Tag-Archiv | Traumwelt

Wie ich wieder zur Malerei fand

Don`t drink from the fairies cup

Der Zugang zum Reich der Ideen für meine Kunst war schon lange Zeit verschlossen, als mir eine Freundin von früher über den Weg lief.

Sie wollte unbedingt, dass ich ein Bild für sie malen sollte und bat so darum, dass ich ihr ihren Wunsch nicht abschlagen konnte.

Sie nannte mir ein Thema und wollte ein großes Bild. Ansonsten ließ sie mir freie Wahl in der Gestaltung und ich durfte mir Zeit lassen.

Bereits während der Vorbereitungen merkte ich, wie geheimnisvolle Kräfte mich durchströmten und meine Seele erweckten. Ich bekam immer mehr Zugang zum Reich der Ideen und wusste bald nicht mehr was ich alles nicht mit aufs Bild bringen sollte.

Zuerst malte ich sie in ihrer Traumwelt, konnte mich aber nicht von dem Gemälde trennen. Dann malte ich das Bild, welches sie sich gewünscht hatte. Es wurde noch schöner und farbenprächtiger und gefiel ihr sehr. Es hängt nun an einem besonderen Platz in ihrer Wohnung.

Der besondere Lohn der vielen Arbeit lag nicht nur im üblichen Flow beim Malen des Bildes und wenn ich in meiner Fantasiewelt versank, sondern dass mein Kanal zur Kreativität wieder offen liegt und ich Freude und Energie habe neue Kunstwerke zu schaffen.

Der Tanz der Wirbelsäule

Yoga-Übungen für inneres/äußeres Gleichgewicht

Tanz der Wirbelsäule

Ich wecke heute Morgen meinen Körper mit erfrischenden Bewegungen. So erhalte ich Energie für einen beschwingten Tag. Vor-, Rück- und Seitbeugen, Dehnungen und Drehungen stimulieren alle Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule.

Durch achtsames Atmen bleibe ich in einem meditativen Zustand, so dass die Traumwelten der Nacht nicht so schnell verblassen.

Ausgangshaltung: mit gefalteten Händen vor der Brust.

Einatmen: beide Arme über Seite über den Kopf strecken (Berghaltung)
Ausatmen: eine Rumpfbeuge rechts zur Seite, Arme auf den Rücken
Einatmen: Aufrichten, Arme über Seite über den Kopf dehnen
Ausatmen: Gestreckt (Arme über dem Kopf) nach links beugen
Einatmen: Zurück zur Mitte

Ausatmen: Gestreckt (Arme über dem Kopf) nach rechts beugen
Einatmen: Zurück zur Mitte, dabei Arme nach oben Strecken (mit den Armen ein V bilden)
Ausatmen: In dieser Haltung nach hinten beugen
Einatmen: Arme im rechten Winkel halten (Hände nach oben; ‚Hände hoch‘),
Ausatmen: Um senkrechte Achse nach links drehen, d.h. um die Wirbelsäule (Becken bleibt stabil bzw. dreht in Gegenrichtung)
Einatmen: Zurück zur Mitte

Ausatmen: Um die senkrechte Wirbelsäule nach rechts drehen.
Einatmen: Arme über den Kopf
Ausatmen: Vorbeuge, Hände auf den Rücken
Einatmen: Tischhaltung
Ausatmen: Vorbeuge, Hände auf den Boden
Einatmen: In Barhockerhaltung gehen, d.h. Knie gebeugt, Oberkörper in 90° zu Oberschenkeln, Arme über den Kopf
Ausatmen: Vorbeuge, Hände auf den Boden
Einatmen: Aufrichten, Arme über den Kopf
Ausatmen: Zurück in die Ausgangshaltung

Nach dieser Übung kann ich erholt und entspannt in den Tag gehen.