Tag-Archiv | Trichy

Der Rock Fort Tempel bei Thiruchirapalli (Trichy)

Ganeshabild

Wir fuhren weiter und kamen zu einem Berg. Hier waren kleine Läden, wo wir Salznüsse kauften, die uns einzeln aus einem Sack in eine Tüte gezählt wurden. Nachdem sie dann allseitig kontaminiert waren, wollte ich sie lieber nicht mehr essen.

Wir kamen wieder an einer Schule vorbei. Was hier wohl dran stand?

Bücher mitbringen nicht vergessen? Vielleicht kann ja einer von euch Tamil lesen und übersetzen.

Schule

Ein hübscher 18- jähriger Tempelelefant mit rosa Sommersprossen kreuzte unseren Weg:

Über viele Treppen bestiegen wir den Berg des Elefantengottes Ganesha und erfreuten uns schon im Gemäuer an den schönen Reliefs:

Götterreliefs

Schön bemalte Götterfiguren saßen auf den Simsen der dunklen Gemäuer:

bemalte Götter

Von hier aus hatten wir eine herrliche Aussicht weit übers Land und in alle Richtungen.

Tempel

Unten schlängelte sich der Kaveri Fluss entlang und wir erkannten den Srirangantempel,den 1000 Säulentempel und daneben den weißen Witwentempel, von dem die Witwen springen mussten.

Rundblicktrichi

Der Sri Ranganatha Tempel

Wir fahren unendlich lange durch die gammeligen Vororte von Trichy, auch Tiruchirapalli genannt:

Unterwegs sehen wir wieder etliche Geisterfahrer.

Wir besuchten den Shri Ranganathatempel, der mit einer Anlage von 900m x 700m einer der größten Vishnu- Heiligtümer Südindiens ist. Tausend Granitsäulen tragen eine riesige Halle voller Reliefs und Skulpturen und einen Tempelelefanten beherbergt dieser Tempel auch.

Im Tempel wurden Malas gebunden:

Malabinder

Am Eingang gab es wieder die ülichen Touristenartikel:

Vom Dach des Tempels sahen wir den viele weitere bunte Tempel.
Von dem weißen Tempel, auch Witwentempel genannt, mussten die jungen Witwen springen, wenn ihre oft viel älteren Ehemänner verstarben, weil niemand sie versorgen wollte. Das hat uns unser Reiseführer erzählt.

Weisser Tempel

In der Stadt kamen wir am großen Wassertank vorbei:

big tank

In die grossen Trichter in der Mitte des Sees wird im Sommer Wasser aus 8 von 9 heiligen Flüssen Indiens herbeigebracht und dort eingefüllt, damit der Wassertank ebenfalls heilig wird. Der 9. Fluss, der mythische unterirdische Fluss Saraswati, ist jetzt aber leider ausgetrocknet.