Tag-Archiv | Weissensee

Meditation am Weissensee

Wassermann vom Weissensee

Um mich von dem Schreck mit dem fernbedienten Rasentraktor zu erholen lief ich abends noch eine Runde meditierend um den Weißensee herum:


Die Naturgeister haben sich wieder von ihrer besten Seite gezeigt und die Sonne erst untergehen lassen, als ich wieder zurück war. So musste ich keine Vaterunser beten, damit mir ein Lichtlein aufgeht:

http://www.mythologie-atlas.de/altlandkreis-f%C3%BCssen/wei%C3%9Fensee/irrlichter-wei%C3%9Fensee/

Der Zauber am Weissensee

Auf der Flucht vor dem Fußballwahnsinn bin ich im mythologischen All (gäu) gelandet.

Nachdem ich ein Stoßgebet gen Himmel geschickt habe, passte sogar das Auto auch in die gemietete Garage.

Gleich nach der Ankunft machte ich einen Spaziergang zum Weißensee, der das sauberste Wasser in der Gegend haben soll, obwohl der Schwarzenbach und die ganze Jauche, die die Bauern ringsum auf die Felder spritzten dort hineinfließen.

Am Schwarzenbach entlang nach Wörth ließen die Kühe auf den Weiden ihr liebliches Geläut erklingen, so dass ich gleich den Weg zur Madonna fand und ihr für das Willkommensständchen dankte.

Am nächsten Tag umrundete ich noch mal die andere Seite des Weißensees.

Nur leider schaffte ich es nicht, die angegebene Zeit die auf dem Wanderschild stand einzuhalten, weil der Weg so sehr bevölkert war von Radfahrern, Stockträgern, Hunden und anderen Naturgeistern. Nur Wanderer habe ich wenige gesehen.

vlcsnap-2014-07-06-19h05m57s150

Dafür traf ich den Wassermann, der hier ausführlich beschrieben wird:

http://www.mythologie-atlas.de/altlandkreis-f%C3%BCssen/wei%C3%9Fensee/wassermann-wei%C3%9Fensee/

Außerdem musste ich ja die heilige Walburga besuchen.

Walburga bedeutet: “ Schutz bietende Walstatt“. Walburga ist die Patronin der Wöchnerinnen, Bauern und Haustiere. Sie wird angerufen für das Gedeihen der Feldfrüchte; gegen Hungersnot und Missernte, Hundebiss, Tollwut, Pest, Seuchen, Husten und Augenleiden.

Das Walburgafläschchen wird im Altar aufbewahrt, weil sich in Walburgas Schrein eine Flüssigkeit ansammelt, die in Fläschchen gefüllt und verteilt wird.