Tag-Archiv | Weinberge

Der verzauberte Remswanderweg

Flederigel 1

Warum hat wohl der Künstler auf den Korber Kopf einen hohlen Kopf kreiert?

Während ich diesem Gedanken nachlief, kam ich an einen Weinberg. Dort hielt mich wohl eine Weinbäuerin für Ungeziefer, als sie ihr Gift direkt in mein Gesicht verspritzte und grinsend mit ihrem Gefährt zwischen ihre Weinstöcke davon fuhr. Der Wind trug ihr Gift noch weiter auf die Straße hinaus, so dass ich es noch kräftig einatmen konnte.

Später hatte ich ganz schön Kopfweh bekommen. Hoffentlich wirkt das Gift nicht dahingehend, dass ich von nun an meine Bäume so kubisch schneide, wie die Gärtner an der alten Römerstrasse in Waiblingen.

In einen Regenguss, der das Gift hätte abwaschen können bin ich leider nicht mehr gekommen.

Bei der Kreuzeiche im Stadtwald von Waiblingen gab es zwar Wetterhäuschen zum Unterstellen, aber das Wetter blieb trotz drohender Wolken schön.

https://www.youtube.com/watch?v=uT5E2p49qcM&feature=youtu.be

Einmal kam sogar eine Fledermaus vorbei.

Hier im Rems-Murr-Kreis leben mindestens 16 verschiedene einheimische Fledermäuse, die ich bis dahin gar nicht kannte: Wasserfledermaus, kleine Bartfledermaus, braunes Langohr, Graue Langohr, Bechsteinfledermaus, Abendsegler, Zwergfledermaus, Mausohr, Mopsfledermaus großer Abendsegler und noch andere Arten. Eigentlich müssten sie Flederigel heißen, weil sie mit Igeln näher als mit Mäusen verwandt sind.

Hier gibt es noch mehr Wunderliches vom Korber Kopf: https://dschjoti.wordpress.com/2010/05/18/stammen-figuren-osterinseln-skulpturenpfad-korber-kopfes-8620962/

 

Die zauberhaften Weinberge bei Weinstadt

Ich wanderte an diesem schönen Herbsttag zwischen den Weinreben entlang,durch die Weinberge oberhalb von Schnait und bewunderte die idyllische Landschaft mit den Streuobstwiesen und den Weinberg-Häusles.

Von den drei Riesen aus hatte ich eine zauberhafte Aussicht aufs Remstal.

Mitten in den Beutelsbacher Weinbergen hatte Gotthilf Fischer aus Beutelsbach, Komponist und Leiter der Fischer-Chöre, Tafeln angebracht, mit Liedtexten, nach denen man die Lieder mitsingen konnte:

http://www.tourismus-bw.de/Media/Touren/Weinstaedter-Liederweg

Die Naturgeister grölten natürlich aus voller Kehle, aber die Spaziergänger hörte ich nicht singen.
Die Weinbauern sangen zwar auch nicht mit, aber sie zeigten uns den kürzesten Weg nach Beutelsbach.

Mangoldzauber

Dort schickten uns die Götter einen sehr netten Menschen, der uns einige von seinen gigantischen Mangoldpflanzen auf seinem Acker schenkte. Die Naturgeister hatten hier wirklich ein Meisterwerk vollbracht.

So hatte ich abends dann genügend Füllstoff für das Mega- Samosa für Vegetarier.
Hier ist das Rezept für das Mega- Samosa, das ich einst für Krishna zubereitete und welches ihm vorzüglich gemundet hat:

http://dschjotiblog00.blog.de/2012/08/03/mega-samosa-vegetarier-14370769/

Herbstwanderung von Esslingen nach Fellbach

Morgens war es trotz strahlendem Sonnenschein noch recht kühl in Esslingen. Wir kamen am Relief „Gesundheit“ vorbei:

GesundheitVA

GesundheitSA

Je höher wir die Weinberge bestiegen umso toller wurden die Ausblicke:

Esslingen

Außer Wanderern und Autos rollten auch diese seltsamen Gestalten auf 2 Rädern und einer Lenksäule an uns vorbei:

Vom Restaurant Katharinenlinde konnten wir die gesamte Region Esslingen überblicken und leckeren Zwiebelkuchen gab es auch:

Katharinenlinde

Im 4. Jahrhundert weigerte sich hier die heilige Katharina an einer heidnischen Opferstätte Gottheiten huldigen. Ein Gottesurteil analog männlicher Logik wurde gefordert: Man pflanzte eine Linde kopfüber ein und da sie überlebte, war das der Beweis dass die christliche Religion die überlegenere sei.

Die heutige Linde wurde im 19. Jahrhundert als Ersatz für eine vom Sturm gefällte Vorgängerin gepflanzt.

In der Nähe steht noch ein häßlicher Aussichtsturm aus Stahlbeton, der Katharinenlindenturm.

Die heilige Katharina hatte das Katharinen- Spital in Esslingen gegründet.

Dann hatten wir einen wunderschönen Blick auf das Mausoleum der Königin Katharina die Rothenbergkapelle, die Wilhelm I. für sie als Liebesbeweis bauen ließ:

Rothenbergkapelle

Sehr heidnische Eichen mit allerlei Baumgeistern standen hier und dort herum:

Heidnischer Baum

Diese Häuschen bieten bei schlechtem Wetter Unterschlupf:

Unterschlupfhäuschen

Überall sahen wir großartige Licht- und Schattenspiele in der Natur:

Schattenspiele

Sogar Schmetterlinge und bunte Blumen erfreuten uns auf unserer Wanderung

Fellbach

Wir liefen den sich durch die Weinberge schlängelnden Weg in Richtung Fellbach entlang und schauten den Weinbauern bei der Weinlese zu.
Wir trafen dann auf dieses Gefährt, welches die müden Wanderer einsammelt:

Kühe in den Weinbergen

Ich nehme mir die Zeit um mit meiner Seele alleine durch die Weinberge zu wandern und mit dem Herzen die Botschaften zu verstehen, die mein Kopf so nicht erfassen kann.

Mühsam steige ich die steilen Treppen empor und fühle wie mein Herz schlägt. Ich muss manchmal stehenbleiben, weil meine Muskeln nicht an die vielen Treppen gewöhnt sind. Ich fühle die Erde unter meinen Füßen und schaue in den frühlingsblauen Himmel. Die strahlenden Sonnenstrahlen wärmen meinen Körper.

Ich lausche sowohl in mein Inneres als auch in die Natur hinein. Ich vernehme die Botschaften der Bäume und höre die Insekten summen und die Vögel lobpreisen. Es ist ein geistiges und seelisches Hin- und Her fließen von Energie.

Das weiche Gras lädt mich ein mich hineinzusetzen. Der Busch spendet mir wohltuenden Schatten. Ich fühle mich in die Natur hinein und werde ein Busch, der den Vögeln Deckung und Nahrung gibt und durch den der Wind streift. Ich rieche die Süße der Blüten eines Baumes und atme kräftig die reine Luft ein und höre den Gesang des Windes. Die Welt um mich herum ist voller Symbole, die mich den Sinn und den Wert des Lebens lehren.

Ich befinde mich nun hoch oben auf dem Korber Kopf und treffe auf den Skulpturenpfad. Hier komme ich an ein Gebilde mit vielen Ringen und denke, dass Lebewesen auch aus vielen Rundungen bestehen und oft in Gruppen im Kreis sitzen, wenn nicht viereckige Tische anderes verlangen.

Verlangen nicht unsere viereckigen Häuser andere Verhaltensweisen von uns als es runde Unterkünfte tun würden? Wie sähe das Universum aus, wenn eckige Planeten auf viereckigen Bahnen entlang zögen? Würde das die göttliche Ordnung, die Harmonie stören? Warum ist der Regenbogen nicht geformt wie ein gotischer Bogen?

Warum ist unser Jahreskreis, aus dessen Sterben neues Leben hervorgeht, nicht ein Jahresviereck? Warum sind unsere Särge viereckig?

Warum stehen Kühe aus Aluminium in den Weinbergen, statt lebendiger Tiere?

Kühe

Hier sind noch mehr Skulpturen:

http://dschjotiblog00.blog.de/2010/05/18/stammen-figuren-osterinseln-skulpturenpfad-korber-kopfes-8620962/