aushalten. Nachdem sie dieses Ritual überwunden hatten, entstand eine Nähe bei dem Paar, die sie besonders stark miteinander verband.

Sitzen gar zwei von ihnen in der Mitte, so werden sie so verzaubert, dass sie nicht mehr voneinander lassen, heißt es.

Wir wollten auch erfahren, welche Kräfte hier geweckt werden und drei von uns setzten sich in die Mitte und die anderen tanzten nach der CD von Laura Shannon“ ritual women dance“ um sie herum.

Als wir im Kreis tanzten, hielten wir uns an den Händen und die Energie floss durch unsere Hände. Es entstand ein magisches Feld, das owohl die Tänzerinnen als auch die Meditierenden in der Mitte des Kreises, dem Ort der Wandlung, verzauberte.

http://dschjotiblog00.blog.de/2012/05/18/kreistanz-spiritueller-tanz-13703189/

Diejenigen die in der Kreismitte saßen machten die wunderbare Erfahrung, zu spüren wie ihnen die Energien aus der Verbundenheit der Tänzer zuströmten.

Yeni Yol, Tanzmeditation

Bei der Musik Yeni Yol (Neuer Weg) wird mein Herz auf besondere Weise berührt und ich empfinde Gefühle wie Sehnsucht und Freude wie in einem schönen Traum.

Obwohl ich ganz im Hier und Jetzt, mit den Energien der Erde verbunden bin, werde ich auch von den Energien einer fernen himmlischen Welt durchströmt, wie von Düften die uns alle verzaubern.

Ich lasse mich von den Schritten und Bewegungen der anderen Tänzerinnen tragen: Zuerst einen kleinen Schritt nach vorn und dann aber schnell wieder einen Schritt zurück. Nur ja nicht zu weit vor eilen, aber immer im Kreis.

Das ist etwas ganz anderes als unser modernes Leben, wo es nur vorwärts und immer schneller und schneller gehen soll, als wären wir auf der Flucht vor etwas.