Tag-Archiv | Welzheim

Festumzug Welzheim 2015

verzaubertes Welzheim

Auf meiner Fahrt nach Welzheim stand plötzlich ein Kamel auf meiner Fahrbahn, an dem ich wegen der unübersichtlichen Kurven nur schlecht vorbei kam. Ich konnte nirgends anhalten und das Kamel noch nicht fotografieren.

Die Wind- und Regengeister waren friedlich und die Sonne lachte über die Menschen, die sich in Welzheim zum Festumzug versammelt hatten.

Sicherheitshalber betete ich noch einmal in der Sankt Gallus Kirche, da ich mich an die Bauernregel „Hedwig und St. Gall‘  machen das schöne Wetter all“, erinnerte. Zum Glück sprach der Heilige Gallus, der einst dämonische Stätten zerstörte und  Götzenbilder in den Bodensee warf, nicht nur Latein.

https://www.youtube.com/watch?v=AvYAnVRAiso

Als ich aus der Kirche herauskam, waren die Straßen von Welzheim mit Menschen gesäumt.  Urige Gestalten liefen umher und jeder trug ein Fähnchen um zu beweisen, dass er seine 2€ Eintritt für die Stadt Welzheim bezahlt hat.

Dann endlich kamen die ersten Gruppen des Festumzuges:

https://www.youtube.com/watch?v=kk-Ou3E2TxY

Die Kinder sackten jede Menge Süßigkeiten ein und die Erwachsenen bekamen Getränke um in Stimmung zu kommen. Alle waren fröhlich und ausgelassen.

Mir hat der 2. Teil besonders gut gefallen, weil hier mehr getanzt wurde, alles noch farbiger war und weil ich mich freute, das Kamel wiederzutreffen.

https://www.youtube.com/watch?v=s7P5JMPYdK4

Nach ungefähr zwei Stunden war der Umzug vorbeigezogen und ich fuhr wieder zurück. Die Heimattage gingen aber noch bis Montag.

der verzauberte Stadtgarten von Welzheim

Zum Schluss atmeten wir noch einmal die Champagnerluft im echten bayrischen Biergarten von Welzheim und beobachteten die seltsamen Wesen im Stadtpark.

Neuntöter

Der süße Gesang der Vögel erquickte mein Herz und ich konnte nun den altheidnischen Naturglauben der Kelten nachvollziehen, in dem die Blumenmaid Blodeuwedd einst von Zauberern aus Eichenblättern, Ginster und Mehlkraut erschaffen wurde.

Ihre Finger waren weißer als der Schaum der 9. Meereswelle.
Später wurde sie dann in eine Eule, das Symbol der Weisheit verwandelt:


Mir fiel das asiatische Sprichwort ein:

Vor der Erleuchtung sind Berge Berge und Bäume Bäume.
Während der Erleuchtung sind Berge Thronsitze der Geister und Bäume Träger der Weisheit.
Nach der Erleuchtung sind Berge Berge und Bäume Bäume.

Wanderung von der Laufenmühle nach Urbach

Wir trafen uns an der historischen Laufenmühle im romantischen Welzheimer Wald und besichtigten zuerst einmal kurz das heutige Christopherus-Sozialzentrum „Eins und Alles“ und kauften uns etwas Kaffe, der dort verkauft wird.

Danach ging es in den Wald auf den „Planetenweg“, der erst vor zwei Jahren eingeweiht wurde
Auf den bunt illustrierten Info-Tafeln konnten wir auf diesem Naturpfad maßstabgetreu nachvollziehen, wie unser Sonnensystem aufgebaut ist und welche Stellung die Erde darin einnimmt.

Unterwegs trafen wir auch immer wieder Pilzsammler als wir an der urzeitlich anmutenden Kesselgrotte, bizarren Felsformationen und tiefen Schluchten vorbei wanderten.

Bei der kleinen Sternwarte Welzheim interessierten wir uns weniger für das leistungsstärkste Teleskop in Baden-Württemberg sondern waren froh, dass wir uns unterstellen konnten, weil es regnete.

Auf den Pfaden hinab ins Remstal erfreuten wir uns am legendären Wasserfall „Forellensprung“, dem alten Flößerbrunnen und dem geheimnisvoll wirkenden „Bärenbachsee“.

Unterwegs hatten wir immer wieder schöne Ausblicke bis zu den drei Kaiserbergen der Schwäbischen Alb.