Tag-Archiv | Weltfrieden

Wie friedfertig sind das Kalachakra-Tantra und der Shambala-Mythos ?

Kalachakra“ bedeutet im Sankskrit „Rad der Zeit“ und ist auch der Name des höchsten tibetischen „Zeitgottes“. Da Kala auch Tod und Zerstörung bedeutet, kann Kala-Chakra ebenfalls das Rad der Zerstörung sein.“

Kalachakra wurde von Budda Shakyamuni in Südindien gelehrt, und gelangte 1027 nach Tibet. “
Kalachakra gilt als eine der höheren tantrischen Meditationspraktiken und soll eine schnelle Entwicklung zur Erleuchtung in nur einem Leben ermöglichen.

Kalachakra Tantra ist ein Heiliger Text („Tantra“) des tibetischen Buddhismus und darin enthalten ist der Shambala-Mythos. Shambala kann nur von denen gesehen werden, deren Geist und karmische Tendenzen rein sind.

Das Kalachakra-Tantra enthält auch prophetische Texte. Armeen, sollen zur Zeit des 25. Königs von Shambala über die zivilisierte Welt herfallen um die Möglichkeiten für geistige Entwicklungen zu zerstören und um die Weltherrschaft zu erlangen.

Einweihungen in das Kalachakra-Tantra wurden im Westen unter anderem vom 14. Dalai Lama, von Kalu Rinpoche, Sakya Trizin und Penor Rinpoche gegeben. Das Kalachakra für den Weltfrieden soll eine völkerverbindende Funktion erfüllen. („Weil wir alle diesen kleinen Planeten Erde teilen, haben wir zu lernen in Harmonie und Frieden miteinander und mit der Natur zu leben.“) XIV. Dalai Lama.

Es gibt 7 öffentliche und 8 streng geheime Teile des Kalachakra Tantras. Über die geheimen Riten des Kalachakra Tantra darf bei Androhung von Strafen von Uneingeweihten nicht diskutiert werden. Wer dessen okkulte Geheimnisse ausplaudert, dem werden „Kopf und Herz zerspringen“ und er wird in den tiefsten Höllen schmoren.

Es gibt im Kalachakra-Tantra spezielle Riten, welche die Vernichtung der Welt beschleunigen sollen. “

Der Shambala-Mythos bildete die ideologische Grundlage für den Terrorismus des japanischen Endzeitgurus Shoko Asahara. Aus Lehren des Kalachakra-Tantra leitete er seine Weltuntergangsvisionen ab. Er beabsichtigte, die Zeit bis zum Ausbruch des Shambala-Krieges zu beschleunigen und begründete damit seine Giftgasanschläge in den Tokioer U-Bahn.

Das Kalachakra-Tantra bezeichnet die „Führer“ der drei monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam)Adam, Henoch, Abraham, Moses, Jesus Mohammed und Mathani [der Mahdi]“ als „die Familie der dämonischen Schlangen“ und beschwört einen globalen Krieg zwischen der islamischen und nicht-islamischen Welt, mit den Anhängern Mohammeds als die Hauptgegner der Buddhisten.

Alle Teilnehmer an einer Kalachakra-Initiation dürfen als „Shambala-Krieger“ wiedergeboren zu werden, um in der prophezeiten Endschlacht zu kämpfen. Für die „Reinkarnationen“ hoher Lamas sind jetzt schon die Posten im Generalstab vergeben.
Wer während des Shambhala Krieges ums Leben kommt, erhält als Belohnung einen garantierten Eintritt in das Shambhala Paradies. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor?

Dieses Kalachakra-Tantra passt leider so gar nicht zur Ursprungslehre des historischen Buddha (Theravada-Buddhismus) und zu den ethischen Forderungen des Mahayana-Buddhismus.

Das Kalachakra-Tantra beinhaltet eine Staatslehre, in der der buddhistische Weltenherrscher als direkte „Inkarnation“ des Höchsten Buddha als „Gottmensch“ auf Erden, angesehen wird. Ein absoluter „Priesterkönig“ der die religiöse, politische, juristische und militärische Macht in Personalunion vereinigt. Ohne „bürgerliche Gewaltenteilung“ !

Das Kalachakra-Tantra fordert in den geheimen höheren Einweihungsstufen die bedingungslose und grenzenlose Unterwerfung unter den absoluten Willen des ausführenden Gurus. Das „Ich-Bewusstsein“ und die Persönlichkeit des Initianten werden Schritt um Schritt ausgelöscht, um ihn in ein menschliches Gefäß für die zum Teil kriegerischen und aggressiven tantrischen Gottheiten umzuwandeln.

In den geheimen acht höchsten Einweihungen des Kalachakra-Tantra soll der Initiant durch extreme mentale und physische Übungen in einen Zustand „jenseits von Gut und Böse“ versetzt werden. Der Original-Text fordert ihn deswegen zu folgenden Untaten und Verbrechen auf: töten, lügen, stehlen, die Ehe brechen, Alkohol trinken, sexuell mit Mädchen aus den Unterklassen verkehren. Wie in allen anderen Tantras auch kann dies sowohl symbolisch als auch wörtlich verstanden werden.

In den höchsten magischen Initiationen werden sogenannte „unsaubere Substanzen“ benutzt. Das Kalachakra-Tantra empfiehlt den Genuss von Fleischarten verschiedener tabuisierter Tiere. Auch Menschenfleisch (maha mamsa) kommt als Ritualsubstanz zur Anwendung. Gewöhnlich stammt es von Toten und ist das „Fleisch von denen, die aufgrund ihres eigenen Karmas starben.

In den Zeremonien werden Ritualgegenstände von Toten verwendeten (Schalen aus Menschenschädel, Trompeten aus Beinknochen, Knochenketten).

In den höchsten geheimen Einweihungen des Kalachakra-Tantra finden sexualmagische Riten statt, deren Ziel es ist, „Sexualität“ in weltliche und spirituelle Macht zu transformieren. Die dabei benutzten Frauen stellen spezifische Energieformen dar. Man beginnt mit 10-jährigen Mädchen. Bis zum 20. Lebensjahr repräsentieren die Sexualpartnerinnen positive Eigenschaften. Sind sie älter, dann gelten sie als negative Energieträger von Zorn, Wut, Hass usw. und als „Dämoninnen“. In der 8. bis 11. Einweihungsstufe des Kalachakra-Tantra wird nur mit „einer“ Frau sexualmagisch experimentiert, in der 12. bis 15. Einweihungsstufe, dem sogenannten Ganachakra, nehmen neben dem Meister und dem Initianten insgesamt 10 Frauen an dem Ritual teil. Es ist die Pflicht des Schülers, seinem Lama die Frauen als „Geschenk“ anzubieten. „Laien“, die in das Ritual eingeweiht werden, sollen ihre weiblichen Verwandten darbringen.
Frauen gelten im Kalachakra-Tantra als bloße „Energiespender“ für den männlichen Praktikanten.

Quellen Wikipedia und http://www.iivs.de/~iivs01311/Kalachakra/dec.dt.htm

Obiger Text behandelt die zwei Seiten einer Problematik, Kala, die Zeit wird zeigen ob die negative Seite für die Menschheit und die Schöpfung tatsächlich ein schnelles Ende herbeiführen kann.
Außerdem tanzt so Shiva nur ein wenig schneller und nach der Zerstörung tanzt er eine neue Schöpfung.

Akhanda-Singen für den Weltfrieden (Update)

Sathya Sai Zentren laden in diesen Tagen zum jährlichen Akhanda -Singen für den globalen Weltfrieden ein .

Saiorg

24 Stunden lang werden ohne Unterbrechung indische Bhajans, Kirtans, Mantren und weitere internationale Lieder zum Lobe Gottes verschiedener Weltreligionen gesungen.
Das intensive Besingen der Sehnsucht nach Gott und die Freude daran ihn anzubeten, hilft die Atmosphäre zu reinigen und die positive Energie zu erhöhen und wirkt so für Frieden und Harmonie in der Welt.

Hier ist ein toller Erlebnisbericht:
http://mahageet.blog.de/2009/11/16/24-stunden-energetisches-aufladen-7384525/