Tag-Archiv | Ziu

Ruf der Ahnen – Asatru

Ásatrú (Ase = Gottheit) und „trú“ (Treue bzw. Glaube). So bezeichnet die Ásatrú („Asentreue“) die Treue zu germanischen Göttern (Asen und Wanen). Es bedeutet aber auch „alte Sitte“.
Wickinger 1
Götter
• Wodan / Odin , der einäugige Himmels- und Windgott. Auch Allvater
• Donar / Thor der Donnergott, ist Wodans Sohn.
• Fro Ing / Frey ,der germanische Fruchtbarkeitsgott.
• Freya , die Göttin der Liebe.
• Frick , Wodans Gemahlin, oder Frau Holle.
• Ziu / Tyrist der einhändige Ase, der Gott des Krieges und der Treue .

Die Anhänger des Ásatrú verstehen sich als die Kinder der Götter. Gebetet wird in aufrecht stehender Haltung mit erhobenen, zu den Seiten ausgebreiteten Armen, in Richtung Norden.
Die Natur wird von einem Teil der Ásatrú-Anhänger als beseelt empfunden. Gegenstände werden als beseelt empfunden und haben ein eigenes Schicksal. Diesen Gegenständen, meistens Waffen, werden Namen gegeben. Ein bekanntes Beispiel ist Sigurds Schwert Gram, das seine Macht und Kraft in sich trägt.

1972 wurde die Ásatrú in Island als offizielle Religion anerkannt.
Anfang des 20. Jahrhunderts lebte der alte Glauben auch in Deutschland wieder auf. Inzwischen gibt es viele verschiedene Gruppen von Asatru, vom Neuheidentum bis hin zu Rechtsextremismus.

Das Jólablót, auch Vetrarsólstöðublót wird zur Wintersonnenwende, d.h. um den 21. Dezember gefeiert. Es entspricht dem deutschen Weihnachten oder dem skandinavischen Julfest.