Tag-Archiv | Umwelt

Die zerfallenen Schuhe

zerfallene Schuhe

Endlich hatte ich mal wieder eine Gelegenheit meine schönen goldenen Sandalen aus dem Schuhschrank zu holen und dann sehen sie aus, als ob Ratten daran genagt hätten. Aber der Schuhschrank war verschlossen und die anderen Schuhe waren alle in Ordnung.

Klar, dass Kunststoffe unterschiedlich auf die Umwelt reagieren, aber mit so etwas hatte ich nicht gerechnet.

Hydrolyse heißt dieser chemische Prozess, bei dem sich die Weichmacher verflüchtigen. Aber eigentlich waren diese Sandalen schon immer ziemlich hart.

Und jetzt heißt es wieder, dass die Konsumentin zu viel Müll macht. Und wenn ich jetzt barfuß zur Geburtstagsfeier gehe, gehen ja wieder Arbeitsplätze in der Schuhindustrie verloren…

Jetzt weiß ich jedenfalls, warum sich die Frauen früher ihre Schuhe selber gehäkelt haben. Hüttenschuhe zum Selberhäkeln gab es übrigens auch schon beim Aldi.

Schnee von gestern

Ich tanzte zuerst mit sieben Engeln den Wave Dance zur Musik von Gabrielle Roth,

bis wir uns in Trance befanden:

Dann setzten wir uns hin zur stillen Meditation.

Ich blickte noch einmal kurz in unsere Salzkristall- Lampe und schon sah ich wie von einem riesigen Gestell eine dickflüssige milchschokoladenfarbene Masse herabtropfte. Ich schaute intensiv hin um festzustellen ob das wirklich Schokolade war. Aber es roch nicht danach. Aber was war es dann?

Irgendwann veränderte sich die Szenerie in eine kalte glitschige schimmelige dunkelgrüne Steinwand, an der dicke Tränen in allen Farben schillernd herab tropften.

Ich war in einem dunklen Verließ oder Brunnen und hörte auf das Plitsch- Platsch der Tropfen. Irgendeine Maschine drückte mit klauenförmigen Greifern das trockene Gras, das zur oberen Öffnung herein wuchs an den Rand.

Ich schwebte dann hoch über die Hügel einer gelborangenen Sandwüste und während ich diese atemberaubende Landschaft genoss, fragte ich mich, ob ich diese Farbe wohl auch als Rot bezeichnen könnte:

Als ich das Meer erreichte und den Strand voller Menschen sah, freute ich mich und wollte auch baden, aber zu meinem Entsetzen lagen sie alle tot umher. Ein Tsunami konnte es nicht gewesen sein, dazu war zu wenig Verwüstung zu sehen. War etwa das Meerwasser vergiftet? Von wem? Warum?

Leise hörte ich in der Ferne das Läuten, das das Ende der Meditation anzeigte. Nicht leicht wie sonst fühlte ich mich bei der Rückkehr, sondern zentnerschwer und traurig.

Rosi sah uns alle als verschiedenfarbige Kristalle leuchten und ich verströmte weißes Licht.Wie das zusammenpasst?
Sie hatte „uns“ gesehen, nicht aber unsere Umwelt.

Außerdem kannte sie die neuesten Nachrichten noch nicht, dass nämlich die Dämonin Aisha Qandisha, die überwiegend von Männern Besitz ergreift, wieder einmal in den Bananenrepubliken zugeschlagen hatte.:

– Die Entführung von Geiseln in Algerien durch Islamisten um den Mali- Einsatz zu stoppen.
– Der Machtkampf in Pakistan, wo das Oberste Gericht die Festnahme von Regierungschef Ashraf anordnete und der Islamisten-Führer Tahir ul-Qadri die Regierung stürzen will.

Als wir aus unserer Halle heraus kamen, wehte ein frischer Wind durch die winterliche Landschaft. Es hatte wieder geschneit.

EM, Zaubermittel für die Umwelt

1982 entdeckte der Japaner Teruo Higa, ein Wunderheilmittel für die Umwelt: EM Effektive Mikroorganismen.

Diese nützliche Mischkultur aus Hefen fermentiert organisches Material und produziert Vitamine und Aminosäuren. Sie wird in der Landwirtschaft, in der Medizin und Lebensmittelindustrie eingesetzt.

Die Hefen halten das Gleichgewicht mit den anderen nützlichen Mikroben.
Das Obst aus dem Supermarkt, das ich einkaufte hielt manchmal nur bis zum nächsten Tag. Hier kann EM die Lagerfähigkeit erhöhen.

Der Müll von Kairo wird mit EM verkompostiert.
Seit in der Stadt Moriya die Abwässer mit EM vermischt wurden, gibt es wieder große Fischschwärme im Fluss.

EM reduziert z. B. den giftigen Grünspan wieder zu ungefährlichem Kupfer.
EM kann sogar das bei der Verbrennung von Abfällen entstehende Dioxin auflösen.
EM erhöht den Wirkungsgrad der Verbrennungsmotoren und reinigt die Abgase von Autos.
In Tschernobyl konnte EM innerhalb weniger Jahre die Radioaktivität um 15% senken.

Im Haushalt nimmt man EM zum Messer schärfen, Entrosten, gegen Schimmel und Reinigen.

Bei Fußpilz, Wunden, Neurodermitis, Schuppenflechte wird es ebenfalls eingesetzt.
Sogar lockere Zähne werden wieder fest.

Im Garten kann man damit seinen Kompost ansetzen, Schnecken bekämpfen und seinen Teich sanieren.

Hier wird exakt beschrieben wie die braune Brühe funktioniert und was man noch alles damit machen kann:

http://www.bunkahle.com/Aktuelles/Gesundheit/Effektive_Mikroorganismen_EM.html

Ob es wohl auch hilft, normale Backhefe in den stinkenden Teich des Nachbarn zu werfen?

Tag der verlorenen Socke, 9. Mai 2011

Seitdem ich meine Socken paarweise im Beutel in der Waschmaschine hat sich das Problem nur verlagert.

Jetzt finde ich morgens nämlich immer nur noch eine, obwohl ich genau weiß, dass ich abends zwei ausgezogen habe, weil ich nämlich den ganzen Tag auch zwei Socken anhatte.

Jedenfalls bin ich froh, dass andere auch ihre Probleme mit der verlorenen Socke haben, sonst gäbe es ja diesen Tag nicht.

Hier haut es einem ja die Socken von den Füßen:

Als es noch nicht die Umwelt- Jutesäcke gab, verwendete man solche Dinger als Einkaufsnetze und die kosteten nicht mal eine Mark!

Was haben unsere Umwelt und der Klimaschutz mit dem Kommunismus zu tun?

Jeden Tag werde ich daran erinnert, dass ich an der Klimaerwärmung schuld bin, wenn ich nicht sofort Energie spare, indem ich meine Heizung erneuere und Solaranlagen aufs Dach stelle und ökologisch autofahre und teure Biolebensmittel im Bioladen kaufe…

Außerdem soll ich hier sofort unterschreiben, weil sonst die apokalyptischen Reiter kommen, die ich eigentlich immer schon mal sehen wollte. Hier sind sie also:

http://www.greenaction.de/kampagne/die-apokalyptischen-reiter-sind-gestartet

Handelt die grüne Politik etwa statt ökologisch nur idealistisch aus dem Bauch heraus oder haben die Wähler ihre wahren Ziele nicht erkannt?

Was wird aus unserer sozialen Marktwirtschaft, wenn unser Strom teurer wird, weil die KKWs abgeschaltet werden? Wie werden sich dann die armen deutschen Firmen auf dem Weltmarkt behaupten können? Verlegen sie dann alle ihre Standorte in Länder mit KKWs und billigerem Strom? Wie bezahlen die daraus entstehenden Arbeitslosen dann den teuren Ökostrom?

Und wo bleibt unsere Freiheit, wenn wir nicht mehr auswählen können wo wir leben und arbeiten wollen?

„Es ist sicher, dass dieser Umweltaktionismus die moderne Inkarnation des Kommunismus ist.“
meint dazu Vaclav Klaus, der Staatspräsident Tschechiens.

Kontrolliert im Sozialismus nicht die Regierung die grundlegenden Mittel der Produktion und die Verteilung von Gütern und Dienstleistungen?

http://www.postswitch.de/tag/die-politischen-ziele-der-klima-apokalyptiker

Manchmal höre ich, dass wir wieder einen starken Mann in der Regierung brauchen, oder auch eine starke Regierung überhaupt, eine Weltregierung.

»Kyoto stellt die erste Komponente einer echten Weltregierung dar. «
Jacques Chirac, ehemaliger französischer Staatspräsident

Warum brauchen wir die eigentlich? Wer ist der Feind, vor dem sie uns beschützen muss?

Da wären doch die apokalyptischen Reiter angemessen, die uns alle bedrohen.

Könnt ihr nicht auch mal Ideen aus anderen Dimensionen herunterladen, wie wir mit diesen Problemen umgehen sollen?